Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Osteuropa Schluss: Gemeinsame Richtung fehlt

07.10.2019 | 19:55

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte sind am Montag uneinheitlich in die neue Handelswoche gestartet.

In Moskau gewann der RTSI Index 0,66 Prozent auf 1320,25 Punkte.

Dagegen traten die Indizes an der Warschauer Börse nach einer schwachen Vorwoche mit vier Verlusttagen am Montag auf der Stelle: Der Wig 30 schloss prozentual unverändert bei 2398,77 Punkten. Der breiter gefasste Wig gewann 0,01 Prozent auf 55 987,34 Punkte.

Nach einem positiven Analystenkommentar schlossen Amrest mit einem Plus von 1,7 Prozent bei 44,80 Zloty. Die Experten der Raiffeisen Centrobank (RCB) hatten ihr Kursziel für die Aktie des Systemgastronomiebetreibers von 40 auf 48 Zloty angehoben. Die Anlageempfehlung "Hold" wurde hingegen bestätigt.

Schwach zeigten sich die Titel der Alior Bank mit minus 3,9 Prozent. Die Papiere des führenden polnische Ölunternehmens PKN Orlen verloren 1,1 Prozent. Die Aktien des Energieunternehmens PGE stiegen hingegen um 4,5 Prozent. Bei den Anteilscheinen des Kupferunternehmens KGHM gab es einen Kurszuwachs von 2,8 Prozent.

In Prag sank der tschechische Leitindex PX um 0,4 Prozent auf 1000,53 Punkte, was den fünften Verlusttag in Folge bedeutete. Das Handelsvolumen lag bei 0,39 (Vortag: 0,37) Milliarden tschechischen Kronen.

Ein höhere Kreditwürdigkeit von Tschechien konnte die Kurse nicht beflügeln. Die Ratingagentur Moody's hatte zum ersten Mal seit 17 Jahren das Kredit-Rating Tschechiens angehoben - von "A1" auf "Aa3". Sie verwies auf den verbesserten Zustand der öffentlichen Finanzen sowie die Regierungsreformen zugunsten der Wirtschaft. Der Ausblick wurde von "positiv" auf "stabil" geändert.

Unter den Schwergewichten in Prag zeigten sich zum Wochenstart die Finanzwerte einheitlich mit negativen Vorzeichen. Die Titel von Erste Group sanken um 0,95 Prozent. Die Aktionäre von Komercni Banka mussten ein klares Minus von 1,63 Prozent verkraften. Bei der Moneta Money Bank gab es einen Kursverlust von 1,13 Prozent.

An der Budapester Börse sank der ungarische Leitindex Bux um 0,06 Prozent auf 39 803,96 Punkte - bereits in der Vorwoche hatte er insgesamt 2,6 Prozent verloren. Das Handelsvolumen belief sich am Montag auf 4,1 (zuletzt: 8,1) Milliarden ungarische Forint.

Enttäuscht wurden in Ungarn die jüngsten Industriedaten aufgenommen. Im Monat August war die Industrieproduktion um 2,7 Prozent zum Vorjahreszeitraum gewachsen, nachdem im Vormonat noch ein Plus von 8,7 Prozent erzielt worden war. Die Erwartungen der Volkswirte seien damit klar verfehlt worden, schrieben die Analysten der Erste Group.

Die Mol-Aktie schloss mit einem Plus von 0,35 Prozent. Der ungarische Öl- und Gaskonzern plant Einkäufe in Deutschland. "Wir wollen unsere Wertschöpfungskette über das industrielle Recycling verlängern. Wir werden nach Deutschland kommen", sagte Mol-Chef Zsolt Hernadi dem "Handelsblatt".

Unter den weiteren Schwergewichten in Budapest verloren MTelekom 0,68 Prozent und Gedeon Richter büßten 0,17 Prozent ein. Keine Kursveränderung zeigten die Papiere der OTP Bank./ste/APA/gl/he


© dpa-AFX 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALIOR BANK S.A. 2.86%17.1 Schlusskurs.-40.38%
POWSZECHNY ZAKLAD UBEZPIECZEN SA 2.27%25.69 Schlusskurs.-35.82%
RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG 1.56%16.31 Schlusskurs.-27.15%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
16:47Aktien New York: Stimmung kühlt ab nach S&P- und Nasdaq-Rekorden
AW
16:22Aktien New York: Leichte Abkühlung nach jüngsten Rekorden
AW
16:07BÖRSE WALL STREET : Börsen legen trotz Impfstoff-Zulassung Verschnaufpause ein
RE
16:01MÄRKTE USA/Wall Street nach Vortagesrekorden leichter
DJ
15:54MÄRKTE EUROPA/Börsen geben wieder etwas stärker nach
DJ
15:06Aktien New York Ausblick: Etwas weniger Dampf nach jüngsten Rekorden
AW
14:52MÄRKTE USA/Börsen etwas leichter erwartet
DJ
14:36Aktien Frankfurt: Stärkerer Euro wird zum Bremsklotz für den Dax
AW
14:25HOME24 IM FOKUS : Corona-Profiteur will in den SDax
DP
13:57Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"