Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Warnstreiks im öffentlichen Dienst in mehreren Ländern

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.02.2019 | 13:40

MÜNCHEN/HAMBURG/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Wegen des Tarifkonflikts im öffentlichen Dienst der Länder haben die ersten Warnstreiks der Woche begonnen. Die Gewerkschaften Verdi, Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Beamtenbund dbb haben Beschäftigte bundesweit aufgerufen die Arbeit etwa in Ämtern, Schulen, Unikliniken oder der Polizei niederzulegen.

Den Anfang machten Hunderte Sozialpädagogen und angestellte Lehrer am Montag in Niedersachsen. Etwa 30 bis 45 Schulen in Braunschweig, Wolfsburg, Nienburg, Hannover, Osterode, Göttingen, Stade und Osnabrück seien von den Arbeitsniederlegungen betroffen, teilte ein GEW-Sprecher mit.

Hintergrund sind laufende Verhandlungen für den öffentlichen Dienst von denen nach Gewerkschaftsangaben rund 2,3 Millionen Beschäftigte betroffen sind. Die Gewerkschaften fordern für die Tarifbeschäftigten der Länder außer Hessen sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro mehr. Sie verweisen auf sprudelnde Steuereinnahmen. Die Länder weisen die Forderungen als überzogen zurück.

Am Dienstag sind dann unter anderem in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hamburg Arbeitskämpfe geplant. In der Hansestadt sollen Beschäftigte ihrem Unmut über die "Blockadehaltung" der Arbeitgeberseite durch einen Sprung in die Alster Ausdruck verleihen, teilte der dbb mit. Wassertemperatur: voraussichtlich rund 4,5 Grad.

Und auch in der Hauptstadt wollen sich Beschäftigte für mehr Geld einsetzen: Für Mittwoch sind Warnstreiks in kommunalen Kitas, Schulen, Horten, Landes- und Bezirksbehörden, in Hochschulen, bei der Feuerwehr und der Polizei geplant. "Zahlreiche Schulen und Kitas werden voraussichtlich komplett geschlossen bleiben", erklärte die GEW-Vorsitzende Doreen Siebernik./mjm/DP/nas


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
14:22Kirchen sehen vorerst keine Finanzalternative zur Kirchensteuer
DP
14:17Wenige Hundert Supermärkte bieten 'Eier ohne Kükentötung' an
DP
14:16Umweltministerin befürwortet Steuer auf klimaschädliche Treibhausgase
DP
14:16Caracas verurteilt 'Wirtschaftskrieg' der USA
DP
12:11In der Schweiz werden zunehmend Schweizer Eier gekauft
AW
09:42OTS : JobRad GmbH / Fünf Tipps, wie man (s)ein Unternehmen fahrradfit macht / ...
DP
07:21Gesundheitswerte bremsen Schweizer Börse vor Ostern
RE
06:06WOCHENVORSCHAU : Termine bis 26. April 2019
DP
18.04.DEVISEN : Konjunkturdaten drücken Euro - 'FT'-Bericht belastet Türkische Lira
DP
18.04.Trump wollte Russland-Ermittlungen laut Mueller-Bericht beeinflussen
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung