Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Altmaier nicht gegen Huawei - "Aber wir sind wachsam"

23.10.2020 | 15:17
FILE PHOTO: A smartphone with the Huawei and 5G network logo is seen on a PC motherboard in this illustration

Berlin (Reuters) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will den chinesischen Technologiekonzern Huawei anders als andere europäischen Regierungen nicht von vornherein beim Aufbau des Mobilfunkstandards 5G ausschließen.

Die EU unterstütze die Idee des freien Wettbewerbs, sagte Altmaier am Freitag nach einer informellen Videokonferenz der für Wettbewerbsfähigkeit zuständigen EU-Minister. "Aber wir sind wachsam, wenn unsere berechtigten Sicherheitsinteressen betroffen sind."

Er sei nicht gegen Huawei, sagte der CDU-Politiker. Allerdings seien in diesem Bereich auch starke europäische Akteure notwendig. Eine sichere Entwicklung des 5G-Netzes habe hohe Priorität, sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Diese Technologie bilde künftig "das Rückgrat für das digitale Europa". Nach Druck aus den USA, die chinesische Netzwerkausrüster als Sicherheitsrisiko sehen, haben europäische Regierungen unter anderem die Rolle von Huawei beim Aufbau ihrer Netzwerke überprüft. Großbritannien hat als erstes Land in Europa Huawei-Technologie ab 2027 aus seinem 5G-Netz verbannt. Zuletzt entschied auch Schweden, beim Aufbau eines 5G-Netzes auf die Dienste des chinesischen Ausrüsters zu verzichten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich immer wieder gegen den Ausschluss einzelner Anbieter gestellt. Eine Position, die auch die drei größten deutschen Mobilfunker Deutsche Telekom, Vodafone und Telefonica Deutschland vertreten, die allesamt mit Huawei zusammenarbeiten. Die Konzerne warnten immer wieder vor höheren Kosten. Die Technik des weltgrößten Netzwerkausrüsters, der auf einen globalen Marktanteil von 28 Prozent kommt, gilt als vergleichsweise günstig und fortschrittlich.


© Reuters 2020
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
14:32Barclays sieht bei Ceconomy Online-Konkurrenz und alte Probleme
DP
14:31CUREVAC : CureVac veröffentlicht am 30. November 2020 Finanzergebnisse des dritten Quartals sowie der ersten neun Monate des Jahres 2020 und informiert über seine Geschäftsentwicklung
EQ
14:26VON ATLANTA NACH ROM OHNE QUARANTÄNE-PFLICHT : Neue Delta-Flüge
AW
14:26TEVA PHARMACEUTICAL INDUSTRIES : Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen israelischen Pharmakonzern Teva
DJ
14:25FRAUENTHAL : Vertragserrichtung bei TRIGAMMA Vermögensverwaltung GmbH (vorm. FVV)
PU
14:23Bahn rechnet mit Rekord-Schuldenlast fast wie Ex-Bundes- und Reichsbahn
RE
14:22IRW-NEWS : Sibanye Stillwater: Korrektur: Sibanye-Stillwater Aktienhandel durch Management und einen Mitarbeiter
DP
14:22Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
14:20IRW-PRESS : Sibanye Stillwater: Korrektur: Sibanye-Stillwater Aktienhandel durch Management und einen Mitarbeiter
DJ
14:19Merkel warnt vor zu scharfen Abgasvorgaben für die Autoindustrie
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"