Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Ärmelkanal: Britische Innenministerin mahnt Paris zur Zusammenarbeit

28.11.2021 | 17:19

LONDON/PARIS (dpa-AFX) - Die britische Innenministerin Priti Patel hat nach ihrer Ausladung zu einem internationalen Treffen in Calais zur Lage am Ärmelkanal zur Zusammenarbeit gemahnt. "Großbritannien kann dieses Problem nicht allein beheben, wir in Europa müssen uns alle mehr anstrengen, Verantwortung übernehmen und in der Krise zusammenarbeiten", sagte Patel am Sonntag in einem Statement. Andernfalls drohten "noch schlimmere Szenen im eiskalten Wasser" während der kommenden Monate. Vor einigen Tagen starben im Ärmelkanal 27 Menschen auf dem Weg nach Großbritannien, weil ihr Boot kenterte.

Frankreich hatte ein Treffen mit Großbritannien zur Migration über den Ärmelkanal abgesagt - nachdem der britische Premierminister Boris Johnson ein Abkommen mit Frankreich zur Rücknahme von Migranten gefordert hatte. Der französische Innenminister Gérald Darmanin wollte sich am Sonntag nun ohne britische Beteiligung mit Vertretern aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien treffen. Patel telefonierte am Sonntag lediglich mit ihrer niederländischen Kollegin und kündigte weitere "dringende Gespräche" mit europäischen Partnern in den nächsten Tagen an.

Johnson hatte in seinem Schreiben ein mögliches Abkommen zur Flüchtlingsrücknahme als "größten einzelne Schritt" bezeichnet, der das Geschäftsmodell krimineller Schlepperbanden zerstören solle. Eine entsprechende EU-Regelung über die Rückführung von Asylsuchenden kann Großbritannien seit dem Brexit nicht mehr in Anspruch nehmen. Das Schreiben an Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, das Johnson auf Twitter veröffentlichte, sorgte auf französischer Seite für Empörung.

Die illegale Einreise von Migrantinnen und Migranten über den Ärmelkanal ist der konservativen Regierung in London ein Dorn im Auge. Ein zentrales Versprechen des Brexits war es, die Kontrolle über die eigenen Grenzen zurückzugewinnen./swe/DP/he


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:21Spanische Wirtschaft wächst erneut kräftig
AW
09:21BAFIN NEWS : Index Capital GmbH: Ziel eines Identitätsmissbrauchs
DP
09:00ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
08:57Exporte nach Großbritannien nach endgültigem Bruch mit EU gesunken
DP
08:53Electrolux Q4 Gewinn fällt
MR
08:53EU-ASYLBEHÖRDE : Hohe Antragszahlen aus Afghanistan im November 2021
DP
08:46Philippinen öffnen im Februar für internationalen Tourismus
DP
08:43Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:42Starke Stahlnachfrage lässt Gewinn von S.Korea POSCO im Jahr 2021 ansteigen
MR
08:39EUREX/DAX-Future mit leichten Aufschlägen
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"