Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Aktien geben nach 3-Monats-Hochs nach, Dollar legt aufgrund starker US-Daten zu

06.12.2022 | 04:19
FILE PHOTO: An investor walks past an electronic board displaying live market data at a stock broker's office in central Bangkok

Die asiatischen Aktien fielen von ihren Dreimonatshochs zurück und der Dollar konnte seine Gewinne halten, nachdem starke US-Daten erneut darauf hindeuteten, dass die Federal Reserve länger an aggressiven Zinserhöhungen festhalten könnte.

Die Anleger blieben zwar zuversichtlich, dass sich die chinesische Wirtschaft mit der Lockerung der Nullzinspolitik des Landes erholen würde, doch Analysten meinten, die Märkte hätten viele der positiven Nachrichten bereits eingepreist.

Der MSCI-Index für den asiatisch-pazifischen Raum außerhalb Japans gab um 0,4% nach, nachdem er in der vorangegangenen Sitzung auf ein Dreimonatshoch gestiegen war. Der Benchmark hat seit seinen Tiefstständen im Oktober um 21% zugelegt, da China immer wieder von einer Lockerung der Pandemiemaßnahmen spricht.

Die Aktien in Korea und Taiwan wurden niedriger gehandelt, während der chinesische Gesamtindex um 0,6% stieg und die Aktien in Japan und Hongkong stabil blieben.

Die gedämpfte Performance der asiatischen Aktien am Dienstag kam zustande, nachdem die globalen Aktien und die Preise für Staatsanleihen am Montag gefallen waren, da neue Hinweise auf eine starke US-Wirtschaft die Erwartung weckten, dass die Zinssätze länger hoch bleiben würden.

"Der schwarze Schwan im Raum ist das Risiko, dass die Fed wieder zu spät kommt, aber dieses Mal mit einer Zinssenkung", sagte Havard Chi, Leiter des Research beim Hedgefonds Quarz Capital Asia.

"Die Geldpolitik arbeitet mit einer Verzögerung und wichtige Spot-Indikatoren wie fallende Immobilienpreise, Mietpreise, Rohstoffpreise und Frachtpreise sowie steigende Entlassungen und Lagerbestände signalisieren bereits eine Abschwächung der US-Wirtschaft", so Chi.

Die Aktivität der US-Dienstleistungsbranche hat sich im November unerwartet belebt und die Beschäftigung ist wieder angestiegen. Dies waren die jüngsten Daten, die auf eine wirtschaftliche Dynamik hindeuten, die die US-Notenbank zu einer weiteren Straffung ihrer Politik veranlassen könnte, und sie folgten auf einen robusten US-Arbeitsmarktbericht für November.

Futures zeigen, dass der Markt einen Höchststand der kurzfristigen US-Zinsen von 5,001% im Mai erwartet. Diese Erwartung liegt etwa 9 Basispunkte höher als letzte Woche. Bis Dezember 2023 werden die Zinssätze laut den Futures-Märkten auf 4,574% gesunken sein.

Am Montag fiel der Dow Jones Industrial Average um 1,4%, der S&P 500 verlor 1,79% und der Nasdaq Composite fiel um 1,93%.

Die Daten aus Europa waren weiterhin negativ. Die Wirtschaftstätigkeit in der Eurozone ist im November zum fünften Mal in Folge zurückgegangen, wie die endgültigen PMI-Daten zeigen, was darauf hindeutet, dass die Wirtschaft in eine leichte Rezession abgleitet.

Die Ölpreise legten leicht zu, nachdem am Montag eine Preisobergrenze der G7 für russisches Erdöl auf dem Seeweg in Kraft getreten war, die über ein Embargo der Europäischen Union für die Einfuhr von russischem Rohöl auf dem Seeweg hinausgeht.

Die Brent-Rohöl-Futures stiegen um 0,9% auf $83,4 pro Barrel. In der vorangegangenen Sitzung waren die Futures nach den US-Konjunkturdaten um mehr als 3% gefallen.

Der Dollar blieb im Vergleich zu den Hauptwährungen fest, nachdem er am Montag den stärksten Anstieg seit zwei Wochen verzeichnet hatte, der durch die starken US-Dienstleistungsdaten begünstigt wurde.

Der australische Dollar verharrte im Vorfeld der Zinsentscheidung der Zentralbank in der Nähe eines Wochentiefs, da die Marktteilnehmer auf Anzeichen für eine Pause bei der Straffung der Geldpolitik achteten, nachdem sich die Inflation im vergangenen Monat unerwartet abgekühlt hatte.

Die Renditen von Staatsanleihen stiegen aufgrund der Erwartung, dass die Fed die Zinsen bis weit ins nächste Jahr hinein anheben wird, wenn auch in einem langsameren Tempo.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / CANADIAN DOLLAR (AUD/CAD) 0.01%0.94461 verzögerte Kurse.2.69%
AUSTRALIAN DOLLAR / JAPANESE YEN (AUD/JPY) 0.00%92.24 verzögerte Kurse.3.35%
AUSTRALIAN DOLLAR / NEW ZEALAND DOLLAR (AUD/NZD) 0.00%1.09343 verzögerte Kurse.2.19%
AUSTRALIAN DOLLAR / SWISS FRANC (AUD/CHF) 0.09%0.65403 verzögerte Kurse.4.02%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) 0.00%0.7103 verzögerte Kurse.4.40%
BRENT OIL -1.57%86.05 verzögerte Kurse.1.71%
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) 0.00%1.7453 verzögerte Kurse.-1.71%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.00%1.2397 verzögerte Kurse.2.63%
CANADIAN DOLLAR / AUSTRALIAN DOLLAR (CAD/AUD) -0.01%1.058638 verzögerte Kurse.-2.62%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.01%0.7507 verzögerte Kurse.1.73%
DOW JONES INDUSTRIAL 0.08%33978.08 Realtime Kurse.2.51%
EURO / AUSTRALIAN DOLLAR (EUR/AUD) 0.01%1.52948 verzögerte Kurse.-2.47%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.01%1.0866 verzögerte Kurse.1.78%
INDIAN RUPEE / AUSTRALIAN DOLLAR (INR/AUD) 0.00%0.017276 verzögerte Kurse.-2.67%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.11%0.012271 verzögerte Kurse.1.60%
MSCI SINGAPORE (GDTR) 0.71%5944.87 Realtime Kurse.6.15%
MSCI TAIWAN (STRD) 0.00%547.775 Realtime Kurse.8.83%
NASDAQ COMPOSITE 0.95%11621.71 Realtime Kurse.11.04%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) 0.00%0.6492 verzögerte Kurse.2.23%
S&P GSCI BRENT CRUDE INDEX -1.01%735.3201 Realtime Kurse.0.57%
US DOLLAR / AUSTRALIAN DOLLAR (USD/AUD) 0.00%1.407856 verzögerte Kurse.-4.23%
WTI 0.00%79.45 verzögerte Kurse.0.75%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
28.01.Memphis löst Polizeieinheit nach tödlicher Schlägerei auf; weitere Proteste erwartet
MR
28.01.Ukraine dementiert Bericht, dass sie 24 Jets von Verbündeten erhalten will - Medien
MR
28.01.Rheinmetall steuert auf einen Auftragsbestand von 30 Milliarden Euro zu - CEO
MR
28.01.Erweckungskirchen im Kongo ziehen Katholiken an
MR
28.01.Tschechischer General im Ruhestand will Tycoon und Ex-Premier im Präsidentschaftsrennen schlagen
MR
28.01.Südafrika fordert MTN und Ghana zur Beilegung des Steuerstreits über 773 Millionen Dollar auf
MR
28.01.Entwicklungspartner sagen 30 Milliarden Dollar für die Nahrungsmittelproduktion in Afrika zu
MR
28.01.Ghanas Regierung und Kapitalmarktbetreiber einigen sich auf Bedingungen für den Umtausch inländischer Schuldtitel
MR
28.01.ASML: Schritte zu einer Vereinbarung über die Einschränkung von Exporten nach China gemacht
MR
28.01.Exklusiv: Banker des Adani-Aktienverkaufs im Wert von 2,5 Milliarden Dollar erwägen Verzögerung und Preissenkung nach der Krise
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"