Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Arbeitsagenturen erwarten Abbau der erhöhten Arbeitslosigkeit

27.10.2020 | 10:39
The logo German National Agency for Employment (Agentur fur Arbeit) is seen at the joint German-French job center office in Kehl, Germany

Berlin (Reuters) - Die Außenstellen der Bundesagentur für Arbeit (BA) sehen positive Signale bei der Entwicklung der Arbeitslosigkeit, erwarten aber keinen Rückenwind für mehr Arbeitsplätze.

"Die kurzfristig stark erhöhte Arbeitslosigkeit könnte langsam wieder abgebaut werden", sagte Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag unter Berufung auf die monatliche Umfrage des Forschungsinstituts der BA bei den Arbeitsagenturen. Hinsichtlich der Beschäftigung herrsche aber Skepsis. "Die Infektionsdynamik und die Transformationsprozesse in der Wirtschaft stellen Risiken dar", sagte Weber. Zudem sinke die Zahl der verfügbaren Arbeitskräfte, da sich als Folge der Krise viele vorerst vom Arbeitsmarkt zurückgezogen hätten. Zudem sei die Zuwanderung eingebrochen.

Die Umfrage unter der Arbeitsagenturen endete allerdings vor dem raschen Anstieg der Corona-Neuinfektionen in den vergangenen zwei Wochen. Das IAB-Arbeitsmarktbarometer stieg um 0,1 Punkte auf 100,2 Punkte. Die Komponente für die Arbeitslosigkeit legte deutlicher zu um 0,3 Punkte auf 102,4 Punkte. Die Beschäftigungskomponente blieb dagegen stabil bei 98,1 Punkten.

Die BA legt am Donnerstag die Arbeitsmarktbilanz für Oktober vor. Für die Jahreszeit üblich wäre ein Rückgang der Arbeitslosenzahl. Nach dem Einbruch als Folge der Corona-Krise hatten sich zuletzt Zeichen der Besserung gezeigt. Im September war die Arbeitslosenzahl um 108.000 auf 2,847 Millionen zurückgegangen. Das waren aber 613.000 mehr als vor einem Jahr. Viele Arbeitnehmer sind zudem noch in Kurzarbeit: Nach letzten Zahlen für Juli betraf das 4,24 Millionen Beschäftigte.


© Reuters 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
23.11.Michigan bestätigt Ergebnis der US-Präsidentenwahl
DP
23.11.BIDENS BOTSCHAFT AN VERBÜNDETE WIE DEUTSCHLAND : Amerika ist zurück
DP
23.11.Länder wollen Teil-Lockdown bis kurz vor Weihnachten verlängern
DP
23.11.Vorsicht vor Bitcoin-Bonanza
23.11.Ex-Fed-Chefin Janet Yellen soll US-Finanzministerin werden
DP
23.11.China fliegt zum Mond und will Gestein aus 'Ozean der Stürme' holen
DP
23.11.China startet Raumschiff zum Mond
DP
23.11.DEVISEN : EUR/USD pendelt sich ein - USD/CHF noch immer über 0,91
AW
23.11.Eltern in Niedersachsen bekommen Entschädigung für Homeschooling
DP
23.11.BÖLLER-VERKAUFSVERBOT : Bisher keine einheitliche Linie unter Ländern
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"