Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Analyse: 100 Banken, 1.000 Verdächtige: Deutsche Betrugsermittlung bringt Scholz in Bedrängnis

17.08.2022 | 11:13
FILE PHOTO: Cum-Ex trial in Bonn

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz muss sich in dieser Woche den Fragen der Gesetzgeber zu seiner Rolle bei der Bekämpfung eines milliardenschweren Steuerbetrugs stellen. Eine weitreichende Untersuchung des Systems droht ihn zu unterminieren, während er sich mit einer Energiekrise und den Folgen des Krieges auseinandersetzt.

Bei diesem System, das als "Cum-Ex" oder Dividendenstripping bekannt ist, tauschten Banken und Investoren schnell Aktien von Unternehmen rund um den Tag der Dividendenausschüttung, verwischten die Eigentumsverhältnisse und ermöglichten es mehreren Parteien, fälschlicherweise Steuerrückerstattungen auf Dividenden einzufordern.

Das Schlupfloch, das inzwischen geschlossen wurde, hat sich zu einem politischen Skandal ausgeweitet. Jüngste Schlagzeilen machten die Runde, dass Staatsanwälte, die das System in Hamburg untersuchten, wo Scholz früher Bürgermeister war, 200.000 Euro Bargeld im Safe eines Lokalpolitikers entdeckt haben.

Die Ermittlungen haben längst gewaltige Ausmaße angenommen. Nach Angaben von Regierungsvertretern sind etwa 100 Banken auf vier Kontinenten und mindestens 1.000 Verdächtige beteiligt. Die Ermittlungen belasten Scholz zu einer Zeit, in der seine zerstrittene Regierungskoalition mit der wachsenden Unzufriedenheit der Öffentlichkeit über die in die Höhe schießenden Energiekosten im Gefolge des russischen Einmarsches in der Ukraine zu kämpfen hat.

Am Freitag muss sich Scholz in Hamburg den örtlichen Abgeordneten stellen, die untersuchen, warum es in seiner Amtszeit als Bürgermeister erst einer Intervention des Finanzministeriums bedurfte, damit die örtlichen Behörden die Rückzahlung von Millionen von Euro forderten, die Warburg, eine wichtige örtliche Bank, im Rahmen des Systems erhalten hatte.

Scholz hat Andeutungen über eine politische Einmischung im Namen der Bank zurückgewiesen, aber lokale Gesetzgeber sagen, dass das Problem noch nicht aus der Welt geschafft ist.

"Der Verdacht der politischen Einflussnahme muss ausgeräumt werden", sagte Götz Wiese, ein christdemokratischer Politiker, der Scholz befragen wird. "Scholz muss alle Fakten auf den Tisch legen.".

Während des Wahlkampfs 2021 geriet Scholz wegen eines Betrugsfalls bei Wirecard, der inzwischen zusammengebrochen ist, unter Druck. Das hat seine Bewerbung um das Amt des Bundeskanzlers nicht zum Scheitern gebracht, aber Fabio De Masi, ein ehemaliger Abgeordneter des Deutschen Bundestages, der diesen und den Wirecard-Skandal untersuchte, sagte, dass es dieses Mal anders sein könnte.

"Diese Affäre hat das Potenzial, Scholz zu gefährden", sagte De Masi.

"Das politische Umfeld ist jetzt mit den steigenden Gaspreisen anders."

In einer Umfrage von Welt TV sagten 48% der Befragten, der Cum-Ex-Skandal werde Scholz "dauerhaft schaden".

Der Kanzler stand bereits im vergangenen Jahr vor den Hamburger Abgeordneten und gab zu, eine Reihe von Treffen mit dem damaligen Vorstandsvorsitzenden von Warburg gehabt zu haben. Er sagte zwar, er könne sich nicht an Einzelheiten erinnern, bestritt aber, seinen Einfluss als Bürgermeister genutzt zu haben, um die Rückzahlung der Gelder zu verzögern.

"Dies ist nun schon seit zweieinhalb Jahren ein Thema", sagte Scholz kürzlich gegenüber Reportern. "Unzählige Akten wurden geprüft, unzählige Menschen wurden angehört. Das Ergebnis ist immer dasselbe: Es hat keine politische Einflussnahme gegeben."

CASH STASH

Doch in den letzten Wochen machte der Fall erneut Schlagzeilen.

Staatliche Ermittler, die den Steuerbetrug untersuchten, fanden mehr als 200.000 Euro Bargeld in einem Schließfach, das einem ehemaligen Hamburger Politiker von Scholz' sozialdemokratischer Partei gehörte, sagte eine Person mit direkter Kenntnis der Ermittlungen.

Scholz hat bestritten, etwas von diesem Geld oder seiner Herkunft gewusst zu haben und sagte, er habe keinen Kontakt mehr zu dem betroffenen Abgeordneten. Der Abgeordnete reagierte nicht auf eine Bitte um einen Kommentar.

Aber die Entdeckung, über die in den deutschen Medien ausführlich berichtet wurde, hat das Interesse an dem Fall neu entfacht und wird die Aufmerksamkeit auf Scholz verstärken, wenn er am Freitag spricht.

Die Behörden, die versuchen, Einzelpersonen und Institutionen für einen der größten Betrugsfälle der Nachkriegszeit in Deutschland zur Rechenschaft zu ziehen und Gelder für die Staatskasse zurückzuholen, haben die örtlichen Büros von Banken wie Morgan Stanley, Bank of America und Barclays durchsucht. Der Drahtzieher des komplexen Steuerbetrugs wurde aus der Schweiz ausgeliefert, um sich in Deutschland vor Gericht zu verantworten.

Warburg sagte, es habe die geforderten Steuern nachgezahlt. Morgan Stanley und Barclays lehnten eine Stellungnahme ab. Die Bank of America erklärte, sie kooperiere mit den Behörden.

Gesetzgeber und Beamte sagen, dass die Bemühungen noch lange nicht zu Ende sind.

"Es wird noch viele Jahre dauern, bis Deutschland diesen enormen Steuerbetrug aufgearbeitet hat", sagte Milan Pein, Mitglied eines Hamburger Parlamentsausschusses, der Scholz befragen wird.

Das deutsche Finanzministerium teilte der Nachrichtenagentur Reuters letzte Woche mit, dass die 16 Bundesländer einen Schaden von 3,9 Milliarden Euro bei den Steuerzahlern festgestellt haben und dass 1,8 Milliarden Euro bereits zurückgefordert wurden oder noch zurückgefordert werden.

Aber diese Zahl der Regierung ist fast zwei Jahre alt und Experten sagen, dass der tatsächliche Schaden weitaus höher sein könnte.

Christoph Spengel, Professor für Internationale Besteuerung an der Universität Mannheim und Mitglied des Beirats des Finanzministeriums, schätzt den Gesamtschaden auf bis zu 10 Milliarden Euro und sagt, dass die Praxis des Dividendenstrippings noch weitergehen könnte.

Das hessische Finanzministerium, in dem die Finanzmetropole Frankfurt liegt, gibt an, dass 30 Banken 527 Millionen Euro schulden und bisher 285 Millionen Euro zurückgezahlt haben.

Das bayerische Finanzministerium teilte Reuters mit, dass es den von sieben Banken verursachten Schaden auf 746 Millionen Euro beziffert. Die Kreditgeber haben bis jetzt 347 Millionen Euro zurückgezahlt.

Staatliche Banken in Deutschland waren ebenfalls an der Dividendenkürzung beteiligt, indem sie Steuererleichterungen kassierten.

Die LBBW, die größte staatliche Bank mit Sitz in Stuttgart, erklärte, sie habe 166 Millionen Euro Steuergelder zurückgezahlt, die sie in den Jahren 2007 und 2008 zu Unrecht gefordert und erhalten hatte.

Im Allgemeinen traten die Banken entweder als Gläubiger für Investoren auf, vermittelten Geschäfte und kassierten Gebühren oder forderten Steuern zurück, die ihnen nicht zustanden.

Die Staatsanwälte in Köln sind besonders aggressiv bei der Verfolgung des Falles. Ein Vertreter sagte, dass sie derzeit gegen 50 internationale und inländische Finanzinstitute und Makler ermittelt.

Im Jahr 2020 wurden in der ersten strafrechtlichen Verurteilung in diesem Fall zwei britische Banker zu Haftstrafen auf Bewährung und einer zu einer Geldstrafe von 14 Millionen Euro verurteilt.

Anfang dieses Jahres wurde ein weiterer Banker, ein ehemaliger Mitarbeiter der M.M. Warburg Gruppe, zu einer Haftstrafe verurteilt. Der Richter sagte, dass er als Geschäftsführer einer Warburg-Investmentgesellschaft dazu beigetragen hatte, zwei Fonds zu gründen, um von den Transaktionen zu profitieren.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BANK OF AMERICA CORPORATION 0.83%36.43 verzögerte Kurse.9.99%
BARCLAYS PLC 0.13%188.64 verzögerte Kurse.19.00%
MORGAN STANLEY 0.22%99.43 verzögerte Kurse.16.69%
STOXX MOROCCO TMI (EUR) 0.03%76.23 verzögerte Kurse.-1.12%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
02:31Impressum
DJ
04.02.Lufthansa, Air France-KLM interessieren sich für Flybe-Landeplätze - Bericht
MR
04.02.Zehntausende Israelis protestieren gegen Justizreformpläne
MR
04.02.Biden zu möglichem Spionageballon: 'Wir kümmern uns darum'
DP
04.02.London: Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern hat begonnen
DP
04.02.Gespräche über Panzerlieferung für Ukraine - erste Zusagen
DP
04.02.Zerwürfnis zwischen USA und China: Spionageballon oder höhere Gewalt?
DP
04.02.Weiterer Bieter für insolventen Flughafen Hahn hat bereits gezahlt
DP
04.02.Moskau meldet Vertreibung Kiewer Militärs aus Ort im Gebiet Charkiw
DP
04.02.Deutschland wartet auf Beteiligung von Partnern an Panzerlieferungen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"