Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle-anlegerTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Schluss: Dax steigt zeitweise wieder über 13 000 Punkte

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
11.08.2020 | 17:48

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Hoffnungen auf ein weiteres US-Konjunkturpaket und stark steigende Automobilwerte haben den Dax kräftig angeschoben. Der deutsche Leitindex hatte am Dienstag im Handelsverlauf zum ersten Mal seit fast drei Wochen wieder die runde Marke von 13 000 Punkten übersprungen und schloss noch 2,04 Prozent höher bei 12 946,89 Punkten. Der MDax der mittelgroßen Werte gewann 1,60 Prozent auf 27 609,69 Punkte.

US-Präsident Donald Trump erwägt geringere Steuern auf Kapitalgewinne. Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets verwies als Antrieb zudem auf die Sektorrotation von den zuletzt stark gelaufenen Technologiewerten zu den Standardwerten der Old Economy. Dies sei der Idealfall für die laufende Aufwärtsbewegung an den Börsen. Denn die Technologieaktien könnten auf hohem Niveau bleiben, während die bislang schwächeren Aktien aufholten.

Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank ergänzte: "Der Automarkt in China erholt sich weiter und insbesondere die umweltfreundlicheren Elektroautos sind wieder gefragt." Davon profitierten die Aktien aus dem europäischen Automobilsektor. Hierzulande waren Volkswagen (VW), BMW und Continental die Favoriten im Dax mit Kursgewinnen von zwischen gut fünf und rund neun Prozent.

Die Aktien von Fraport zogen unter den besten Werten im MDax um fast sieben Prozent an. Warburg Research zufolge ist in den Papieren des Flughafenbetreibers zu viel Pessimismus eingepreist. Die Anteilscheine von Zalando schlossen nach der Bekanntgabe von detaillierten Quartalszahlen knapp zwei Prozent höher. Zuvor hatten sie erstmals die Marke von 69 Euro geknackt. Analyst Volker Bosse von der Baader Bank nannte die Ergebnisse des Online-Modehändlers sehr stark.

Der Kochboxenversender Hellofresh hatte am Vorabend erneut seine Prognose erhöht und entwickelt sich immer mehr zu einem der größten Gewinner der Corona-Krise. Die in diesem Jahr bereits sehr gut gelaufen Anteilscheine waren im frühen Handel in der Spitze um mehr als acht Prozent in die Höhe geschnellt, bevor die Anleger Gewinne mitnahmen. Am Ende gaben die Aktien um 0,35 Prozent nach.

Für die Anteilsscheine von Uniper ging es als Schlusslicht im MDax um fast fünf Prozent nach unten. Ein Händler nannte den Halbjahresbericht des Energiekonzerns durchwachsen. Der Fachmann John Musk vom Analysehaus RBC bemängelte die geringeren Barmittel und die höhere Nettoverschuldung.

Im Nebenwerteindex SDax kamen den Papieren von 1&1 Drillisch bei einem Plus von rund vier Prozent konkretisierte Prognosen zugute. Der Mobilfunkanbieter rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit mehr Umsatz.

Der EuroStoxx endete mit einem Plus von 2,22 Prozent auf 3332,12 Punkte. In Paris zog der Cac 40 noch deutlicher an, wohingegen der FTSE 100 in London um 1,7 Prozent stieg. Der New Yorker Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsschluss knapp 1 Prozent im Plus.

Am Rentenmarkt stagnierte die Umlaufrendite bei minus 0,53 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 145,71 Punkte. Der Bund Future sank um 0,39 Prozent auf 176,70 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1783 (Montag: 1,1763) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8487 (0,8501) Euro./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
1&1 DRILLISCH 3.95%19.07 verzögerte Kurse.-19.82%
BMW AG 0.63%60.96 verzögerte Kurse.-17.17%
CAC 40 0.62%4802.26 Realtime Kurse.-20.16%
CMC MARKETS PLC 1.83%334 verzögerte Kurse.123.74%
COMDIRECT BANK AG 0.00%13.84 verzögerte Kurse.6.46%
DAX 0.39%12642.97 verzögerte Kurse.-4.94%
DJ INDUSTRIAL -1.38%26868.48 verzögerte Kurse.-4.38%
EURO STOXX 50 0.51%3180.11 verzögerte Kurse.-15.51%
FRAPORT AG 0.69%35.22 verzögerte Kurse.-53.84%
HELLOFRESH SE 8.10%45.62 verzögerte Kurse.126.15%
MDAX 0.66%26775.95 verzögerte Kurse.-6.05%
NASDAQ 100 -2.50%10891.075254 verzögerte Kurse.25.73%
NASDAQ COMP. -2.32%10696.339649 verzögerte Kurse.22.19%
S&P 500 -1.69%3255.04 verzögerte Kurse.1.56%
SDAX 0.33%12095.03 verzögerte Kurse.-3.65%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 0.78%12131.36 verzögerte Kurse.-3.79%
UNIPER SE 1.71%27.32 verzögerte Kurse.-8.98%
VOLKSWAGEN AG 0.49%135.48 verzögerte Kurse.-23.50%
ZALANDO SE 2.71%78.06 verzögerte Kurse.68.22%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
20:09Aktien New York: Dämpfer für den Dow
AW
18:45Aktien Osteuropa: Ohne klare Richtung
DP
18:39Aktien Europa Schluss: Anleger fassen wieder etwas Zuversicht
AW
18:34Aktien Europa Schluss: Anleger fassen neue Zuversicht
DP
18:15Aktien Schweiz Schluss: Schwache Roche ziehen SMI ins Minus
AW
18:14AKTIEN WIEN SCHLUSS : Erste Group und Raiffeisen geben nach
DP
17:59BÖRSE WALL STREET : Börsen setzen Erholungskurs fort - Virus-Sorgen bleiben
RE
17:57BÖRSE ZÜRICH : Pharma-Rückschläge bremsen Schweizer Börse
RE
17:52Aktien Frankfurt Schluss: Erholung wieder dahin
DP
17:02Aktien New York: Moderate Verluste
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"