Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Apotheken dringen auf Klärungen für Corona-Impfungen

02.12.2021 | 18:37

BERLIN (dpa-AFX) - Die Apotheken dringen auf schnelle Klärungen für die von Bund und Ländern geplante Beteiligung an Corona-Impfungen. Die Apotheken stünden dafür bereit, erklärte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände am Donnerstag. "Nicht alle, aber viele Apotheken werden schnell in der Lage sein, den Menschen mit Impfungen zu helfen", sagte Präsidentin Gabriele Regina Overwiening. Nun komme es darauf an, einen rechtlichen und fachlichen Rahmen zu erarbeiten.

Von der angepeilten kurzfristigen Lösung, dass Ärzte Impfungen an Apotheken delegieren können, verspreche sie sich allerdings keine wesentlichen Effekte. "Wirkungsvoller könnte es sein, wenn beide Heilberufe in dieser Notlage so viel wie möglich impfen und nicht der oder die eine dem oder der anderen diese Aufgabe überlässt."

Bund und Länder hatten beschlossen, dass der Kreis derjenigen, die impfen dürfen, über Ärzte hinaus deutlich ausgeweitet werden soll. Kurzfristig gehe dies, indem Ärztinnen und Ärzten Impfungen an Apotheken und Pflegefachkräfte etwa in Altenheimen delegieren. Darüber hinaus soll eine Gesetzesänderung folgen, um Apotheken, Zahnärzte und weitere in diesen "Kreis der Berechtigten" aufzunehmen.

Der Arbeitgeberverband Pflege begrüßte die Pläne, Pflegefachkräften eine "Lizenz zum Impfen" zu geben. Gerade Pflegebedürftige bräuchten so schnell wie möglich Booster-Impfungen. "Je mehr Menschen wir impfen, desto schneller kriegen wir die Pandemie in den Griff."

Die Bundeszahnärztekammer machte deutlich, dass Corona-Impfungen in Zahnarztpraxen noch nicht ab sofort möglich seien. Auch nach den Bund-Länder-Beschlüssen heiße es nicht, dass es ab morgen losgehe. "Wir bitten daher alle Patientinnen und Patienten, von Anrufen in der Zahnarztpraxis abzusehen", sagte Präsident Christoph Benz. "Sobald es losgeht in den Praxen, geben wir ein Startzeichen."/sam/DP/ngu


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
04:00LANGE (CSU) : Regierung ohne Übersicht beim Mobilfunk
DJ
03:54Corporate Australia durch Omicron-Anstieg belastet
MR
03:20Sycamore Partners unterbreitet Kohl's ein potenzielles Übernahmeangebot -Bloomberg News
MR
02:32Jahresverlust von Cathay Pacific für 2021 geringer als erwartet
MR
02:31Impressum
DJ
02:05Kryptowährungen halten nach dem Wochenendeinbruch inne, andere Währungen warten auf die Fed
MR
23.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
23.01.AUSSCHUSS : Plan zur Beschlagnahme von Wahlmaschinen im Trump-Lager
DP
23.01.LAUTERBACH : Nach der Welle schrittweise Öffnungen
DP
23.01.50 000 demonstrieren in Brüssel gegen Corona-Maßnahmen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"