News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

ANALYSE/Zumindest für Investitionen ist das Metaversum bereit

30.12.2021 | 11:21

Von Laura Forman

NEW YORK (Dow Jones)--In einem 24-Stunden-Experiment mit einem Virtual-Reality-Headset beschrieb die Wall-Street-Journal-Kolumnistin Joanna Stern das Metaversum im letzten Monat als bruchstückhaft, unheimlich, manchmal beängstigend, aber auch irgendwie lustig. An einem (virtuellen) Arbeitstag reiste sie, trieb Sport und spielte Spiele. Als "beinloser Torso, der wie ein Geist gleitet", traf sie sich sogar mit ihrem Redakteur. Im wirklichen Leben litt sie unter Kopfschmerzen.

Für den Verbraucher scheint das Metaversum noch also nicht reif zu sein. Aber vielleicht sind es gerade diese Unzulänglichkeiten, die diesen Teil des so genannten "Web 3" für Investoren besonders attraktiv machen.

 
Krypto regiert das Metaversum 
 

Kryptowährungen scheinen jeden, von der Tech-Elite bis hin zu Musikern, als Möglichkeit anzuziehen, den Zeh ins virtuelle Wasser zu stecken. Unabhängig davon, ob Kryptowährungen letztendlich "Fiat"-Währungen wie den US-Dollar ersetzen, wie Enthusiasten vorhersagen, wird die Blockchain-Technologie, auf der sie basieren, zweifellos im Metaversum herrschen.

Blockchains sind im Wesentlichen öffentliche, permanente digitale Hauptbücher, auf denen beispielsweise Kryptowährungstransaktionen abgewickelt werden können. Sie ermöglichen dezentralisierte, sichere und schnelle Transaktionen und haben keine physische Form - perfekt für eine virtuelle Welt, die verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Währungen in der gesamten physischen Welt vereint.

Kryptowährungen mögen Ihnen immer noch, nun ja, kryptisch erscheinen, aber sie sind eine gute Analogie für Investitionen in das Metaverse selbst: Man muss sich nicht unbedingt sicher sein, wohin die Reise geht, um darauf zu wetten, dass sie sich durchsetzen wird.

 
Investitionen sind Wette auf Zukunft 
 

Im Gegensatz zu etablierten Branchen, die auf jahrelange Nutzer- und Umsatzzahlen zurückblicken können, wäre selbst die fundierteste Wette auf das Metaversum zum jetzigen Zeitpunkt eine Art Vertrauensvorschuss. Vielleicht sind Immobilien eine gute Analogie: Die besten Investitionen sind oft in der Nachbarschaft, von der man glaubt, dass sie in zehn Jahren etwas werden wird, und nicht in der Nachbarschaft, die heute schon etwas ist.

Natürlich kaufen Investmentfirmen schon jetzt Immobilien im Metaverse auf. Das börsennotierte Unternehmen Tokens.com investiert nicht nur in Krypto-Vermögenswerte, die mit nicht fungiblen Token verbunden sind, sondern kauft auch virtuelles Metaverse-Land auf.

In einem kürzlich erschienenen Bericht des Wall Street Journal verglich der Vorstandsvorsitzende Andrew Kiguel den Kauf von Metaverse-Immobilien mit dem Kauf von Land in Manhattan vor 250 Jahren. Hersteller von Videospielen schaffen bereits Multiplayer-Welten, die mit Miniatur-Metaversen vergleichbar sind. Sie verkaufen jetzt virtuelle Kleidung, Waffen und andere Ausrüstungsgegenstände in Form von sogenannten Non-Fungible Token. Die Hoffnung ist, dass die Menschen in der Lage sein werden, sie zu tauschen und weiterzuverkaufen und sie in verschiedenen Spielen und in den sozialen Medien der nächsten Generation zu verwenden.

Zynga und Ubisoft Entertainment experimentieren bereits mit dieser Strategie, während Electronic Arts, Playtika und andere ebenfalls die Verwendung von Non-Fungible Token (NFT) ins Auge fassen, um Spieler in Zukunft zu binden.

 
Projekte in den Startlöchern 
 

Meta Platforms, ehemals Facebook, setzt darauf, dass die nächste Generation der sozialen Medien das Metaversum ist. Das Unternehmen bietet einen Virtual-Reality-Raum für Geschäftstreffen an, der sich derzeit in der Betaphase befindet (etwas, das auch Microsoft bald mit Mesh anbieten wird). Meta ist bereits ein großer Anbieter von VR-Headsets und kauft sich jetzt in Unternehmen für VR-Spiele ein.

Aber der Social-Media-Konkurrent Snap, der sich selbst seit langem als Kameraunternehmen bezeichnet und den Begriff Metaverse meidet, fordert Meta auch in der virtuellen Welt heraus. Das Unternehmen bietet seit Jahren Augmented-Reality-Funktionen wie Lenses und Spectacles an. Und 2016 übernahm es den Hersteller von Bitmoji, einem personalisierten Cartoon-Avatar, den man erstellen kann.

Nach Angaben des Unternehmens nutzen heute täglich 200 Millionen Menschen seine AR-Technologie zur Erweiterung der Realität, um beispelsweise Kleidung anzuprobieren, etwas über den Weltraum, Geschichte und Kunst zu lernen und sich sogar um digitale Haustiere zu kümmern.

 
Etablierte Anbieter sind alle schon da 
 

Mit anderen Worten: Sie könnten bereits in ein zukünftiges Metaverse-Unternehmen investiert sein, ohne es zu wissen. Das Computersystemunternehmen Nvidia besitzt bereits das Omniversum. Die Google-Muttergesellschaft Alphabet konzentriert sich auf die Entwicklung künstlicher Intelligenz, und Apple steckt bereits knietief in Wearables.

Sogar Online-Dating-Plattformen beginnen, über mehr virtuelle Anwendungen zu sprechen. Bumble hat erklärt, dass es aktiv die Rolle seiner Freundschaftsfunktion BFF im Metaversum erforscht und dabei nicht nur auf eine soziale Erfahrung, sondern auch auf virtuelle Güter hinweist, die die Nutzer über Blockchain erwerben könnten.

Das zur Match Group gehörende Unternehmen Tinder testet eine In-App-Währung, mit der Nutzer für Premiumfunktionen bezahlen und Geschenke erhalten können. In seinem Aktionärsbrief für das dritte Quartal sprach Match auch über den Test einer virtuellen Live-Welt namens "Single Town" durch das kürzlich übernommene Unternehmen Hyperconnect, in der Singles als Avatare mit anderen in Kontakt treten können.

 
Alles ist möglich 
 

Für Unternehmen, die sich noch nicht im Metaversum befinden, ist es leicht zu erkennen, wo sie einen Wert finden könnten. "Teleportieren" Sie sich in eine private Blase, wie Mark Zuckerberg die Erfahrung kürzlich beschrieb, und eines Tages könnten Sie Online-Reisebüros finden, die Ihnen Reisen zu entlegenen, realen Orten verkaufen.

Besitzer von virtuellen Häusern im Metaversum könnten sie auf Plattformen wie Airbnb vermieten. Was auch immer Sie von automatisierten Hausflippern halten, die algorithmische Bewertung von Immobilienwerten würde sich gut für virtuelle Immobilien eignen. Denken Sie an die Vorteile für die Wirtschaftlichkeit: Im Metaversum würden sogar die Renovierungen digitalisiert werden.

Snap hat nach eigenen Worten zunächst an albernen AR-Bildern wie Welpengesichtern gearbeitet, um die Hürden für die Selbstdarstellung zu senken. Jetzt spielen seine Nutzer im Durchschnitt mehr als sechs Milliarden Mal pro Tag mit seiner AR-Technologie. Vielleicht wird das Metaversum auch für schüchterne Verbraucher in der Dating-Welt oder für Unternehmen interessant sein, die ein neues Konzept ausprobieren möchten, sich aber das Risiko nicht leisten können, viel Geld für physische Schaufenster, Zubehör und Arbeitskräfte auszugeben.

Wenn das Metaverse wirklich die nächste Generation des Internets sein soll, dann wird so ziemlich jedes Technologieunternehmen einen Weg finden wollen, sich daran anzupassen - oder es riskiert, in der realen Welt unterzugehen. Das bedeutet, dass Investitionen in das Metaversum unvermeidlich sein könnten, selbst wenn das Konzept der Nutzung des Metaversums noch fern erscheint.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/jhe/apo

(END) Dow Jones Newswires

December 30, 2021 05:20 ET (10:20 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBNB, INC. -1.42%112.55 verzögerte Kurse.-32.40%
ALPHABET INC. -1.34%2178.16 verzögerte Kurse.-24.81%
APPLE INC. 0.17%137.59 verzögerte Kurse.-22.52%
BUMBLE INC. -0.53%28.17 verzögerte Kurse.-16.80%
ELECTRONIC ARTS INC. 0.57%130.76 verzögerte Kurse.-0.86%
MATCH GROUP, INC. 2.20%76.7 verzögerte Kurse.-42.00%
META PLATFORMS, INC. 1.18%193.54 verzögerte Kurse.-42.46%
MICROSOFT CORPORATION -0.23%252.56 verzögerte Kurse.-24.90%
NVIDIA CORPORATION -2.51%166.94 verzögerte Kurse.-43.24%
PLAYTIKA HOLDING CORP. -3.33%13.95 verzögerte Kurse.-19.32%
S&P 500 0.01%3901.36 Realtime Kurse.-18.14%
UBISOFT ENTERTAINMENT -0.38%47.75 Realtime Kurse.10.87%
ZYNGA INC. -2.04%8.18 verzögerte Kurse.27.81%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:39Russland drängt verstärkt in den Donbas und stoppt die Gaslieferungen nach Finnland
MR
22:34Siemens Energy bietet 4,3 Milliarden Dollar für den verbleibenden Anteil an Siemens Gamesa
MR
21:57UKRAINE UND RUSSLAND : Was Sie jetzt wissen müssen
MR
21:57UKRAINE UND RUSSLAND : Was Sie jetzt wissen müssen
MR
18:58Biden und Yoon aus Südkorea versprechen, Nordkorea abzuschrecken und neue Bedrohungen zu bekämpfen
MR
16:37AUSTRALIEN WAHL : Was Sie wissen müssen
MR
13:59Biden und Yoon aus Südkorea versprechen, Nordkorea abzuschrecken und neue Bedrohungen zu bekämpfen
MR
09:13Russland stoppt Gaslieferungen nach Finnland wegen Zahlungsstreitigkeiten
MR
09:10Drei Italiener im Süden Malis entführt
MR
09:07S&P hebt Südafrikas Ausblick wegen Handelsbedingungen und Haushaltsdisziplin auf "positiv" an
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"