News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Aktien steigen, Renditen fallen, nachdem Daten zeigen, dass die US-Inflation ihren Höhepunkt erreicht haben könnte

27.05.2022 | 23:22
Bull and bear symbols for successful and bad trading are seen in front of the German stock exchange (Deutsche Boerse) in Frankfurt

Die Aktien der Weltwirtschaft stiegen und die Rendite der wichtigsten US-Staatsanleihen gab am Freitag nach, nachdem die US-Verbraucherausgaben im April gestiegen waren und sich der Anstieg der Inflation verlangsamt hatte - zwei Anzeichen dafür, dass die größte Volkswirtschaft der Welt in diesem Quartal auf Wachstumskurs sein könnte.

Die Verbraucherausgaben, auf die mehr als zwei Drittel der US-Wirtschaftstätigkeit entfallen, stiegen im vergangenen Monat um 0,9%, und obwohl die Inflation im April weiter anstieg, war sie geringer als in den letzten Monaten. Der Preisindex für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) stieg um 0,2% und verzeichnete damit den geringsten Anstieg im November 2020.

Die US-Notenbank bezeichnete die Inflation im Protokoll ihrer Mai-Sitzung, das Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde, als ernsthafte Sorge. Die Mehrheit der Zentralbanker sprach sich für zwei Zinserhöhungen um je einen halben Prozentpunkt im Juni und Juli aus, um die Inflation einzudämmen, ohne eine Rezession auszulösen.

Die Fed ließ jedoch Raum für eine Pause bei den Zinserhöhungen, falls sich die Wirtschaft abschwächt.

Analysten sagten, die Daten zu Konsumausgaben und Inflation seien ermutigend und stützten die Wachstumsschätzungen für das zweite Quartal, die meist über einer annualisierten Rate von 2,0 liegen.

"Der Wachstumsmotor der US-Wirtschaft ist immer noch quicklebendig, und das ist wichtig", sagte Joe Quinlan, Leiter der CIO-Marktstrategie bei Merrill und Bank of America Private Bank. "Die Wachstumsschätzungen für (das zweite Quartal) sind immer noch gut. Die Stimmung am Markt ist besser als in den letzten Wochen, was den möglichen Höhepunkt der Inflation angeht. Vielleicht können wir eine Stagflation vermeiden."

Der MSCI Weltaktienindex, der Aktien aus 45 Ländern abbildet, stieg um 2:50 p.m. EDT (1850 GMT) um 1,78%.

Laut Refinitiv Lipper verzeichneten globale Aktienfonds in der Woche bis zum 25. Mai zum ersten Mal seit sieben Wochen wieder Zuflüsse.

Europäische Aktien erreichten ein Drei-Wochen-Hoch und stiegen um 1,42%. Der britische FTSE erreichte ebenfalls ein Drei-Wochen-Hoch und war auf dem Weg zu seinem besten Wochenergebnis seit Mitte März.

Der Dow Jones Industrial Average stieg um 368,34 Punkte bzw. 1,13% auf 33.005,53, der S&P 500 um 75,33 Punkte bzw. 1,86% auf 4.133,17 und der Nasdaq Composite um 319,75 Punkte bzw. 2,72% auf 12.060,40.

Die Rendite der 10-jährigen Benchmark-Staatsanleihen lag zuletzt bei 2,7432%. Anfang des Monats hatte sie ein Dreijahreshoch von 3,2030% erreicht, da die Fed befürchtet, die Zinsen schnell anheben zu müssen, um die Inflation unter Kontrolle zu bringen.

Niedrigere Renditen zeigen, dass die Geldpolitik der Fed bei der Straffung der Kreditvergabe und der Verlangsamung der Preise erfolgreich ist, sagte Quinlan von BofA.

"Die 10-jährige Rendite deutet darauf hin, dass die Inflation nicht über 9-10% steigen muss", sagte Quinlan. "Wir nähern uns einem Höhepunkt der Inflation.

Die Rendite für zweijährige Anleihen, die mit der Erwartung höherer Leitzinsen steigt, fiel auf 2,4839%.

Die Rendite 10-jähriger deutscher Anleihen fiel um 4 Basispunkte auf 0,955%.

Asiatische Aktien profitierten auch von der Hoffnung auf eine Stabilisierung der Beziehungen zwischen China und den USA und auf weitere Konjunkturmaßnahmen der chinesischen Regierung.

Die Vereinigten Staaten würden China nicht daran hindern, seine Wirtschaft zu vergrößern, wollten aber, dass es sich an internationale Regeln halte, sagte Außenminister Antony Blinken am Donnerstag in Bemerkungen, die einige Investoren als positiv für die bilateralen Beziehungen interpretierten.

Die Aktien der Schwellenländer stiegen um 2,01%. Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien außerhalb Japans stieg um 2,23%, während der japanische Nikkei um 0,66% zulegte.

Der Umschwung hin zu einer allgemein positiven Marktstimmung ließ den Dollar gegenüber einem Währungsindex auf ein Monatstief fallen.

Der Dollar-Index fiel zuletzt um 0,02%, während der Euro um 0,03% auf $1,0727 zulegte.

Die Ölpreise bewegten sich in der Nähe von Zweimonatshöchstständen. Grund dafür war die Aussicht auf einen angespannten Markt aufgrund des steigenden Benzinverbrauchs in den Vereinigten Staaten im Sommer sowie die Möglichkeit eines EU-Verbots für russisches Öl.

US-Rohöl notierte 98 Cents oder 0,86% höher bei $115,07 pro Barrel. Brent schloss um $2,03 bzw. 1,73% höher bei $119,43 pro Barrel.

Der Goldpreis stieg um 0,2% auf $1.852,83 je Unze.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:07Spanien beschließt 9,5 Milliarden Dollar Hilfspaket für bedürftige Familien
MR
16:03Hafen-Managerin fordert wegen Staus auf dem Meer Aussetzung von Sonntagsfahrverbot
DJ
15:58Waldbrand in der Türkei unter Kontrolle, nachdem 4.500 Hektar verbrannt waren -Regierung
MR
15:30China schlägt Regeln zur Regulierung privater Renteninvestitionen über Investmentfonds vor
MR
14:30CDU in Nordrhein-Westfalen stimmt für Koalitionsvertrag mit den Grünen
DJ
14:00CORONA-BLOG/Schanghai erstmals seit März ohne Corona-Neuinfektion
DJ
13:56UKRAINE-BLOG/MOSKAU : "Bis zu 80" polnische Kämpfer in der Ukraine getötet
DJ
13:54G7-BLOG/Ischinger sieht Westen vor dem G7-Gipfel in der Defensive
DJ
13:47UKRAINE-BLOG/KIEW : Moskau will Belarus "in den Krieg hineinziehen"
DJ
13:45POLITIK-BLOG/Linke berät auf Erfurter Parteitag über Haltung zu Russland
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"