Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Weitere Klagen gegen Deutsche Bank wegen Postbank-Übernahme

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
03.01.2018 | 18:23
The Deutsche Bank app logo is seen on a smartphone in this illustration

Frankfurt (Reuters) - Im Streit um die Übernahme der Postbank sieht sich die Deutsche Bank mit neuen Klagen von früheren Postbank-Aktionären im Gesamtvolumen von mehr als 750 Millionen Euro konfrontiert.

Sie fordern eine Nachzahlung, weil die Deutsche Bank ihrer Meinung nach bei der Postbank-Übernahme zu wenig gezahlt hat. Kurz vor dem Jahreswechsel habe man im Namen von 31 deutschen und internationalen Investoren eine Klage über rund 740 Millionen Euro inklusive Zinsen beim Landgericht Köln eingereicht, sagte Oliver Krauß von der Münchner Anwaltskanzlei Tricon am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Christian Schulter von der Berliner Anwaltskanzlei Schirp & Partner sagte, auch sie hätten im Namen von privaten und institutionellen Anlegern neue Klagen gegen die Deutsche Bank eingereicht. Die Forderungen lägen im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Ein Sprecher der Deutschen Bank erklärte am Mittwoch, die Bank halte die Klagen für unbegründet. Eine Sprecherin des Landgerichts Köln sagte, sie könne sich noch nicht äußern. Die zum Jahreswechsel eingegangenen Schriftstücke müssten erst verarbeitet werden. Zum 31. Dezember 2017 endete die Verjährungsfrist - neue Anlegerklagen wegen der Postbank-Übernahme sind nun nicht mehr möglich.

Die Kläger argumentieren, die Deutsche Bank habe bereits am 12. September 2008 die Kontrolle über die Postbank übernommen. Damals hatte das Institut vom damaligen Mehrheitseigner Post einen Anteil von 29,75 Prozent erworben. Damit blieb die Deutsche Bank unter der Marke von 30 Prozent, oberhalb der ein Pflichtangebot an die übrigen Aktionäre fällig wird. Erst 2010 veröffentlichte die Deutsche Bank ein Übernahmeangebot von 25 Euro je Aktie. Krauß argumentiert, den Anlegern hätten tatsächlich rund 64 Euro je Anteilsschein zugestanden.

Die Deutsche Bank muss sich wegen der Postbank-Übernahme bereits mit mehreren Verfahren auseinandersetzen. Im Oktober 2017 sprach das Landgericht Köln klagenden Aktionären eine Nachzahlung von 32,50 Euro je Aktie zu. Ein andere Klage beschäftigt derzeit das Oberlandesgericht Köln. In der mündlichen Verhandlung Anfang November hatte der Vorsitzende Richter allerdings die Argumente der Kläger zerpflückt und deutete ein Urteil im Sinne der Deutschen Bank an. Das ursprünglich im vergangenen Monat erwartete Urteil verzögerte sich aber wegen eines Befangenheitsantrags der Kläger. Die Urteilsverkündung wurde auf den 7. Februar verschoben.

Ein Ende des juristischen Schlagabtausches um die Postbank-Übernahme ist dennoch nicht absehbar. Beobachter erwarten, dass der Streit eines Tages wieder beim Bundesgerichtshof landen wird.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE POST -0.17%28.95 verzögerte Kurse.-28.60%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
05:37SAP legt Quartalszahlen vor - Wachstumskurs
DP
05:37Ebay verklagt Amazon - Systematisch Top-Verkäufer abgeworben?
DP
04:07Mouser Electronics und Grant Imahara starten neue Serie All Things IoT über Technologie, die unsere Lebensweise verändert
BU
03:52Telefónica Deutschland wählt Mavenir vIMS für Einführung auf ‚UNICA’
BU
02:20Exklusive Partnerschaft zwischen project44 und Gatehouse Logistics
BU
00:12JPMORGAN CHASE BANK : gibt anfänglichen Umtauschpreis von im Jahr 2021 fälligen Wandelanleihen mit Barausgleich auf Dufry AG bekannt
BU
17.10.Volkswagen will bundesweit alte Diesel verschrotten - hohe Prämien
DP
17.10.Morgan Stanley hebt Ziel für Netflix auf 475 Dollar
DP
17.10.DPA-AFX ÜBERBLICK : Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 17.10.2018
DP
17.10.STEICO SE : Rekordumsatz mit überproportionalem Ergebniswachstum
EQ
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung