News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Analyse-Russlands "politischer" Schuldenausfall schafft Präzedenzfall für Schwellenländer

28.05.2022 | 06:07
FILE PHOTO: Illustration shows Russian rouble coin and grain

Russland steht an der Schwelle zu einer einzigartigen Art von Schuldenkrise, die nach Ansicht der Investoren das erste Mal wäre, dass ein großes Schwellenland durch die Geopolitik und nicht durch leere Kassen in einen Anleiheausfall getrieben wird.

Bis der Kreml am 24. Februar einen Angriff auf die Ukraine startete, hätten nur wenige die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass Russland seine Hartwährungsanleihen nicht mehr bedienen könnte. Die gute Zahlungsfähigkeit, die hohen Exporteinnahmen und die inflationsbekämpfende Zentralbank hatten das Land zu einem Favoriten der Schwellenländerinvestoren gemacht.

Aber die Entscheidung des US-Finanzministeriums, die Lizenz nicht zu verlängern, die es Russland erlaubt, trotz weitreichender Sanktionen seine Schulden weiter zu bezahlen, hat Moskau auf den Weg der Zahlungsunfähigkeit gebracht.

Das russische Finanzministerium hat rund 100 Millionen Dollar an Zinszahlungen für zwei am Freitag fällige Anleihen an seine inländische Abwicklungsstelle überwiesen. Doch wenn das Geld nicht auf den Konten ausländischer Anleihegläubiger eingeht, gilt dies nach einigen Definitionen als Zahlungsausfall.

Und selbst wenn die Gelder diesmal ankommen, sind bis zum Jahresende Zahlungen von fast 2 Milliarden Dollar fällig. Eine davon soll Ende Juni außerhalb Russlands abgewickelt werden - eine Aufgabe, die Experten zufolge ohne die US-Verzichtserklärung unmöglich sein wird.

Schuldenkrisen in Schwellenländern sind nichts Neues - Russland selbst hat 1998 seine Rubel-Anleihen nicht mehr bedient. Auch die Geopolitik hat schon früher in die Schuldensphäre eingegriffen und beispielsweise in Venezuela und im Iran zu Zahlungsausfällen geführt.

Im Fall des Irans waren es jedoch nur geringe Beträge an Krediten, die nach der Revolution von 1979 von den US-Sanktionen betroffen waren, während Venezuelas Wirtschaft bereits am Boden lag, bevor die US-Sanktionen im Jahr 2019 60 Milliarden Dollar an staatlichen und unterstaatlichen Schulden in den Abgrund rissen.

Russland profitiert unterdessen weiterhin von den Öl- und Metalleinnahmen. Selbst wenn die Hälfte seiner 640 Milliarden Dollar schweren Reservekasse durch die Sanktionen eingefroren ist, verfügt die Zentralbank über genügend Bargeld, um die ausstehenden 40 Milliarden Dollar an Staatsschulden in harter Währung zurückzuzahlen.

"Dies ist eine völlig andere Krise als andere Schwellenländerkrisen. Es geht nicht um die Fähigkeit oder Bereitschaft zu zahlen, sondern darum, dass sie technisch nicht zahlen können", sagte Flavio Carpenzano, Investment Director bei Capital Group, einem Vermögensverwalter, der - wie viele andere auch - vor Ausbruch des Krieges in Russland engagiert war.

Die Auswirkungen werden durch die Tatsache verstärkt, dass dies Russlands erster größerer Ausfall ausländischer Anleihen seit kurz nach der bolschewistischen Revolution von 1917 wäre. Die Sanktionen gegen Russland und seine eigenen Gegenmaßnahmen haben das Land effektiv von den globalen Finanzsystemen abgeschnitten.

Vergleiche mit den jüngsten Zahlungsausfällen, wie z.B. Argentinien im Jahr 2020, sind unangebracht, da die Finanzen der meisten Länder bei Zahlungsausfällen angespannt sind, so Stephane Monier, Chief Investment Officer bei Lombard Odier.

"Dies wäre der erste von außen und politisch verursachte Zahlungsausfall in der Geschichte der Schwellenländer", sagte Monier.

Das Auslaufen der Lizenz des Schatzamtes bedeutet, dass die Gläubiger möglicherweise ohnehin keine Zahlungen mehr erhalten können, was Daniel Moreno, Leiter der Abteilung für globale Schwellenländeranleihen bei Mirabaud Asset Management, damit verglich, dass "die Welt auf den Kopf gestellt wird".

"Ich, der Gläubiger, bin jetzt nicht mehr bereit, die Zahlung zu akzeptieren", fügte er hinzu.

KEIN WEG ZURÜCK

Russlands internationale Anleihen, von denen die meisten zu Beginn des Jahres über dem Nennwert gehandelt wurden, sind auf einen Wert zwischen 13 und 26 Cent pro Dollar gefallen. Sie wurden auch aus den Indizes gestrichen.

Ein wesentlicher Unterschied zu früheren Zahlungsausfällen wie Argentinien oder Venezuela besteht darin, dass Russland durch seinen Angriff auf die Ukraine - den es als Sondereinsatz bezeichnet - in den Augen vieler Anleger zu einem Paria geworden ist, wahrscheinlich für Jahre.

"Schwellenländer-Vermögensverwalter stehen unter dem Druck ihrer Kunden, die sie bitten, nicht in Russland zu investieren und ihre Positionen aufzulösen", sagte Gabriele Foa, Portfoliomanagerin des Algebris Global Credit Opportunity Fund.

Für den Moment ist ein möglicher Zahlungsausfall symbolisch, da Russland ohnehin keine internationalen Kredite aufnehmen kann und auch nicht muss. Entscheidend ist jedoch, was im weiteren Verlauf der Entwicklung geschieht.

Ein Regimewechsel in Russland könnte irgendwann die westlichen Sanktionen beenden und dem Land die Rückkehr in den Schoß ermöglichen.

Doch zunächst müssen die Gläubiger einen langen und kostspieligen Prozess durchlaufen, um ihr Geld zurückzubekommen, zum Beispiel durch den Umtausch ausgefallener Anleihen in neue.

Das Stigma der Zahlungsunfähigkeit würde auch die zukünftigen Kreditkosten erhöhen.

Durch einen Zahlungsausfall "erhöhen Sie die Finanzierungskosten, und es ist sehr wahrscheinlich, dass dies auch Russland passieren wird. Sie werden einen Aufschlag zahlen müssen", sagte Carpenzano von Capital Group.

Das Weiße Haus geht davon aus, dass ein Zahlungsausfall nur minimale Auswirkungen auf die US-Wirtschaft oder die Weltwirtschaft haben wird, aber Carpenzano meint, dass die Ereignisse um Russland eine Neubewertung der geopolitischen Risiken in den Schwellenländern erzwingen.

"Der geopolitische Lärm hat zugenommen und die Anleger möchten für dieses höhere Risiko entschädigt werden", sagte er und verwies auf die starken Investitionsabflüsse aus China in den letzten Wochen.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
23:48Ukraine sagt jetzt, dass noch keine Truppen auf der erholten Schlangeninsel sind, um ihre Flagge zu hissen
MR
23:31Schütze auf dem Dach tötet 6 Menschen bei der Parade zum 4. Juli im Chicagoer Vorort Highland Park
MR
23:29Scholz berät mit Macron in Paris über weiteren Ukraine-Kurs
DP
23:06Südkoreas Devisenreserven sinken im Juni so stark wie seit Ende 2008 nicht mehr
MR
21:47Italiens Regierung beschließt Dürre-Notstand in fünf Regionen
DP
20:55Analyse-Russland begrüßt Einnahme der Region Luhansk, aber große Kämpfe in der Ukraine liegen noch vor uns
MR
20:17UKRAINE-BLOG/Russische Kosmonauten zeigen Separatistenflagge im All
DJ
20:12CDU-Chef Merz vermisst Sparsignal von Scholz
DP
20:11Lauterbach und Kassenärzte einigen sich im Bürgertest-Streit
DP
20:01UKRAINISCHER GENERALSTAB : Kämpfe gehen jetzt im Gebiet Donezk weiter
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"