Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Wien Schluss: Verluste - Post und Andritz gefragt, Porr geben nach

21.10.2020 | 18:06

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit klaren Verlusten geschlossen. Die weiterhin wichtigsten Themen am Markt waren neben den steigenden Corona-Infektionszahlen, ein mögliches US-Konjunkturpaket und die Post-Brexit-Verhandlungen. Der Leitindex ATX gab um 0,87 Prozent auf 2175,04 Punkte nach. Der ATX Prime sank um 0,86 Prozent auf 1113,73 Zähler.

"Die weiter steigenden Corona-Neuinfektionszahlen und die damit einhergehenden Restriktionen lassen die Sorgenfalten der Marktteilnehmer größer werden", kommentierten die Helaba-Analysten. Dass sich trotz eines sich möglicherweise anbahnenden Konjunkturpakets in den Vereinigten Staaten keine nachhaltige positive Stimmung verbreitete, dürfte unterdessen dem Umstand geschuldet sein, dass einige Unsicherheiten mit dem Schnüren eines solchen Pakets bestanden.

Einfluss auf die Märkte dürften zudem weiter die Post-Brexit-Verhandlungen haben. Nach Äußerungen des EU-Chefunterhändlers Michel Barnier zur Wochenmitte, die auf ein "konstruktives" Miteinander abzielten, war zuletzt bekannt geworden, dass an diesem Donnerstag die Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien weitergeführt würden.

Mit Blick auf die Einzelwerte rückte eine Reihe an Unternehmensnachrichten in den Fokus, darunter auch eine Zahlenvorlage der Telekom Austria. Das Unternehmen verzeichnete im dritten Quartal 2020 zwar einen Umsatzrückgang von 0,9 Prozent, das Nettoergebnis stieg allerdings im selben Zeitraum um 4,6 Prozent. Der Telekom-Austria-Chef Thomas Arnoldner sieht den Konzern trotz der Roamingausfälle durch Corona und die Wechselkursschwankungen bei Tochtergesellschaften in Südosteuropa "gut aufgestellt", nicht zuletzt wegen der "massiven Entschuldung" der vergangenen Jahre. Die Aktie verlor dennoch 0,51 Prozent, nachdem sie über weite Teile des Handelstags im Plus notiert hatte.

Die Anteilsscheine der Post stiegen um 1,40 Prozent. Post-Chef Georg Pölzl stellte in Istanbul die weiteren Pläne bei dem türkischen Tochterunternehmen Aras Kargo vor. Eine Milliarde türkische Lira (107,3 Millionen Euro) werden in den nächsten fünf Jahren investiert, 200 Millionen Lira bereits nächstes Jahr.

Porr gaben indes um 3,41 Prozent nach. Die Errichtergesellschaft des Brenner Basistunnels (BBT SE) streitet mit einem vom Konzern angeführten Konsortium rund um einen 966 Millionen Euro schweren Teilauftrag für den Tunnel. Laut einem Bericht der Zeitung "Kurier" unter Berufung auf Insider könnte der zuletzt avisierte Fertigstellungstermin 2030 dadurch wackeln. Am Donnerstag trifft sich der BBT-Aufsichtsrat - dort soll der BBT-Vorstand die Auflösung des Vertrages mit der Arge H51 Pfons-Brenner vorschlagen.

Die Aktien der CA Immo gingen mit minus 0,97 Prozent aus dem Handel. Das Unternehmen begab einen 350 Millionen Euro schweren festverzinslichen, nicht nachrangigen, unbesicherten Green Bond. Der Nettoerlös soll für künftiges Wachstum, eine Optimierung der Finanzierungsstruktur und für allgemeine Unternehmenszwecke eingesetzt werden, teilte die Firma mit.

Andritz schlossen dagegen um 1,36 Prozent höher. Der Grazer Maschinenbauer zog einen Großauftrag in Kanada an Land: Bei der Hydro-Quebec, die man bereits in den 1960er-Jahren ausgestattet hatte, werden voraussichtlich alle 14 Turbinen-Generator-Einheiten zu je 54 Megawatt im Kraftwerk Carillon am Ottawa River neu ausgerüstet. Der Auftrag zur Lieferung und Installation der ersten sechs Stück wurde Ende September unterzeichnet, teilte der Konzern mit. Allein die ersten sechs Stück dürften gut 150 Millionen Euro an Auftragswert haben. Über den genauen Preis wurde allerdings Stillschweigen vereinbart./sto/dkm/APA/jha


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ANDRITZ AG 0.12%34.48 Schlusskurs.-10.21%
ATX 0.92%2600.76 Realtime Kurse.-18.39%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.19%0.89715 verzögerte Kurse.5.49%
PORR AG 2.24%13.7 Schlusskurs.-11.27%
TELEKOM AUSTRIA AG 0.00%6.05 Schlusskurs.-16.90%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
20:05GlobalWafers will MDax-Konzern Siltronic für 3,8 Milliarden Euro kaufen
DP
19:19GlobalWafers will MDax-Konzern Siltronic für 3,75 Milliarden Euro kaufen
DP
27.11.NACHBÖRSE/XDAX +0,1% auf 13.349 Pkt - Keine auffälligen Aktien
DJ
27.11.MÄRKTE USA/Nasdaq am "Black Friday" auf Allzeithoch
DJ
27.11.Aktien New York Schluss: Gewinne - Nasdaq Composite auf Rekord
DP
27.11.Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne - Nur Moskau gibt nach
DP
27.11.BÖRSE WALL STREET : Wall Street im Aufwind - Nasdaq auf Rekordhoch
RE
27.11.MÄRKTE EUROPA/Etwas fester - Vifor haussieren mit Übernahmespekulation
DJ
27.11.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Ruhiger Wochenausklang an US-Fenstertag
DP
27.11.Aktien Schweiz Schluss: Kaum Impulse am "Black Friday"
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"