Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Rohstoffe

News : Rohstoffe
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Wdh: Goldpreis weiter im Höhenflug - Neues Sechs-Jahres-Hoch

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.08.2019 | 13:34

FRANKFURT/LONDON (awp international) - Der Goldpreis profitiert weiter von politischen Risiken und einem starken Rückgang der Renditen für Staatsanleihen. Am Dienstag hat der Preis für das Edelmetall den jüngsten Höhenflug fortgesetzt. Gegen Mittag stieg der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) auf 1535,11 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Frühjahr 2013. Seit Anfang Juni ist der Goldpreis um knapp 20 Prozent gestiegen.

"Die Nachrichtenlage lässt die Anleger weiter Zuflucht in den sicheren Hafen Gold suchen", beschrieb Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank die Stimmung am Markt. Zuletzt hat die Regierungskrise in Italien, die Aussicht auf einen ungeregelten Austritt Grossbritanniens aus der EU und der Handelskonflikt zwischen den USA und China immer wieder Unsicherheit an den Finanzmärkten geschürt und vermeintlich sichere Anlagen gestützt. Die Folge ist auch ein erneuter Rückgang der Renditen bei Staatsanleihen. Dies macht Anlagen in Gold attraktiver.

Seit Beginn der Woche hat sich darüber hinaus ein neuer Krisenherd aufgetan, der nach Einschätzung von Fritsch ebenfalls für den steigenden Goldpreis mitverantwortlich ist. Eine überraschende Wahlschlappe für Argentiniens wirtschaftsliberalen Präsident Mauricio Macri hat für Alarmstimmung an den Finanzmärkten gesorgt und die Furcht vor einer weiteren Staatspleite des südamerikanischen Landes geschürt. "Der Markt beginnt, den Zahlungsausfall einzupreisen", kommentierte Edwin Gutierrez, Experte für Schwellenländer beim Vermögensverwalter Aberdeen Asset Management.

Edelmetallhändler Alexander Zumpfe vom Handelshaus Heraeus sprach von einem weiter intakten Aufwärtstrend beim Goldpreis. Allerdings sei der Preis für das Edelmetall in den vergangenen Handelstagen vergleichsweise stark gestiegen. Daher sei der Markt aktuell "überkauft". Zumpfe wollte eine vorübergehende Korrektur beim Goldpreis nicht ausschliessen./jkr/jsl/mis

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Rohstoffe"
12:44Thyssen/KlöCo-Gespräche beflügeln Traum von der Deutschen Stahl AG
RE
12:26Ölpreise kaum verändert vor Powell-Rede
AW
08:00Ölpreise steigen vor Powell-Rede leicht
AW
22.08.Ölpreise gefallen
DP
22.08.MINISTERPRÄSIDENT : Iranischer Tanker nicht auf Weg nach Griechenland
DP
22.08.Ölpreise drehen in die Gewinnzone
AW
22.08.WWF : Dürre gefährdet Energieversorgung und Nahrungsmittelanbau
DP
22.08.Ölpreise geben leicht nach
AW
22.08.WHO will mehr Studien über Folgen von Mikroplastik im Trinkwasser
DP
21.08.Ölpreise steigen etwas
AW
News im Fokus "Rohstoffe"
Werbung