Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Anleger halten sich vor US-chinesischem Handelsabkommen bedeckt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
14.01.2020 | 18:05
A plastic bull figurine, symbol of the Frankfurt stock exchange is pictured in front of the share price index DAX board at the stock exchange in Frankfurt

Vor der geplanten Unterzeichnung einer Handelsvereinbarung zwischen den USA und China haben Europas Anleger die Füße still gehalten.

Der Dax stagnierte am Dienstag bei 13.456,49 Zählern, der EuroStoxx50 gab etwas nach auf 3773,47 Punkte. In den USA tendierten die Indizes uneinheitlich. Die tatsächlichen Regelungen der ersten Phase des Vertragswerks seien überschaubar, sagte Carsten Mumm, Chefvolkswirk bei der Privatbank Donner & Reuschel. Der Blick richte sich daher auf die darauf folgenden Verhandlungen über die zweite Phase eines Handelsabkommens. Angesichts der US-Präsidentenwahl im November erhöhe sich in den USA nun der Druck, bei weiteren Abkommen eine harte Linie zu verfolgen, sagte Anlageanalyst Neil Wilson vom Brokerhaus Markets.com. "Das ist ein Waffenstillstand, kein Friedensvertrag."

Als positive Überraschung bezeichneten die Finanzmarktexperten der Commerzbank die Entscheidung der USA, China nicht länger als Währungsmanipulator einzustufen. Der Yuan stieg zeitweise auf den höchsten Stand seit sechs Monaten, ein Dollar kostete 6,8661 Yuan. Experten erwarteten in dem Handelsabkommen auch eine Zusage Chinas, nicht mit Währungsabwertungen den Export anzukurbeln. Dies bedeute aber nicht, dass alle Differenzen zwischen den beiden Ländern beseitigt seien, gaben Marktteilnehmer zu bedenken. Offen bleibe zudem, was passiere, wenn die chinesische Währung erneut falle.

Zugleich gaben die Anleiherenditen nach, die Verzinsung der zehnjährigen Bundespapiere lag mit 0,215 Prozent unter dem Vortagesschluss. Eigentlich hätte man erwarten können, dass die Renditen steigen, nachdem die USA China von der Liste der Währungsmanipulatoren genommen hätten, sagte Andy Cossor, Zinsstratege bei der DZ Bank. Er gehe davon aus, dass die Kursänderungen darauf zurückzuführen seien, dass Investoren Positionen wieder glattstellen müssten.

Um bis zu 7,8 Prozent aufwärts ging es für Bitcoin. Der Kurs der ältesten und wichtigsten Cyberwährung stieg bis auf 8763,58 Dollar und damit den höchsten Stand seit zwei Monaten. Die Investoren liefen sich langsam für das anstehende Halving warm, sagte Bitcoin-Experte Timo Emden vom Analysehaus Emden Research. Damit bezeichnen Experten die automatische Halbierung der Bitcoin-Menge, die in einem bestimmten Zeitraum durch "Schürfen" neu geschaffen werden kann und Inflation verhindern soll.

VARTA-AKTIEN FASSEN WIEDER FUSS

Zu den größten Verlierern am deutschen Aktienmarkt gehörten die Titel von Evonik, die nach einem Anteilsverkauf durch die RAG-Stiftung vier Prozent nachgaben. Die Stiftung gab mehr als fünf Prozent der Papiere ab und kommt nun noch auf einen Anteil von rund 59 Prozent.

Etwas aufwärts ging es für die Aktien von Varta, die nach anfänglichen Kursverlusten 0,4 Prozent fester notierten. Schnäppchenjäger nutzten die Kursverluste der vergangenen Tage, um sich günstig mit den Papieren des Batterie-Herstellers einzudecken. Zweifel an den Geschäftsaussichten ließen die Aktien zuletzt um insgesamt rund 30 Prozent einbrechen. Das ist der stärkste Kursrutsch seit dem Börsengang 2017.

Ein Umsatzsprung katapultierte dagegen Boohoo auf ein Rekordhoch. Die Aktien des britischen Online-Modehändlers stiegen um 4,9 Prozent und waren mit 333,60 Pence so teuer wie noch nie. Angesichts des Booms im Weihnachtsgeschäft schraubte der Zalando-Rivale sein Wachstumsziel für das Geschäftsjahr 2019/2020 nach oben.


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BITCOIN - EURO 1.11%11029.35 Realtime Kurse.68.46%
BITCOIN - UNITED STATES DOLLAR 0.69%13043.665 Realtime Kurse.78.93%
BOOHOO GROUP PLC -0.30%275.705 verzögerte Kurse.-6.34%
COMMERZBANK AG -2.51%4.455 verzögerte Kurse.-17.09%
DAX 0.82%12303.69 verzögerte Kurse.-4.55%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.16%1.18278 verzögerte Kurse.5.68%
EURO STOXX 50 -1.00%3164.48 verzögerte Kurse.-14.59%
EVONIK INDUSTRIES AG -1.44%21.95 verzögerte Kurse.-18.16%
UNITED STATES DOLLAR (B) / CHINESE YUAN IN HONG KONG (USD/CNH) 0.22%6.67933 verzögerte Kurse.-4.24%
US DOLLAR / CHINESE YUAN RENMINBI (USD/CNY) 0.15%6.6958 verzögerte Kurse.-3.98%
ZALANDO SE -1.62%81.38 verzögerte Kurse.82.74%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
08:46Aktien Schweiz Vorbörse: Schwächer gesehen - Pandemie hält Märkte im Griff
AW
08:46AKTIEN ASIEN : Verluste vor allem in China - Corona-Sorgen dominieren
AW
08:13Aktien Frankfurt Ausblick: Corona-Furcht und SAP-Schwäche ziehen Dax nach unten
AW
07:32DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Deutliche Kursverluste erwartet
DP
07:09DAX-FLASH: Erneuter Rutsch Richtung 200-Tage-Linie - SAP enttäuscht mit Ausblick
DP
06:31BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
06:31Tagesvorschau International
AW
05:51WDH/WOCHENAUSBLICK : Anleger schauen auf die Berichtssaison
DP
23.10.Aktien New York Schluss: Wenig Bewegung - Gezerre um Hilfspaket
AW
23.10.Aktien New York Schluss: Wenig Bewegung - Gezerre um Hilfspaket verunsichert
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"