Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Warnstreiks im öffentlichen Dienst in mehreren Ländern

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.02.2019 | 13:40

MÜNCHEN/HAMBURG/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Wegen des Tarifkonflikts im öffentlichen Dienst der Länder haben die ersten Warnstreiks der Woche begonnen. Die Gewerkschaften Verdi, Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Beamtenbund dbb haben Beschäftigte bundesweit aufgerufen die Arbeit etwa in Ämtern, Schulen, Unikliniken oder der Polizei niederzulegen.

Den Anfang machten Hunderte Sozialpädagogen und angestellte Lehrer am Montag in Niedersachsen. Etwa 30 bis 45 Schulen in Braunschweig, Wolfsburg, Nienburg, Hannover, Osterode, Göttingen, Stade und Osnabrück seien von den Arbeitsniederlegungen betroffen, teilte ein GEW-Sprecher mit.

Hintergrund sind laufende Verhandlungen für den öffentlichen Dienst von denen nach Gewerkschaftsangaben rund 2,3 Millionen Beschäftigte betroffen sind. Die Gewerkschaften fordern für die Tarifbeschäftigten der Länder außer Hessen sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro mehr. Sie verweisen auf sprudelnde Steuereinnahmen. Die Länder weisen die Forderungen als überzogen zurück.

Am Dienstag sind dann unter anderem in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hamburg Arbeitskämpfe geplant. In der Hansestadt sollen Beschäftigte ihrem Unmut über die "Blockadehaltung" der Arbeitgeberseite durch einen Sprung in die Alster Ausdruck verleihen, teilte der dbb mit. Wassertemperatur: voraussichtlich rund 4,5 Grad.

Und auch in der Hauptstadt wollen sich Beschäftigte für mehr Geld einsetzen: Für Mittwoch sind Warnstreiks in kommunalen Kitas, Schulen, Horten, Landes- und Bezirksbehörden, in Hochschulen, bei der Feuerwehr und der Polizei geplant. "Zahlreiche Schulen und Kitas werden voraussichtlich komplett geschlossen bleiben", erklärte die GEW-Vorsitzende Doreen Siebernik./mjm/DP/nas


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
20:36DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
17:19AUFWÄRTSTREND UND 11.000 IM DAX VERTEIDIGT : Chartausblick KW8
MA
16:39Mehr Meldungen zu Sicherheitsvorfällen bei kritischer Infrastruktur
DP
15:34Saarländische Vize-Ministerpräsidentin kritisiert Ost-Fokussierung
DP
15:31OSTBEAUFTRAGTER ÜBER QUOTENREGELUNG :  'Führt ins Elend'
DP
15:30Linke-Fraktionschefs wollen Debatte über Sozialstaat
DP
15:28Chinesischer Außenpolitiker widerspricht Pence im Streit um Huawei
DP
15:27Umweltministerin Schulze will Insektenschutz gesetzlich festschreiben
DP
15:24WEGEN WIRTSCHAFTSKRISE : Irans Parlament will Präsident Ruhani einbestellen
DP
15:22Hunderttausende demonstrieren für katalanische Separatistenführer
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung