Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Wien Schluss: Bankwerte gut gesucht

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
04.09.2020 | 18:33

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Freitag gut behauptet geschlossen. Der österreichische Leitindex ATX gab seine Verlaufsgewinne im Späthandel wieder ab und beendete den Tag mit einem knappen Plus von 0,10 Prozent bei 2217,29 Punkten. Der breiter gefasste ATX-Prime-Index schloss mit einem Aufschlag von 0,05 Prozent bei 1133,88 Zählern. Andere Börsen waren im Späthandel sogar deutlich ins Minus gerutscht.

Der am Nachmittag veröffentlichte US-Arbeitsmarktbericht für August war zwar überraschend gut ausgefallen, konnte die Märkte aber nicht stützen. Die Beschäftigung ist um 1,371 Millionen Stellen und damit etwas stärker als erwartet gestiegen. Die Arbeitslosenquote fiel von 10,2 Prozent im Vormonat auf 8,4 Prozent. Analysten hatten nur einen Rückgang auf etwa 10 Prozent erwartet.

Gut gesucht waren in Wien die Bankwerte. Raiffeisen Bank International legten 1,76 Prozent auf 15,05 Euro zu. Erste Group schlossen mit einem Plus von 1,65 Prozent bei 20,28 Euro. Auch an anderen Börsen in Europa konnten Bankwerte zulegen, nachdem die spanischen Geldhäuser Bankia und Caixabank ihre Fusionsverhandlungen publik gemacht haben. Die Caixabank ist in Österreich die zweitgrößte Aktionärin der Erste Group.

Die größten Gewinner im prime market waren Voestalpine mit einem Plus von 3,00 Prozent auf 21,63 Euro. Wienerberger gaben hingegen ihre deutlichen Anfangsgewinne ab und schlossen 1,37 Prozent tiefer bei 23,08 Euro. Der Baustoffhersteller zieht sich aus der Schweiz zurück und verkauft seine dortige Tochter ZZ Wancor an die Schweizer Baustoffgruppe swisspor, wurde am Vormittag bekannt.

Die größten Verlierer im prime market waren Palfinger. Die Aktien des Kranherstellers gaben 3,64 Prozent auf 21,20 Euro nach. Bei höherem Volumen schwach zeigten sich auch s Immo mit einem Minus von 3,48 Prozent auf 14,44 Euro./mik/dkm/APA/nas

© dpa-AFX 2020

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ATX -0.12%2195.78 Realtime Kurse.-31.10%
BANKIA, S.A. 0.35%1.1575 verzögerte Kurse.-39.37%
CAIXABANK, S.A. -0.09%1.71 verzögerte Kurse.-38.88%
PALFINGER AG 2.00%22.95 Schlusskurs.-21.54%
RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG 0.30%13.16 Schlusskurs.-41.22%
VOESTALPINE AG 0.00%24.25 Schlusskurs.-2.45%
WIENERBERGER AG -2.75%24.76 Schlusskurs.-6.28%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
15:05Aktien Frankfurt: Dax knickt weiter ein
AW
14:40Aktien New York Ausblick: US-Börsen nach schwachem Vortag etwas erholt
AW
14:10BÖRSE WALL STREET : Corona-Sorgen und Zweifel an US-Hilfspaket belasten Börsen
RE
12:13AKTIEN IM FOKUS : Krisenverlierer gefragt - MTU an Dax-Spitze
DP
11:55Aktien Frankfurt: Uneinheitliche Tendenz
AW
11:54Aktien Europa: Börsen treten vor US-Weichenstellung auf der Stelle
AW
11:31Aktien Schweiz: Entgegengesetzte Kräfte zerren am SMI
AW
11:27BÖRSE ZÜRICH : Schweizer Fondsmarkt nimmt im September geringfügig zu
AW
10:10Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax bleibt unter Druck
AW
09:39UBS-Aktien nach Quartalszahlen an SMI-Spitze
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"