Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen ohne klare Richtung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
27.07.2020 | 19:38

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Montag mit uneinheitlicher Tendenz aus dem Handel gegangen. Einerseits bereitete der neuerliche Anstieg bei den Coronavirus-Neuinfektionen in einigen europäischen Ländern den Anlegern zunehmend Sorge. Dem gegenüber stand, dass jüngste Konjunkturdaten aus Europa und den USA die Erwartungen der Analysten übertreffen konnten.

Klare Aufschläge von 1,13 Prozent auf 1830,87 Punkte verbuchte der polnische Leitindex Wig-20. Der breiter gefasste Wig ging 1,05 Prozent höher bei 52 215,51 Zähler aus dem Handel. Einen satten Kurssprung machten die 9,4 Prozent höheren Papiere des polnischen Baukonzerns KGHM. Am unteren Ende der Kurstafel lagen diverse Bankenwerte: Die Aktien von PKO, Pekao und MBank verloren zwischen 2,1 und 3,1 Prozent. 1,5-prozentige Kursverluste mussten ferner die Anleger des Mineralölkonzerns PKN Orlen einstecken.

Freundlich ging es außerdem in Moskau zu: Der russische RTS Index schloss dort mit einem Plus von 0,81 Prozent bei 1266,16 Punkte. Die anderen beiden bedeutenden Börsen in Budapest und Prag hingegen schlossen jeweils mit negativem Vorzeichen.

Der Budapester Bux verlor 0,37 Prozent auf 34 979,41 Zähler. Ein klares Minus gab es bei den knapp zwei Prozent tiefer gehandelten Titeln des Pharma-Unternehmens Gedeon Richter. An der Prager Börse gab der PX 0,20 Prozent auf 914,02 Zähler nach. Gegen die Schwäche stemmten sich hier die Papiere des Softwareunternehmens Avast mit einem Aufschlag von 1,8 Prozent. Deutliche Verluste mussten hingegen die gewichtigen Zweitnotizen der beiden österreichischen Unternehmen Erste Group und VIG einstecken - mit Abgaben von 1,4 Prozent respektive 2,2 Prozent./pma/APA/tih/fba

© dpa-AFX 2020

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AVAST PLC -1.82%513 verzögerte Kurse.15.39%
MBANK S.A. 0.88%149.7 Schlusskurs.-61.56%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
22:49Aktien New York Schluss: Leichte Erholung nach Kursrutsch am Montag
AW
22:33Aktien New York Schluss: Leichte Erholung nach Kursrutsch zu Wochenbeginn
DP
20:01Aktien New York: Erholung setzt sich fort - Hoffnung auf Corona-Hilfpaket
AW
18:46Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne - Nur Prag leicht im Minus
DP
18:28Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung vor US-Weichenstellung
AW
18:16Aktien Schweiz Schluss: Schwächer - Pharmaschwergewichte bremsen SMI
AW
18:10Aktien Europa Schluss: Anleger scheuen vor US-Weichenstellung weiter das Risiko
DP
18:09AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX mit plus 0,04 Prozent gut behauptet
DP
17:47Aktien Frankfurt Schluss: Schwacher Dax von Corona-Sorgen belastet
DP
16:45Aktien New York: Leichte Erholung nach schwachem Wochenbeginn
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"