Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Osteuropa Schluss: Kurseinbruch in Moskau wegen US-Sanktionen

09.04.2018 | 19:32

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Ein Kursdesaster an der Moskauer Börse hat zum Wochenbeginn das Geschehen an den osteuropäischen Aktienmärkten dominiert. Von den USA verhängte Sanktionen sorgten für eine regelrechte Massenflucht aus dem russischen Aktienmarkt. Der Leitindex RTSI <RU000A0JPEB3> brach um 11,44 Prozent auf 1094,98 Punkte ein. Das war der größte Tagesverlust seit mehr als vier Jahren.

Als Grund für den Kursrutsch galten neuerliche Sanktionen der USA. Washington hatte am Freitag dutzende russische Geschäftsleute und Firmen, denen enge Verbindungen zum Kreml nachgesagt werden, auf eine schwarze Liste gesetzt. Begründet wurden die Maßnahmen mit dem "wachsenden Muster bösartiger Aktivitäten Russlands in der Welt". Betroffen sind einige der reichsten Oligarchen.

Zu den größten Verlierern im russischen Leitindex gehörten vor diesem Hintergrund die Rusal-Aktien <RU0006936150> mit einem Kursrutsch um rund ein Viertel. Der Aluminiumhersteller hatte zuvor mitgeteilt, dass sich die Sanktionen negativ auf das Geschäft auswirken könnten. Auch Milliardär Oleg Deripaska, der den größten Anteil an Rusal hält, wurde mit Strafmaßnahmen belegt.

Gleich mehrere Aktien im Leitindex RTSI mussten prozentual zweistellige Kurseinbußen hinnehmen. Unter den bekannten Indexwerten erlitten die Aktien des Nickel- und Palladiumförderers Norilsk Nickel einen heftigen Abschlag von fast 15 Prozent.

Angesichts dieser heftigen Verluste nahmen sich die Bewegungen an den Börsen in Warschau, Prag und Budapest verhalten aus. In Budapest stieg der Leitindex Bux nach dem Erfolg des EU-kritischen Regierungschefs Viktor Orban bei der Parlamentswahl um 0,91 Prozent auf 38 306,34 Punkte. Orban kann nun seine vierte Amtszeit und die dritte in Folge antreten.

Die auffälligste Kursbewegung unter den ungarischen Schwergewichten zeigte die Aktie des Energiekonzerns Mol mit einem Zuwachs von 2,8 Prozent. Hier könnten Beobachtern zufolge die merklich anziehenden Rohölpreise beflügelt haben.

Die Warschauer Börse schloss ebenfalls mit Gewinnen. Der WIG-30 <PL9999999375> verbesserte sich um 0,29 Prozent auf 2625,19 Punkte. Der breiter gefasste Wig stieg um 0,25 Prozent auf 59 699,72 Zähler. Auch hier waren vor allem Titel aus dem Energiesektor gesucht. PGE-Papiere zogen um 3,8 Prozent an. Tauron <PLTAURN00011> Polska Energy verbuchten ein Plus von 3,3 Prozent. Energa verteuerten sich um 2,9 Prozent.

Die Prager Börse ging dagegen schwächer aus dem Handel. Der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> gab um 0,29 Prozent auf 1112,55 Punkte nach./ste/APA/tih/bek/fba


© dpa-AFX 2018
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
MINING AND METALLURGICAL COMPANY NORILSK NICKEL 1.41%34.43 verzögerte Kurse.8.81%
PX INDEX -0.19%1196.15 Realtime Kurse.15.88%
RTS INDEX 0.24%1599.75 Realtime Kurse.15.37%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
27.07.Aktien New York Schluss: Dow nimmt Auszeit nach Rekordhoch
DP
27.07.NACHBÖRSE/XDAX +0,2% auf 15.552 Pkt - Dt. Börse moderat fester
DJ
27.07.MÄRKTE USA/Gewinnmitnahmen - Berichtssaison im Fokus
DJ
27.07.AKTIEN WIEN SCHLUSS : China-Vorgaben belasten - ATX verliert 0,5 Prozent
DP
27.07.Aktien New York: Gewinnmitnahmen nach Rekordhochs - Nasdaq unter Druck
AW
27.07.Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich mit Verlusten
DP
27.07.Aktien Europa Schluss: Inflationssorgen machen Anlegern zu schaffen
AW
27.07.MÄRKTE USA/Börsen geben nach jüngsten Rekordhochs nach
DJ
27.07.Aktien Schweiz Schluss: Leichter - China verunsichert Anleger
AW
27.07.Aktien Europa Schluss: Verluste - Inflationssorgen machen Anlegern zu schaffen
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"