Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Anleger feiern geplanten Zollabbau im Handelskonflikt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
07.11.2019 | 18:11
A DAX logo is pictured at the trading floor of the stock exchange in Frankfurt

In der Hoffnung auf eine Erholung des Welthandels steigen Anleger bei Aktienwerten ein.

Der Dax stieg am Donnerstag zeitweise auf ein Zwei-Jahres-Hoch von 13.000,76 Punkten und schloss 0,8 Prozent im Plus bei 13.289,46 Zählern. Der EuroStoxx50 gewann 0,4 Prozent auf 3703,40 Stellen. An der Wall Street markierte der US-Standardwerteindex Dow Jones mit 27.761,02 Punkten das dritte Rekordhoch in vier Tagen.

Auslöser der aktuellen Rally war die Mitteilung der chinesischen Regierung, sie habe sich mit den USA auf eine schrittweise Aufhebung der gegenseitigen Strafzölle geeinigt. "Die Leute hatten bislang bestenfalls auf den Verzicht auf weitere Strafzölle gehofft", sagte Adam Cole, Chef-Anlagestratege für Devisen bei der Investmentbank RBC Capital Markets. Die verschobene Unterzeichnung des geplanten Teil-Handelsabkommens rücke in den Hintergrund, obwohl die Verzögerung ein Hinweis auf größere Differenzen sein könnte, sagte Analyst Jeffrey Halley vom Brokerhaus Oanda. "Die Finanzmärkte scheinen beiden Parteien einen Vertrauensbonus geben zu wollen."

ÖL UND KUPFER GEFRAGT - GOLD UND ANLEIHEN UNTER DRUCK

Auch am Rohstoffmarkt waren die Konjunkturoptimisten in der Überzahl. So verteuerte sich die Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee um 1,5 Prozent auf 62,64 Dollar je Barrel (159 Liter). Das wichtige Industriemetall Kupfer kostete mit 5982,50 Dollar je Tonne 1,3 Prozent mehr als am Mittwoch.

Aus der "Antikrisen-Währung" Gold zogen sich Investoren dagegen zurück. Das Edelmetall verbilligte sich um 1,8 Prozent auf 1463,08 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Bundesanleihen flogen ebenfalls aus den Depots. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen Titel auf ein Vier-Monats-Hoch von minus 0,240 Prozent.

LUFTHANSA IM AUFWIND - HEIDELBERGCEMENT AUF TALFAHRT

Weitere Stimmungsaufheller am Aktienmarkt waren ermutigende Firmenbilanzen, unter anderem von der Lufthansa. Der operative Quartalsgewinn der Fluggesellschaft habe über seinen Erwartungen gelegen, konstatierte DZ-Bank-Analyst Dirk Schlamp. Zugleich steuert der Konzern im Tarifstreit mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO auf eine Schlichtung zu. Die Lufthansa-Aktie stieg um 6,8 Prozent auf 17,26 Euro. Das ist der größte Tagesgewinn seit einem Jahr.

Die Titel von Siemens gewannen 4,9 Prozent. Der Mischkonzern habe zwar einen zurückhaltenden Ausblick geliefert, sagte Analyst Pierre Veyret vom Brokerhaus ActivTrades. "Anleger ziehen es aber vor, sich auf den Gewinn zu konzentrieren, der zwölf Prozent über den Markterwartungen lag."

Ein gestiegener Betriebsgewinn überzeugte die Anleger von HeidelbergCement dagegen nicht. Die Aktien waren mit einem Minus von 4,5 Prozent Schlusslicht im Dax. "Der Umsatz lag unter den Erwartungen", sagte ein Börsianer. "Enttäuscht haben außerdem die Aussagen zur Geschäftsentwicklung im Oktober und der Ausblick für das vierte Quartal."

An der Wall Street brachen die Titel von Expedia sogar um gut 26 Prozent ein. Das ist der drittgrößte Kurssturz der Firmengeschichte. Unter anderem wegen steigender Marketing-Kosten blieb der Quartalsgewinn des Online-Reisebüros hinter den Erwartungen zurück. Daran werde sich auch kaum etwas ändern, schrieben die Analysten von der Investmentbank Piper Jaffray. Denn die Suchmaschine Google zeige nur noch bezahlte Links ganz oben in den Ergebnissen an. Aus dem gleichen Grund enttäuschten auch die Zahlen des Konkurrenten Tripadvisor. Die Papiere der Hotel-Suchmaschine stürzten um gut 28 Prozent ab - so stark wie noch nie.


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. 3.80%1616.11 verzögerte Kurse.20.67%
DAX -0.36%11556.48 verzögerte Kurse.-12.77%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.27%1.16459 verzögerte Kurse.4.16%
LONDON BRENT OIL 0.53%37.86 verzögerte Kurse.-38.33%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
30.10.Aktien New York Schluss: Grösster Wochenverlust seit März
AW
30.10.WDH/Aktien New York Schluss: Größter Wochenverlust für Dow seit März
DP
30.10.Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Ungarns Börse im Plus
DP
30.10.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX fester ins Wochenende
DP
30.10.Aktien New York: Tech-Sektor drückt den Markt - Hoher Wochen- und Monatsverlust
AW
30.10.BÖRSE WALL STREET : Schweizer Börse beendet Talfahrt zum Wochenschluss
RE
30.10.Aktien Schweiz Schluss: Freundlicher Wochenschluss nach turbulenter Woche
AW
30.10.Aktien Europa Schluss: Kaum verändert - Aber herber Wochenverlust
DP
30.10.Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit hohem Wochen- und Monatsverlust
AW
30.10.Dax : Neuer Lockdown beschert Dax schwärzeste Woche seit März
RE
Aktuelle Nachrichten "Märkte"