Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle-anlegerTermineSektoren 

Aktien Osteuropa Schluss: Leichte Verluste vor Zinsentscheid der US-Notenbank

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
16.09.2020 | 19:09

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Mittwoch mit moderaten Kursverlusten aus dem Handel gegangen. Vor der am Abend anstehenden Bekanntgabe der Ergebnisse der jüngsten US-Zinssitzung hielten sich die Marktteilnehmer europaweit zurück.

Neue geldpolitische Maßnahmen sind laut Beobachtern nicht zu erwarten. An den Märkten ist man jedoch auf Aussagen zur neuen Strategie der US-Notenbank sowie auf die neuen Wirtschaftsprognosen gespannt.

Die geringsten Kursverluste verzeichnete die Moskauer Börse. Der russische Leitindex beendete den Handelstag mit einem Minus von 0,15 Prozent bei 1251,86 Zählern.

In Budapest ging es für den ungarischen Leitindex um 0,30 Prozent auf 34 147,59 Zähler nach unten, obwohl mit Gedeon Richter, Mol und MTelekom drei der vier Index-Schwergewichte im Plus notierten. Dem standen jedoch deutliche Abschläge der OTP-Bank-Aktien gegenüber. Diese gingen um 2,01 Prozent tiefer aus dem Handel.

In Warschau gab der polnische Leitindex Wig-30 um 0,33 Prozent auf 1738,10 Punkte nach. Der breiter gefasste Wig-Index büßte 0,31 Prozent ein und ging damit bei 49 882,70 Zählern aus dem Handel.

Auf Unternehmensseite hatte PGE angekündigt, seine Stromproduktion langfristig komplett auf erneuerbare Quellen umzustellen. Das Ziel von 100 Prozent soll bis zum Jahr 2050 erreicht werden. Als Kurstreiber erwies sich die Nachricht nicht, die Anteilsscheine gaben um 2,28 Prozent nach und gehörten damit zu den schwächsten Werten im Wig-20.

Außerdem hatte die Nachrichtenagentur PNB von Marktgerüchten berichtet, wonach die PKO Bank Polski ein Aktienrückkaufprogramm plane. Dies werde wegen des aktuellen Verbots von Dividendenzahlungen angedacht, hieß es in dem Bericht, den die Bank weder bestätigen und dementieren wollte. Die Papiere verloren 1,18 Prozent.

An der Prager Börse gab der tschechische Leitindex PX um 0,53 Prozent auf 893,54 Punkte nach. Auf Unternehmensseite rückte Kofola mit den am Vorabend nach Börsenschluss vorgelegten Quartalszahlen in den Mittelpunkt. Die Resultate waren besser als befürchtet ausgefallen, so dass die Kofola-Aktien als stärkster Indexwert um 4,09 Prozent stiegen.

Außerdem hatte CEZ den Verkaufsprozess für einige seiner polnischen Tochterunternehmen gestartet. Mit anderen bleibt der Stromkonzern jedoch am polnischen Markt aktiv. Die CEZ-Aktien gingen wenig verändert mit einem Plus von 0,22 Prozent aus dem Handel und waren im schwachen Umfeld bereits der zweitstärkste PX-Wert./dkm/ste/APA/la/nas


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
25.09.Aktien New York Schluss: Comeback der Tech-Werte stützt die US-Börsen
DP
25.09.Aktien New York: Dow weiter stabilisiert - Tech-Werte rücken wieder vor
AW
25.09.Aktien Osteuropa: Überwiegend im Plus - Nur Moskau auf Talfahrt
DP
25.09.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Sechster Verlusttag in sieben Sitzungen
DP
25.09.Aktien Frankfurt Schluss: Coronavirus brockt Dax sehr schwache Woche ein
AW
25.09.Aktien Schweiz Schluss: SMI stabilisiert sich am Freitag
AW
25.09.Aktien Europa Schluss: Erneute Verluste wegen anhaltender Corona-Sorgen
DP
25.09.BÖRSE WALL STREET : Corona-Sorgen bremsen Europas Börsen aus
RE
25.09.BÖRSE ZÜRICH : Schweizer Börse findet nach Talfahrt Halt
RE
25.09.Aktien Frankfurt Schluss: Coronavirus brockt Dax sehr schwache Börsenwoche ein
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"