News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Analyse-Schroeder wirft das Handtuch, während die deutsche Industrie an russischem Gas festhält

26.05.2022 | 07:20
FILE PHOTO: Former German Chancellor Schroeder and Russian President Putin are depicted in a graffiti exchanging a kiss at Berlin's East Side Gallery

Gerhard Schröder hat einen Rückzieher gemacht, als es darum ging, eine Spitzenposition beim russischen Energieriesen Gazprom zu übernehmen. Damit hat die deutsche Gaslobby einen Rückschlag erlitten, da sie versucht, die Energieleitung aus Russland offen zu halten.

Der frühere deutsche Bundeskanzler spielte eine entscheidende Rolle beim Aufbau der Energiebeziehungen zwischen den beiden Ländern und verteidigte sie über zwei Jahrzehnte.

Anfang dieses Monats erklärte die staatliche russische Ölgesellschaft Rosneft nach einem Trommelfeuer der Kritik, dass Schroeder aus dem Vorstand zurücktreten werde.

Am Dienstag, kurz nachdem das Europäische Parlament darauf gedrängt hatte, ihn auf die schwarze Liste zu setzen, erklärte Schroeder, dass er eine Nominierung für den Aufsichtsrat von Gazprom nicht annehmen werde. Deutschland hatte auch Schroeders vom Steuerzahler finanziertes Büro inmitten eines öffentlichen Aufschreis über die Russland-Verbindungen geschlossen.

Dies markiert das Ende einer kontroversen Karriere, in der er eine Freundschaft mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geschlossen hatte.

Putin unterstrich im Februar die Bedeutung Schröders als Garant für einen billigen und stetigen Gasfluss. "Der deutsche Bürger sollte in seine Tasche schauen und sich fragen, ob er bereit ist, das Dreifache oder Fünffache für Gas und Strom zu zahlen", sagte Putin vor Journalisten.

"Wenn er das nicht will, dann sollte er Herrn Schröder danken", sagte Putin und bezeichnete ihn als "respektablen Mann", der den Grundstein für Deutschlands Gasversorgung aus Russland gelegt habe. "Das ist das Ergebnis seiner Arbeit. Es ist sein Verdienst."

Doch während Schröders Abgang aus der Öffentlichkeit das Ende seiner Karriere markiert, verschaffen sich die deutsche Energielobby und prorussische Stimmen anderswo weiterhin Gehör.

"Deutschlands Russlandpolitik ist tief in der Geschichte verwurzelt. Sie geht viel tiefer als Gerhard Schröder", sagte Veronika Grimm, eine der führenden Wirtschaftsexperten der Bundesregierung, die das Kanzleramt berät.

"Wenn er von seinen Ämtern in russischen Unternehmen zurücktritt, wird das nicht viel ändern. Die Abhängigkeit von russischem Gas bleibt bestehen."

Grimm plädiert nun für einen Kurswechsel, vermutet aber, dass sich viele in Deutschland dagegen sträuben.

"Auch wenn sich niemand traut, es auszusprechen, gibt es, wenn man zwischen den Zeilen liest, in einigen Kreisen die Hoffnung, dass sich die Beziehungen zu Russland wieder normalisieren können."

Trotz der angekündigten Sanktionen und der versprochenen Waffenlieferungen, die größtenteils noch ausstehen, haben sich die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland seit dem Krieg in der Ukraine kaum verändert, zumindest was die Gaslieferungen betrifft.

Die russischen Gaslieferungen nach Deutschland sind seit dem Ausbruch des Krieges weitgehend ununterbrochen geblieben.

Langfristige Gaslieferverträge werden mit der Begründung eingehalten, dass ein Abbruch der Lieferungen einen wirtschaftlichen Zusammenbruch auslösen würde.

Uniper, Deutschlands größter Importeur von russischem Gas, erklärte letzte Woche, dass seine bestehenden Gasverträge mit Gazprom bis Mitte des nächsten Jahrzehnts laufen würden. Dies steht im Widerspruch zu Deutschlands grünem Wirtschaftsminister Robert Habeck, der die Abhängigkeit bis Mitte 2024 beenden möchte.

Der Vorstandsvorsitzende von Uniper, Klaus-Dieter Maubach, bezeichnete Gazprom sogar als zuverlässigen Lieferanten und widersprach damit Habeck, der das Gegenteil über Russland gesagt hat.

Große Namen der deutschen Industrie, darunter der Chemieriese BASF, unterstreichen die Bedeutung des russischen Gases.

"Russland liefert rund 50% des in Deutschland verbrauchten Erdgases. Russische Gaslieferungen untermauern daher die Wettbewerbsfähigkeit unserer Industrie", sagte BASF-Chef Martin Brudermüller letzten Monat.

"Ein plötzlicher Stopp der Erdgaslieferungen aus Russland würde einen irreversiblen wirtschaftlichen Schaden verursachen."

Auch andere in der Industrie sehen Habecks Zeitplan, wann die Beziehungen gekappt werden können, skeptisch.

Markus Krebber, der Vorstandsvorsitzende von RWE, Deutschlands größtem Stromerzeuger und Importeur von russischem Gas, sagte, es sei realistischer, die Beziehungen Anfang 2025 zu kappen als 2024.

Bis dahin hofft die deutsche Gaslobby, den Status quo aufrechtzuerhalten.

Schröder scheint immer noch zwei einflussreiche Positionen zu haben: Er ist Vorsitzender des Aktionärsausschusses von Nord Stream 1, dem Betreiber der Hauptleitung, die die deutsche Industrie weiterhin mit billigem russischen Gas versorgt.

Seinem Linkedin-Profil zufolge ist er auch Vorsitzender des Verwaltungsrats von Nord Stream 2, der Schwesterpipeline, die Anfang des Jahres auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt wurde. Schröder reagierte nicht auf Bitten um einen Kommentar.

Für viele geht der Abbruch der Beziehungen zu Russland weit über den Energiebereich hinaus.

"Es ist nicht nur Gerhard Schröder, der Russland unterstützt hat", sagt Michael Huether vom Deutschen Wirtschaftsinstitut.

"Es gibt eine lange Tradition der Russland-Nostalgie in der deutschen Politik, die von der Geschichte, der sozialistischen Ideologie und der Enttäuschung über Amerika angetrieben wird. Wir haben oft die Augen vor Russlands Fehlern verschlossen."


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
01:32Am 4. Juli sagt Biden, dass die Freiheiten angegriffen werden, und ruft zu "prinzipientreuem Patriotismus" auf
MR
04.07.Ukraine sagt jetzt, dass noch keine Truppen auf der erholten Schlangeninsel sind, um ihre Flagge zu hissen
MR
04.07.Schütze auf dem Dach tötet 6 Menschen bei der Parade zum 4. Juli im Chicagoer Vorort Highland Park
MR
04.07.Scholz berät mit Macron in Paris über weiteren Ukraine-Kurs
DP
04.07.Südkoreas Devisenreserven sinken im Juni so stark wie seit Ende 2008 nicht mehr
MR
04.07.Italiens Regierung beschließt Dürre-Notstand in fünf Regionen
DP
04.07.Analyse-Russland begrüßt Einnahme der Region Luhansk, aber große Kämpfe in der Ukraine liegen noch vor uns
MR
04.07.UKRAINE-BLOG/Russische Kosmonauten zeigen Separatistenflagge im All
DJ
04.07.CDU-Chef Merz vermisst Sparsignal von Scholz
DP
04.07.Lauterbach und Kassenärzte einigen sich im Bürgertest-Streit
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"