Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Arbeitgeber in den Niederlanden unterstützen staatliche Frauenquote

20.09.2019 | 12:15

DEN HAAG (dpa-AFX) - Der niederländische Arbeitgeberverband (VNO-NCW) unterstützt nun doch eine gesetzlich festgelegte Frauenquote bei großen Unternehmen. In den Aufsichtsräten der börsennotierten Unternehmen sollen mindestens 30 Prozent Frauen sitzen, heißt es in einer Stellungnahme des Sozial-Ökonomischen-Rates (SER) vom Freitag in Den Haag. Im SER sind Gewerkschaften und Arbeitgeber vertreten, es ist das wichtigste Beratungsorgan der Regierung in sozial-ökonomischen Fragen. Bisher hatte der VNO-NCW eine Frauenquote strikt abgelehnt. Die Regierung hatte den SER zu der Stellungnahme aufgefordert.

"Wir brauchen eine radikale Trendwende", sagte der VNO-NCW-Vorsitzende Hans de Boer im niederländischen Radio. Für die Vorstände soll es aber zunächst keine Pflicht-Quote geben. Die SER-Vorsitzende Mariette Hamer sprach von einem "Durchbruch".

Die Regierung will noch in diesem Herbst eine Entscheidung über die Frauenquote treffen, da eine 2013 eingeführte freiwillige Richtlinie nicht zum Erfolg geführt hatte. Demnach sollten Unternehmen für mindestens 30 Prozent Frauen in ihren Leitungsgremien sorgen. Doch zur Zeit sind bei den großen Unternehmen nur 18 Prozent der Aufsichtsratsmitglieder und 12 Prozent der Vorstandsmitglieder Frauen./ab/DP/nas


© dpa-AFX 2019
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:11Britische Wettbewerbsbehörde prüft Übernahme von Avast durch NortonLifeLock für 8,6 Milliarden Dollar
MR
09:10Rendite von Bundesanleihe erstmals seit 2019 wieder über null
RE
09:09STUDIE : Start-ups weltweit erleben Geldregen - Deutschland profitiert
DP
09:08Bildungsministerin - Digitalpakt-Hilfen müssen schneller abfließen
RE
09:08WELTWETTERORGANISATION : 2021 war eines der sieben wärmsten Jahre
DP
09:06Chinesische Immobilienentwickler stehen 2022 vor großen Fälligkeiten
MR
09:03Großbritanniens Wetherspoon warnt vor Verlusten im ersten Halbjahr, da Omicron den Biss einschränkt
MR
09:02Mainz Biomed engagiert DCN Dx, um die klinische Studie zu unterstützen, die die neuartigen mRNA-Biomarker für eine mögliche Integrierung in ColoAlert überprüfen soll
DP
09:00Pearson aktien steigen um 2,5%, nachdem der konzern den ausblick erhöht hat
MR
09:00GSK-Chefwissenschaftler Barron wechselt zu US-Biotech-Start-up
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"