Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

ANALYSE/Banken schlagen zurück - Rendite bleibt bei den Fintechs

20.09.2021 | 11:41

Von Telis Demos

(Dow Jones)--Mit einer Banklizenz geht manches leichter. Diese Erkenntnis nutzen immer mehr Fintech-Unternehmen bei ihrem Prozess der "Bankifizierung". Die bereits angekündigte Übernahme des Finanzdienstleisters GreenSky durch Goldman Sachs ist der jüngste in einer Reihe ähnlicher Deals, bei denen Fintech-Unternehmen zu Banken werden. Gleichwohl stehen die Banken in ihrem Kampf mit den Fintechs noch nicht als Sieger fest.

Derzeit befinden sich mehrere namhafte digitale Kreditunternehmen im Stadium der Umstellung auf ein Bankenmodell. Begonnen hatten sie mit unterschiedlich gearteten Partnerschaften, in deren Rahmen sie Banken und Händlern Technologien zur Großhandelsfinanzierung oder für Online-Marktplätze zur Verfügung stellten.

Der Kreditvermittler LendingClub hat mit Radius Bancorp eine Bank übernommen und kam damit in den Besitz einer Lizenz. SoFi Technologies arbeitet gerade daran, zu einer Bank zu werden. Das Finanzdienstleistungs- und Mobile-Payment-Unternehmen Square verfügt inzwischen ebenfalls über eine eigene Lizenz, die es zur Vergabe von Geschäftskrediten nutzen kann.

   Steile Kursentwicklung nach Übernahme einer Bank 

LendingClub erlebte nach dem Abschluss seines Bankendeals einen steilen Aufschwung, da dem Unternehmen nun auch die nötigen Einlagen zur Finanzierung der Kreditvergabe zur Verfügung stehen. Die Aktie hat im laufenden Jahr bereits mehr als 100 Prozent zugelegt.

Mit den Einlagen von Goldman Sachs im Rücken könnte sich GreenSky bald ganz auf seine Verbraucher- und Händlerbeziehungen sowie neue Produkte konzentrieren, ohne ständig an die Grenzen partnerschaftlicher Zuständigkeiten zu stoßen.

Die laufende Entwicklung ist deshalb von großer Bedeutung, weil sich die Landschaft für Raten-, Sofortkauf- und Point-of-Sale-Kredite rasch wandelt. Die Aktien von GreenSky stiegen nach Bekanntwerden der Übernahme um 53 Prozent.

Es ist verlockend, dies als Hinweis darauf zu sehen, dass sich die Banken trotz aller Probleme als ultimative Plattform für die Kreditvergabe erwiesen haben: Sie bleiben unberührt von den sich ständig ändernden Ansichten Washingtons über Fintechs. Sie verfügen über Einlagen, die sie fast nichts kosten und die sich als die dauerhafteste Form des Crowdfunding bewährt haben. Zudem unterliegen sie regelmäßigen Stresstests, die dafür sorgen, dass das Kreditrisiko auf ein Minimum beschränkt bleibt.

   Banken vergeben extern finanzierte Kredite 

Aber das ist nicht die ganze Geschichte. Der Markt kennt auch andere Stories. Ein Beispiel ist der Buy-now-pay-later-Anbieter Affirm. Er bietet relativ große, längerfristige Anschaffungskredite an, die über Partnerbanken vergeben werden. Affirm selbst ist keine Bank. Das Unternehmen setzt zur Finanzierung der Kredite eine Mischung aus eigenem Kapital und Geld von den Kapitalmärkten ein.

Trotzdem konnte dies die Aktie nicht aufhalten. Der Kurs von Affirm hat sich gegenüber dem Börsengang im Januar mehr als verdoppelt. Prächtig haben sich auch die Aktien von Upstart, einer Kreditvergabeplattform entwickelt, die Entscheidungen auf Basis künstlicher Intelligenz trifft. Upstart arbeitet mit Partnerbanken und Investoren zusammen. Das Kreditvolumen ging im laufenden Jahr steil nach oben. Der Wert der Aktie hat sich gleichzeitig versiebenfacht.

Vor der Bekanntgabe der Übernahme durch Goldman-Sachs war die GreenSky-Aktie im Jahresvergleich mit 70 Prozent im Plus. Die Banken im S&P Composite 1500 Index sind im Jahresverlauf lediglich um etwa 25 Prozent gestiegen.

   Wie lange wollen Banken ihre Rendite teilen? 

Auch künftig können die Banken weiter mit Rückenwind rechnen. Einlagen werden vermutlich noch längere Zeit billig bleiben, selbst wenn steigende Zinsen die Kapitalmärkte verunsichern. Wenn die Kreditkosten irgendwann wieder auf ein normales Niveau klettern, könnten diese Belastungen die Nettorendite im Kreditgeschäft schmälern, so dass es für Banken sinnvoller sein wird, die Profite nicht mehr mit einem externen Partner zu teilen.

Gleichzeitig könnte jedoch jeder Technologiepartner, der nachweislich in der Lage ist, Kreditverluste zu minimieren, für Banken und Investoren noch wertvoller sein. Und wenn Banken weiterhin so hungrig nach Kreditwachstum sind, werden sie wohl auch die Kosten für Partnerschaften als gerechtfertigt akzeptieren.

Es gibt einige aufsichtsrechtliche Unwägbarkeiten, die es zu beachten gilt. Geänderte Regeln für "echte Kreditgeber" könnten die Vergabe von Krediten über einen Partner erschweren. Dann stellt sich auch noch die Frage, wie die Aufsichtsbehörden die künftige Vergabe von Banklizenzen an Fintech-Unternehmen beurteilen.

Im Hypothekenbereich sollten die Anleger ein Auge auf Fannie Mae und Freddie Mac haben. Angesichts der geplanten neuen Kapitalanforderungen könnten sie weiterhin in einer guten Position sein, um Hypothekengebern, die keine Banken sind, dabei zu helfen, sich potenzielle Bankkonkurrenz vom Leibe zu halten.

Ein paar Scharmützel haben Banken zwar gewonnen, aber der Kampf ist noch lange nicht vorbei.

DJG/DJN/rer/hab

(END) Dow Jones Newswires

September 20, 2021 05:40 ET (09:40 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AFFIRM HOLDINGS, INC. 5.22%155.34 verzögerte Kurse.0.00%
FEDERAL HOME LOAN MORTGAGE CORPORATION -2.30%0.85 verzögerte Kurse.-62.66%
FEDERAL NATIONAL MORTGAGE ASSOCIATION -1.39%0.85 verzögerte Kurse.-60.08%
GREENSKY, INC. -0.50%11.99 verzögerte Kurse.160.26%
LENDINGCLUB CORPORATION -1.08%34.79 verzögerte Kurse.233.05%
SOFI TECHNOLOGIES, INC. -0.29%20.99 verzögerte Kurse.69.21%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. -0.07%407.59 verzögerte Kurse.54.67%
UPSTART HOLDINGS, INC. -0.42%354.34 verzögerte Kurse.773.18%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
21:11Frankreich verspricht Ausgleichszahlung wegen hoher Spritpreise
DP
20:52DEVISEN : Euro weitet Verluste aus
DP
20:32Börsen-Zeitung / Das Horrorszenario fällt aus, Kommentar zur ...
DP
20:22DRAMATISCHE CORONA-LAGE :  Moskau schränkt öffentliches Leben ein
DP
20:07USA verzichten auf Strafzölle gegen fünf europäische Länder in Digitalsteuer-Streit
DJ
20:04Ungarn kündigt Widerstand gegen EU-Klimapläne an
DJ
19:52Gewinne von US-Krankenhausketten könnten durch den Mangel an Pflegekräften unter Druck geraten
MR
19:34Elon musk bestätigt, dass tesla strenge fsd-beta-regeln für unaufmerksame fahrer durchsetzt - tweet
MR
19:28KORREKTUR : Falls Ampel-Fahrplan hält, bliebe Kohl Kanzler mit längster Amtszeit
DP
19:27RKI warnt vor beschleunigtem Anstieg der Corona-Fallzahlen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"