Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Weitere unbequeme Details für Trump aus Zeugenaussagen im Kongress

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.11.2019 | 20:17

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump sorgen weitere Details aus den Zeugenvernehmungen im Kongress für Aufsehen. Der Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses veröffentlichte am Freitag die Mitschrift einer Anhörung mit dem Ukraine-Experten im Nationalen Sicherheitsrat, Alexander Vindman, von Ende Oktober. Vindman sagte demnach, Trumps geschäftsführender Stabschef, Mick Mulvaney, habe seines Wissens nach die Bemühungen koordiniert, die ukrainische Regierung dazu zu drängen, Ermittlungen anzustellen, die Trumps Rivalen Joe Biden von den Demokraten schaden könnten. Diese Ermittlungen seien Bedingung gewesen für einen Besuch des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Weißen Haus.

"Es ging darum, ein Treffen im Weißen Haus zu bekommen", betonte er. Der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, habe damals intern deutlich gemacht, dass die Ukrainer dafür liefern müssten, indem sie Untersuchungen zu den Bidens anstellen. Sondland sei es auch gewesen, der auf die koordinierende Rolle Mulvaneys hingewiesen habe.

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus treiben Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump voran. Sie werfen ihm vor, die Macht seines Amtes missbraucht zu haben, damit sich eine ausländische Regierung zu seinen Gunsten in den US-Wahlkampf einmischt. In einem Telefonat am 25. Juli hatte Trump Selenskyj zu Ermittlungen ermuntert, die Biden schaden könnten. Die Demokraten haben den Verdacht, dass US-Militärhilfe als Druckmittel eingesetzt wurde.

Vindman sagte, er habe Anfang Juli davon erfahren, dass die US-Militärhilfe für die Ukraine vorerst gestoppt worden sei. Die Anweisung dazu sei aus dem Büro des Stabschefs im Weißen Haus gekommen. Man habe ihm später gesagt, es gehe darum, sicherzustellen, dass die Hilfe im Einklang sei mit den Prioritäten der US-Regierung.

Vindman betonte, die 400 Millionen US-Dollar an Militärhilfe seien für die Ukraine von großer Bedeutung gewesen. Die Summe stelle etwa zehn Prozent des gesamten Militärhaushalts in dem Land dar. Die Militärhilfe der Amerikaner floss am Ende an Kiew./jac/DP/he


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
08:36Wirtschaft entgeht Rezession - Exporte und Konsum legen zu
RE
08:31OTS : XENIX Strategie- und Wirtschaftsberatung GmbH & Co. KG / XENIX® startet ...
DP
08:16Keine Rezession - Deutsche Wirtschaft wächst im dritten Quartal
DP
08:06BAFIN NEWS : Main Capital Funding Limited Partnership: BaFin droht Zwangsgelder an
DP
08:03SUNfarming sichert sich 17 Mio. Euro für neue PV-Projekte in Polen
DP
08:02Xi - Sind an Einigung im Handelsstreit mit den USA interessiert
RE
07:32DEVISEN : Eurokurs steigt zum Franken vor wichtigen Konjunkturdaten
AW
07:32OTS : CHECK24 GmbH / Kfz-Haftpflicht, Teilkasko, Vollkasko: So findet jeder ...
DP
07:31ETERNA mit Umsatz- und zweistelligem Ergebniswachstum in den ersten neun Monaten 2019
DP
07:26WDH/DEVISEN : Eurokurs vor wichtigen Konjunkturdaten kaum verändert
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"