Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

ifo Umfrage: Direktinvestitionen aus China werden kritischer betrachtet als die anderer Länder

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.05.2019 | 09:49

20.05.2019

Direktinvestitionen aus China werden in vielen Ländern kritischer gesehen als jene aus anderen Staaten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ifo Instituts (World Economic Survey) unter 1012 Wirtschaftsexperten weltweit. Besonders ablehnend äußern sich Befragte in den USA und in der Europäischen Union, wo 78,4 (USA) und 66,2 Prozent (EU) sie 'leicht negativer' oder 'deutlich negativer' als die aus anderen Ländern bewerteten. Fortgeschrittene Volkswirtschaften fürchten vor allem einen Techniktransfer (74 Prozent) und eine mögliche

Über alle Regionen betrachtet schätzen 41,7 Prozent der Befragten chinesische Direktinvestitionen 'leicht negativer' ein als Investitionen aus anderen Ländern. Sogar 'deutlich negativer' antworteten 15,3 Prozent. Keinen Unterschied zu Direktinvestitionen aus anderen Ländern sahen 23,3 Prozent, 'leicht positiver' antworteten 8,4 Prozent und 'deutlich positiver' nur 3,0 Prozent. 8,3 Prozent antworteten 'Weiß nicht'. Insgesamt überwog die negativere Wahrnehmung in 74 Prozent der 81 Länder, in denen Experten befragt wurden.
Während die Summe der beiden Negativkategorien weltweit bei 57,0 Prozent liegt, so beträgt sie in den USA 78,4 Prozent und in der EU 66,2 Prozent - also deutlich höher. Die kritischsten Stimmen einzelner Länder mit über 81 Prozent waren in Australien, Deutschland, Kanada, Belgien, Frankreich und den Niederlanden zu hören. In Japan sind es 62,5 Prozent, in 'anderen entwickelten Volkswirtschaften' wie Neuseeland, Norwegen, Schweiz und Taiwan 72,6 Prozent.
Experten aus Schwellen- und Entwicklungsländern berichten von einem weniger kritischen Klima. So erreichen die Antwort-Kategorien 'leicht positiver' und 'deutlich positiver' in Afrika südlich der Sahara 33,0 Prozent und in den GUS-Staaten 31,8 Prozent. Viele andere Antworten entfallen auf 'gleich' oder 'weiß nicht'. In 10 Prozent der Länder sehen die befragten Experten keinen Unterschied, nämlich in Ägypten, Aserbaidschan, Armenien, Ecuador, Griechenland, Lettland, Nigeria und den Philippinen. Und in 16 Prozent sprechen die Volkswirte von einer positiveren Wahrnehmung chinesischer Direktinvestitionen gegenüber jenen aus anderen Ländern: Das sind unter anderen Pakistan, Georgien, die Türkei und Russland.

CESifo GmbH - Münchener Gesellschaft zur Förderung veröffentlichte diesen Inhalt am 20 Mai 2019 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 20 Mai 2019 07:48:14 UTC.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
20:36DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
19:13Koalitionsausschuss berät über Halbzeitbilanz, Türkei und Klima
DP
18:36Koalition berät über Halbzeitbilanz - Kritik aus der Wirtschaft
DP
18:14TRUMPS STABSCHEF ZU UKRAINE-AFFÄRE : Habe mich nicht klar ausgedrückt
DP
18:08Schweizer Grüne überholen bei Wahl eine Regierungspartei
DP
17:20US-PRÄSIDENT REAGIERT AUF KRITIK : G7-Gipfel doch nicht in Trump-Hotel
DP
16:53BEISPIELLOSES WIRRWARR IN LONDON : Pünktlicher Brexit oder Aufschub?
DP
16:52Vierter Tag mit Protesten im Libanon - 'Wir vertrauen euch nicht'
DP
16:48WDH/Ultimatum für die Bahn - Verkehrsminister fordert Verbesserungen
DP
15:42SALVINI FÜHRT RECHTE KUNDGEBUNG IN ROM AN : 'Wir kehren zurück'
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"