Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Aktien New York Ausblick: Nach Stabilisierung drohen Verluste - Tiefrote Woche

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
25.09.2020 | 15:07

NEW YORK (awp international) - Der Wall Street drohen nach der gestrigen Stabilisierung am Freitag erneut Verluste. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial eine halbe Stunde vor Handelsbeginn 0,32 Prozent tiefer bei 26 730 Punkten. Damit steuert der US-Leitindex auf ein Wochenminus von knapp dreieinhalb Prozent zu.

Schwache Auftragsdaten aus der amerikanischen Industrie hatten vor dem Wochenende zunächst keinen erkennbaren Kurseinfluss. Die wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten lasteten weiter auf der Stimmung, schrieb Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda Europe. Er verwies auf die steigenden Corona-Infektionszahlen, das immer noch fehlende US-Konjunkturprogramm und die anstehende Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten.

Derzeit arbeiten die amerikanischen Demokraten am Entwurf für ein 2,4 Billionen US-Dollar schweres Konjunkturprogramm. Eine Einigung mit den Republikanern unter Präsident Donald Trump vor der Wahl Anfang November wird Beobachtern zufolge aber immer unwahrscheinlicher. Darunter könnte die US-Wirtschaft im Schlussquartal leiden.

Die Aktien von Costco büssten vorbörslich 1,7 Prozent ein, nachdem die Handelskette ausserordentliche Kosten zum Schutz der Kunden wegen Corona offengelegt hatte.

Dagegen zeigten sich Apple -Titel mit plus 0,7 Prozent unbeeindruckt von der Berufung der EU-Kommission gegen ein Urteil des obersten Gerichts der Europäischen Union. Dieses hatte im Juli eine Steuernachforderung der EU-Kommission gegen Apple aus dem Jahr 2016 für nichtig erklärt. Die Kommission habe nicht nachweisen können, dass die Steuervereinbarungen von Apple in Irland aus den Jahren 1991 und 2007 eine verbotene staatliche Beihilfe darstellten, hiess es damals zur Begründung./gl/men


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE INC. -4.63%111.2 verzögerte Kurse.51.47%
COSTCO WHOLESALE CORPORATION -2.08%364.96 verzögerte Kurse.24.17%
DJ INDUSTRIAL -3.43%26519.95 verzögerte Kurse.-7.07%
NASDAQ 100 -3.93%11142.755636 verzögerte Kurse.32.82%
NASDAQ COMP. -3.73%11004.868219 verzögerte Kurse.27.40%
S&P 500 -3.53%3271.03 verzögerte Kurse.1.25%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
11:58Aktien Frankfurt: Dax stabil nach Vortagesrutsch - EZB nun im Fokus
AW
11:56Aktien Europa: Stabilisierungsversuch nach Talfahrt
AW
11:49Corona-Ausverkauf lockt Schnäppchenjäger an - Warten auf EZB
RE
11:31Aktien Schweiz: Stabilisierungsversuche durch schwache CS ausgebremst
AW
09:46Aktien Schweiz Eröffnung: Stabilisierungsversuche im frühen Handel
AW
09:25Aktien Frankfurt Eröffnung: Vorsichtige Stabilisierung nach Kurseinbruch
DP
08:54AKTIEN ASIEN : Verluste - Japanische Zentralbank rechnet mit stärkerem Einbruch
AW
08:44Aktien Schweiz Vorbörse: Stabilisierungsversuch und Zahlenreigen
AW
08:15Aktien Frankfurt Ausblick: Stabilisierung - Quartalszahlen und EZB-Zinsentscheid
AW
07:34DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Stabilisierung erwartet
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"