Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

2/MÄRKTE ASIEN/Meist Verluste - HSI mit Evergrande-Debakel Schlusslicht

16.09.2021 | 10:54

(NEU: Übersichtstabelle)

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Negative Vorzeichen haben am Donnerstag an den Börsen in Ostasien überwogen, wohingegen sich der australische Aktienmarkt gegen die regionale Tendenz freundlich zeigte. Die schwachen chinesischen Konjunkturdaten vom Mittwoch wirkten noch nach, sagten Marktteilnehmer, die zudem von erhöhter Nervosität vor dem großen Verfall am Freitag sprachen. Feste Vorgaben der Wall Street verpufften.

Schlusslicht unter den Börsen der Region war erneut Hongkong, wo der Hang-Seng-Index (HS) um 1,5 Prozent fiel. Zentrales Thema war dort das Debakel um den finanziell stark angeschlagenen Immobilienkonzern China Evergrande. Erst am Mittwoch hatte die chinesische Regierung Banken gewarnt, dass Evergrande am 20. September fällige Zinsen für Kredite nicht zahlen könne. Dazu kam, dass die Immobilienpreise in China zuletzt nicht mehr so stark gestiegen sind, nachdem die chinesische Regierung Maßnahmen ergriffen hat, die der Überhitzung entgegenwirken sollen. Aus am Mittwoch veröffentlichten Daten ging hervor, dass die Preise für neue Wohnimmobilien im August den geringsten Anstieg seit acht Monaten verzeichneten.

Für die bereits schwer gebeutelte Aktie von Evergrande ging es um weitere 7,4 Prozent abwärts. Andere Branchenwerte wurden in Sippenhaft genommen: China Vanke fielen um 3,6 Prozent, China Resources um 4,4 Prozent und Country Garden Services um 11,8 Prozent.

   Gewinnmitnahmen in Tokio und Seoul 

An der Börse in Schanghai drückten Konjunktursorgen den Composite-Index um 1,3 Prozent. Aktien des Sektors Elektromobilität führten die Liste der Verlierer an, nachdem die Branche ins Visier der chinesischen Regulierungsbehörden gerückt ist. Ein Behördenvertreter hatte sich Anfang der Woche für eine Konsolidierung ausgesprochen. Unter den Aktien der Hersteller von Elektrofahrzeugen fielen BYD um 3,9 Prozent, Great Wall Motor um 9,3 Prozent und Guangzhou Automobile um 5,8 Prozent. Zulieferer blieben nicht ungeschoren. Hier verbilligten sich CATL um 5,2 Prozent, Ganfeng Lithium und Tianqi Lithium stürzten um je 10 Prozent ab.

In Tokio beendete der Nikkei-225-Index den Handel 0,6 Prozent im Minus, auch belastet vom stärkeren Yen. Japanische Anleger hätten erneut Gewinne mitgenommen, nachdem der Nikkei Anfang der Woche auf den höchsten Stand seit 31 Jahren gestiegen war, hieß es.

Der südkoreanische Leitindex Kospi fiel um 0,7 Prozent. Auch hier berichteten Händler von Gewinnmitnahmen vor der Feiertagspause von Montag bis einschließlich Mittwoch der kommenden Woche. Verkauft wurden Aktien der Finanzbranche, nachdem die südkoreanische Bankenaufsicht einen Anstieg fauler Unternehmenskredite im Juli vermeldet hatte. Hana Financial Group büßten 0,8 Prozent ein, KB Financial Group 1,1 Prozent und Industrial Bank of Korea 1,0 Prozent.

In Sydney gewann der S&P/ASX-200 im Sog der Wall Street 0,6 Prozent. Schwache heimische Arbeitsmarktdaten belasteten nicht. Unter den Einzelwerten stiegen Telstra um 0,5 Prozent. Das Telekommunikationsunternehmen hat weitere Kostensenkungen und höhere Dividenden angekündigt. Commonwealth Bank of Australia (+1,4%) zeigten sich unbeeindruckt von der Mitteilung der australischen Regulierungsbehörde, gerichtlich gegen die Bank vorzugehen. Die Behörde wirft der Bank vor, Kunden gegen deren Willen Kreditversicherungen verkauft zu haben.

Die Börse im neuseeländischen Wellington schloss 0,2 Prozent höher. Starke Daten zum Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal verpufften. Sie lägen schon zu weit in der Vergangenheit und würden von aktuelleren Entwicklungen wie dem neuerlichen Lockdown in Auckland überschattet, erklärten Marktteilnehmer.

=== 
Index (Börse)            zuletzt      +/- %      % YTD          Ende 
S&P/ASX 200 (Sydney)    7.460,20      +0,6%     +13,3%         08:00 
Nikkei-225 (Tokio)     30.323,34      -0,6%     +11,2%         08:00 
Kospi (Seoul)           3.130,09      -0,7%      +8,9%         08:00 
Schanghai-Comp.         3.607,09      -1,3%      +3,9%         09:00 
Hang-Seng (Hongk.)     24.658,06      -1,5%      -8,1%         10:00 
Taiex (Taiwan)         17.278,70      -0,4%     +17,3%         07:30 
Straits-Times (Sing.)   3.064,73      +0,2%      +7,6%         11:00 
KLCI (Malaysia)          Feiertag 
BSE (Mumbai)           58.808,18      +0,1%     +22,9%         12:00 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %      00:00  Do, 9:15 Uhr   % YTD 
EUR/USD                   1,1774      -0,4%     1,1817        1,1788   -3,6% 
EUR/JPY                   128,79      -0,4%     129,24        128,93   +2,1% 
EUR/GBP                   0,8523      -0,2%     0,8537        0,8529   -4,6% 
GBP/USD                   1,3817      -0,2%     1,3842        1,3822   +1,0% 
USD/JPY                   109,38      +0,0%     109,37        109,37   +5,9% 
USD/KRW                 1.172,20      +0,5%   1.166,41      1.173,32   +8,0% 
USD/CNY                   6,4462      +0,2%     6,4325        6,4405   -1,2% 
USD/CNH                   6,4438      +0,3%     6,4265        6,4388   -0,9% 
USD/HKD                   7,7829      +0,0%     7,7817        7,7837   +0,4% 
AUD/USD                   0,7314      -0,3%     0,7333        0,7317   -5,0% 
NZD/USD                   0,7111      -0,0%     0,7111        0,7110   -1,0% 
Bitcoin 
BTC/USD                48.190,26      +0,0%  48.173,01     48.414,51  +65,9% 
 
 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.      +/- %       +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  72,63      72,61      +0,0%          0,02  +51,3% 
Brent/ICE                  75,24      75,46      -0,3%         -0,22  +47,8% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag      +/- %       +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.784,72   1.794,01      -0,5%         -9,29   -6,0% 
Silber (Spot)              23,58      23,83      -1,0%         -0,24  -10,7% 
Platin (Spot)             943,15     949,50      -0,7%         -6,35  -11,9% 
Kupfer-Future               4,32       4,40      -1,9%         -0,08  +22,5% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln/err/gos

(END) Dow Jones Newswires

September 16, 2021 04:53 ET (08:53 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BYD COMPANY LIMITED 1.42%285 Schlusskurs.40.26%
CHINA EVERGRANDE GROUP -3.91%2.95 Schlusskurs.-80.20%
CHINA RESOURCES LAND LIMITED 0.16%31.4 Schlusskurs.-1.88%
CHINA VANKE CO., LTD. -1.48%20 Schlusskurs.-30.31%
COMMONWEALTH BANK OF AUSTRALIA 1.10%105.03 Schlusskurs.27.91%
CONTEMPORARY AMPEREX TECHNOLOGY CO., LIMITED -0.19%589.5 Schlusskurs.67.90%
COUNTRY GARDEN SERVICES HOLDINGS COMPANY LIMITED 5.00%64 Schlusskurs.22.02%
GANFENG LITHIUM CO., LTD. -0.86%171.2 Schlusskurs.69.17%
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED 1.33%34.3 Schlusskurs.28.95%
GUANGZHOU AUTOMOBILE GROUP CO., LTD. -0.40%7.54 Schlusskurs.-12.53%
HANA FINANCIAL GROUP INC. 2.47%45550 Schlusskurs.32.03%
INDUSTRIAL BANK OF KOREA 1.37%11100 Schlusskurs.25.57%
KB FINANCIAL GROUP INC. 1.26%56100 Schlusskurs.29.26%
TELSTRA CORPORATION LIMITED -2.09%3.75 Schlusskurs.25.84%
TIANQI LITHIUM CORPORATION 0.00%103.5 Schlusskurs.163.56%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
20.10.NACHBÖRSE/XDAX -0,0% auf 15.517 Pkt - TLG haussieren
DJ
20.10.Aktien New York Schluss: Dow steigt auf Rekordhoch
DP
20.10.MÄRKTE USA/Dow auf Rekordhoch - Zukauf-Gerücht belastet Paypal
DJ
20.10.Aktien New York: Dow steigt auf Rekordhoch vor Konjunkturbericht der Fed
AW
20.10.MÄRKTE EUROPA/Konsolidierung - Weidmann-Rücktritt ohne Impuls
DJ
20.10.Aktien Europa Schluss: Energiepreise bremsen Aufwärtsdrang
AW
20.10.Aktien Osteuropa Schluss: Keine klare Richtung
DP
20.10.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Gewinne - Stimmung hellt sich im Späthandel auf
DP
20.10.Aktien Schweiz Schluss: Im Aufwind - Nestlé hievt SMI über 12'000 Punkte
AW
20.10.Aktien Europa Schluss: Wenig Aufwärtsdrang
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"