News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Analyse: Divergenz zwischen Aktien und Anleihen bietet Hoffnung für angeschlagenes 60/40 Portfolio

26.05.2022 | 06:38
FILE PHOTO: A trader works on the trading floor at the New York Stock Exchange (NYSE) in Manhattan, New York City

US-Aktien und -Anleihen bewegen sich in entgegengesetzte Richtungen, ein Phänomen, das Anlegern Erleichterung verschaffen könnte, die auf eine Mischung der beiden Vermögensklassen hoffen, um Rückgänge in ihren Portfolios abzufedern.

Die Renditen der 10-jährigen Staatsanleihen, die sich umgekehrt zu den Kursen bewegen, sind seit dem 9. Mai um 28 Basispunkte gesunken, während der S&P 500 seine Talfahrt fortgesetzt hat, die ihn an den Rand eines Bärenmarktes gebracht hat, der oft als ein Rückgang von 20% oder mehr gegenüber seinen Höchstständen definiert wird.

Diese Entwicklung stellt eine Umkehrung des Verhaltens von Anleihen und Aktien während des größten Teils des Jahres 2022 dar, in dem sowohl bei Aktien als auch bei festverzinslichen Wertpapieren ein doppelter Rückgang zu verzeichnen war, was für Anleger, die Strategien wie das 60/40-Portfolio zur Risikominderung einsetzen, einen Rückschlag bedeutete.

Diese Strategie, die darauf setzt, dass Aktien bei wirtschaftlichem Optimismus steigen und Anleihen in turbulenten Zeiten zulegen, ist in diesem Jahr fehlgeschlagen, da die Erwartung einer restriktiven Fed beide Vermögensklassen belastet hat. Der BlackRock 60/40 Target Allocation-Fonds, der nach einer Standardportfoliomethode 60 % seines Vermögens in Aktien und 40 % in festverzinslichen Wertpapieren hält, hat seit Jahresbeginn fast 13 % verloren und damit seine schlechteste Performance seit seiner Auflegung im Jahr 2006 erzielt.

"Das Epizentrum dieser Krise ... beginnt sich von Anleihen auf andere risikoreiche Vermögenswerte zu verlagern", so Pramod Atluri, Portfoliomanager für festverzinsliche Wertpapiere bei Capital Group.

Infolgedessen haben die jüngsten Kursgewinne bei Anleihen dazu beigetragen, die Volatilität am Aktienmarkt abzumildern, was Anlegern mit einem 60/40-Portfolio zugute kommt, sagte er.

Die Anleger sagen, dass der Umschwung bei den Anleihen durch veränderte Marktsorgen ausgelöst wurde. Sorgen über eine himmelhohe Inflation, die den Wert künftiger Cashflows aufzehrt, haben die Anleihen zu Beginn des Jahres weniger attraktiv gemacht, und die Erwartung einer strafferen Geldpolitik der Fed trieb die Renditen in die Höhe.

In jüngster Zeit wurden diese Bedenken von der Befürchtung überschattet, dass die aggressive geldpolitische Straffung der Fed das US-Wachstum beeinträchtigen wird. Mehrere große Wall Street-Banken warnten vor der Gefahr einer bevorstehenden Rezession. Die Fed hat die Zinssätze bereits um 75 Basispunkte angehoben und die Märkte rechnen bis März nächsten Jahres mit einer Anhebung um insgesamt fast 300 Basispunkte - möglicherweise der stärkste Straffungszyklus seit 1994.

"Wir sind von Inflationspanik zu Rezessionsängsten übergegangen, die zunehmend Anlass zur Sorge geben", sagte George Goncalves, Leiter der US-Makrostrategie bei MUFG in einer Notiz diese Woche.

Die Performance des 60/40-Portfolios hat sich im Laufe der Zeit unterschiedlich entwickelt. Eine Studie von Goldman Sachs Asset Management aus dem vergangenen Jahr zeigte, dass ein Portfolio mit einer 60/40-Aufteilung zwischen US-Großunternehmen und Investment-Grade-Anleihen zwischen 2011 und 2021 eine inflationsbereinigte jährliche Rendite von 9,1% erzielte, die weit über dem langfristigen Durchschnitt von 6% lag.

Von 2000 bis 2009 hätten die Anleger des 60/40-Portfolios jedoch inflationsbereinigt Geld verloren und im Durchschnitt eine negative Rendite von 0,3 % erzielt.

Die GSAM-Analysten schrieben, dass die hohen Bewertungen und die niedrigen Zinsen den Anlegern "viele Gründe zur Sorge geben, dass das 60/40-Portfolio tot sein könnte", und empfahlen eine Diversifizierung in Vermögenswerte wie Schwellenländeraktien und internationale Small Caps, um die Rendite zu steigern.

Joe Davis, globaler Chefvolkswirt und Leiter der Anlagestrategie bei Vanguard, ist der Ansicht, dass die Diversifizierung, die Anleihen bieten, von der Entwicklung der Inflation abhängt, selbst in einem Szenario mit kontinuierlich hohen Preisen.

"Sobald die Inflation unerwartet aufhört zu steigen, sinkt die Korrelation zwischen Aktien und Anleihen dramatisch, und zwar auf eine gute Art und Weise, so dass die Diversifizierung sehr schnell zurückkehrt, selbst wenn das Inflationsniveau so hoch ist", sagte er.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:26Deutsche Exporte sinken im Mai wider Erwarten
DJ
08:24Deutsche Exporte sinken im Mai überraschend - schwache Nachfrage aus EU
RE
08:23EUREX/DAX-Future dreht leicht ins Plus - am Widerstand
DJ
08:20Grafton CEO Gavin Slark tritt zurück
MR
08:08IFO-INSTITUT : Geschäftsklima für Soloselbstständige gestiegen
DJ
07:59Frankreichs Macron ernennt ehemaligen Gesundheitsminister zum Pressesprecher - BFM TV
MR
07:58Russland - Region Luhansk ist vollständig erobert
RE
07:55PROGNOSE/DE-Handelsbilanz Mai
DJ
07:53MÄRKTE EUROPA/Freundlicher Start und volatiler Handel erwartet
DJ
07:44DEVISEN : Euro stabil über 1,04 US-Dollar - EUR/CHF weiter knapp über Parität
AW
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"