Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

35 Jahre nach Tschernobyl: Experten aus Deutschland messen Strahlung

15.09.2021 | 16:28

TSCHERNOBYL (dpa-AFX) - 35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl messen deutsche Spezialisten die Strahlung an dem Unglücksreaktor in der Ukraine. Sie seien gemeinsam mit einheimischen Experten noch mindestens bis diesen Freitag im Einsatz, sagte Christopher Strobl vom Bundesamt für Strahlenschutz in der Sperrzone, die etwa 100 Kilometer von der Hauptstadt Kiew entfernt liegt. Die Ergebnisse sollen im April 2022 bei einer Konferenz vorgelegt werden.

Auch eine weitere deutsche Behörde ist an der Aktion beteiligt. "Wir haben zwei Hubschrauber der Bundespolizei mit jeweils 120 genehmigten Flugstunden", erklärte Klaus-Jürgen Jess von der Bundespolizei vor Ort. Die Helikopter messen demnach in 100 Metern Höhe. Damit können aus der Entfernung eventuelle Strahlungsschwerpunkte festgestellt werden. Direkt am Sarkophag über dem Unglücksreaktor dürfen die Fachleute aber nicht fliegen und messen.

Dem Bundesamt zufolge ist es das erste Mal, dass deutsche Hubschrauber dabei eingesetzt werden. Gemeinsame Messungen in Tschernobyl habe es bereits zweimal gegeben. Die Sperrzone rund um das Atomkraftwerk ist mehr als 2500 Quadratkilometer groß. Das entspricht etwa der Fläche des Saarlands.

Ziel ist es den Angaben zufolge, eine neue Karte zu erstellen, die die radioaktive Belastung in der Sperrzone zeigt. Zuletzt sei eine solche vollständige Kartierung in den 1980er Jahren erfolgt.

Strobl zufolge gibt es etwa 200 Messpunkte am Boden, die von den insgesamt 100 Experten kontrolliert würden. "Drohnen sind ebenfalls im Einsatz", sagte der Strahlenschutz-Fachmann. Er lobte zugleich die Kooperation mit der Ukraine: "Das ist eine ganz enge Zusammenarbeit, und so ein Erfahrungsaustausch ist ganz wichtig."

Die Explosion im Jahr 1986 im damals noch sowjetischen Kraftwerk Tschernobyl gilt als die größte Katastrophe bei der zivilen Nutzung der Kernkraft. Es gab Tausende Tote und Verletzte. In der Folge wurden radioaktiv verstrahlte Landstriche um die Atomruine gesperrt. Zehntausende Menschen wurden zwangsumgesiedelt. Die Ukraine will das Sperrgebiet verstärkt wirtschaftlich nutzen. Es ist außerdem für Touristen wieder zugänglich./cht/DP/nas


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
00:11Robinhood testet Krypto-Wallet, Kryptowährungsübertragungsfunktionen - Bloomberg News
MR
00:11Shell vereinbart Verkauf von Vermögenswerten im Schiefergestein in Texas für 9,5 Mrd. $ an ConocoPhillips
MR
20.09.Shells Offshore-Anlage im Golf von Mexiko wird bis zum Jahresende für Reparaturen außer Betrieb sein
MR
20.09.RBNZ sagt, dass sich die Nachfrage nach Warenexporten viel besser entwickelt hat als bei früheren globalen Abschwüngen
MR
20.09.Rbnz - in einer guten position, um die kommende zeit zu meistern, mit einem arbeitsmarkt, der ein maximum an nachhaltiger beschäftigung bietet
MR
20.09.Rbnz - kapazitätsdruck würde sich mittelfristig in einem anhaltenden inflationsdruck niederschlagen
MR
20.09.Rbnz - covid-19 hat auch die suche nach arbeitskräften für die unternehmen erschwert
MR
20.09.Rbnz - die binnenkonjunktur hat sich stärker als erwartet entwickelt und damit auch die sicherheit der arbeitsplätze
MR
20.09.Rbnz - in der erholungsphase sind auch die immobilienpreise von einem bereits hohen niveau aus rasch gestiegen
MR
20.09.Rbnz - die haushaltseinkommen auf nationaler ebene blieben während der sperrfrist von covid-19 weitgehend erhalten
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"