Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Wien Schluss: Deutliche Verluste - Neue Coronavirus-Variante belastet

26.11.2021 | 18:16

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse ist am Freitag mit enormen Verlusten aus dem Handel gegangen. Das Aufkommen einer neuen, vermutlich gefährlicheren Coronavirus-Variante ließ die Börsen am letzten Handelstag der Woche stark nachgaben. Der ATX sackte um 4,18 Prozent auf 3630,85 Punkte ab. Der ATX Prime verlor 4,11 Prozent auf 1826,54 Zähler.

Die neue Mutation B.1.1.529, die zuerst im südlichen Afrika aufgetreten ist, wurde bereits bei einer Person in Belgien nachgewiesen. Experten bezeichnen sie als besorgniserregend.

Aus Sorge vor den Folgen der Variante empfahl die EU-Kommission am Freitagnachmittag allen Mitgliedstaaten die vorübergehende Einstellung des Reiseverkehrs mit den Ländern im südlichen Afrika. Mehrere Länder, darunter Österreich, haben entsprechende Maßnahmen bereits beschlossen.

Mit Blick auf die Kursliste waren aufgrund der neuen Entwicklung an der Corona-Front starke Kursverluste in allen Sektoren zu sehen, wobei vor allem Titel aus dem Tourismus- und Reisebereich stark betroffen waren. So verloren Do&Co 9,2 Prozent. Flughafen Wien sanken um 4,8 Prozent. Die Aktien des Luftfahrtzulieferers FACC sackten um 5,8 Prozent ab.

Aber auch Wertpapiere von Ölwerten wurden stark belastet, da die Rohölnotierungen hinunterrasselten. Die Anteilsscheine des österreichischen Ölkonzerns OMV rutschten um 9,3 Prozent ab. Bei Schoeller-Bleckmann fiel das Minus mit 4,4 Prozent geringer aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent kostet zuletzt 75,00 US-Dollar, was einem Abschlag von 8,78 Prozent entspricht.

Bei den Bankwerten verloren Erste Group 3,8 Prozent und Raiffeisen 4,4 Prozent. Bawag gaben um 5,2 Prozent nach. Addiko Bank verloren 1,8 Prozent auf 13,20 Euro. Die Analysten der Erste Group hatten ihre Einstufung von "Hold" auf "Accumulate" angehoben. Das Kursziel sehen sie bei 15,50 Euro.

Die Aktien von s Immo gingen nach der Zahlenvorlage des Immobilienkonzerns 5,1 Prozent tiefer aus dem Handel. Dank einer deutlich höheren Bewertung ihrer Immobilien hat s Immo bis September den Nettogewinn stark gesteigert - vor allem dank eines stark gestiegenen Bewertungsergebnisses./sto/kat/APA/stw


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
08:16TRENDUMFRAGE/DAX mit kräftiger Erholung erwartet
DJ
08:13Aktien Frankfurt Ausblick: Dax auf Stabilisierungskurs nach Einbruch
AW
08:13MÄRKTE ASIEN/Ausverkaufstimmung wegen Ukraine-Konflikt und Zinssorgen
DJ
08:13MÄRKTE EUROPA/Kräftige Erholung - DAX rund 200 Punkte höher erwartet
DJ
07:41BÖRSE FRANKFURT : Dax zur Eröffnung höher erwartet
RE
07:32DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Stabilisierung nach Kursrutsch
DP
07:03DAX-FLASH: Etwas Entspannung nach Kurseinbruch vom Montag
DP
06:41MÄRKTE ASIEN/Auf breiter Front steil abwärts - Verluste bis 3%
DJ
05:58EUREX/DAX-Future im frühen Handel schwach
DJ
24.01.Aktien New York Schluss: Wall Street dreht im Späthandel mächtig auf
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"