Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Wien Schluss: Kursverluste auf breiter Front

19.11.2021 | 18:15

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag nach der Ankündigung eines erneuten Lockdown in Gesamtösterreich mit massiven Kursverlusten beendet. Der Leitindex ATX, der zunächst noch freundlich in den Handelstag startete, sackte um 3,08 Prozent auf 3711,22 Einheiten ab. Auch der breiter gefasste ATX Prime verlor 2,96 Prozent auf 1868,61 Zähler. Die Kursverluste erfolgten auf breiter Front, im Branchenvergleich standen aber Bankwerte besonders unter Verkaufsdruck.

Regierung und Landeshauptleute hatten sich am Vormittag auf einen Lockdown für ganz Österreich verständigt. Die Schließungen sollen ab Montag maximal 20 Tage dauern, wobei nach zehn Tagen evaluiert wird. In Folge rutschten auch die übrigen europäischen Börsen ins Minus - denn auch in anderen Ländern wie etwa in Deutschland könnten die Regierungen angesichts steigernder Neuninfektionszahlen dem österreichischen Vorbild folgen. Dies würde eine deutliche Abschwächung der konjunkturellen Entwicklung in Europa bedeuten.

Neben der Ankündigung des bundesweiten Lockdowns drückten steigende Inflationssorgen auf die Stimmung an den Aktienmärkten. In Deutschland etwa wird der Preisauftrieb immer stärker. Im Oktober stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, so stark wie seit 70 Jahren nicht mehr. Gegenüber dem Vorjahresmonat legten die Erzeugerpreise um 18,4 Prozent zu.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde bekräftigte aber am Vormittag die Fortsetzung der lockeren Geldpolitik. "Wir nehmen diese Phase der höheren Inflation nicht auf die leichte Schulter", versicherte Lagarde. Die Notenbank dürfe aber "angesichts vorübergehender oder angebotsbedingter Inflationsschocks nicht zu einer vorzeitigen Straffung der Geldpolitik übergehen", so die EZB-Chefin. Etliche Volkswirte und Banker warnen jedoch davor, die aktuelle Inflationsentwicklung zu unterschätzen.

In Wien mussten Finanztitel deutliche Abschläge hinnehmen. Raiffeisen Bank International sackten um 6,94 Prozent ab, Erste Group rutschten um 5,15 Prozent nach unten. BAWAG (minus 2,14 Prozent) und Addiko Bank (minus 1,46 Prozent) gaben ebenfalls nach.

Energiewerte litten neben dem schwachen Gesamtsentiment unter sinkenden Ölpreisen. Die Papiere von Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann fielen um 6,36 Prozent, OMV büßten 4,90 Prozent ein.

Aktien mit Bezug zur Luftfahrtbranche mussten ebenfalls kräftigere Einbußen hinnehmen. Do&Co verloren 4,53 Prozent, bei Flughafen Wien ging es um 2,45 Prozent nach unten. Die Papiere von Luftfahrtzulieferer FACC fuhren ein Minus von 1,88 Prozent ein. Auch die Papiere von Frequentis, die sich zunächst noch gegen den Abwärtstrend in der Branche stemmten, schlossen letztlich um 0,36 Prozent tiefer.

Aufwärts ging es dagegen für die Aktien der Post. Sie gewannen 0,95 Prozent. Durch den Lockdown, der noch dazu in die Vorweihnachtszeit fällt, dürften sich wieder viele Einkäufe ins Internet verlagern, was zu einem höheren Paketaufkommen führt.kat/ste/APA/ngu


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
18:54Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen mit deutlichen Zuwächsen
DP
18:34Aktien Europa Schluss: Erholung gewinnt vor Fed-Entscheid an Schwung
DP
18:21Aktien Frankfurt Schluss: Dax kräftig erholt vor Fed-Beschlüssen
DP
18:20MÄRKTE EUROPA/Anleger zuversichtlich vor Fed-Entscheidung
DJ
18:16Aktien Schweiz Schluss: Weitere Erholung im Vorfeld von Fed-Entscheid
AW
18:06AKTIEN WIEN SCHLUSS : Starke Montagsverluste fast aufgeholt
DP
18:05MÄRKTE USA/Börsen mit deutlichen Aufschlägen - Fed im Fokus
DJ
17:59XETRA-SCHLUSS/DAX sehr fest vor Fed-Entscheid - RWE gesucht
DJ
17:55Anleger setzen auf positive Impulse der Fed
RE
17:51Aktien Schweiz fester - Technologiewerte gefragt
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"