Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Waffenhersteller Heckler & Koch macht mehr Geschäft mit Nicht-Nato-Staaten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.07.2019 | 19:11

ROTTWEIL (dpa-AFX) - Der Waffenhersteller Heckler & Koch hat mit dem Geschäft mit Staaten außerhalb der Nato wieder mehr Umsatz gemacht als zuvor. Der Anteil an den Gesamterlösen des Unternehmens stieg 2018 von etwa zwei auf sieben Prozent, wie aus dem Konzernabschluss hervorgeht. Die Firma begründet diese Entwicklung mit der "Abarbeitung eines Altvertrags sowie der Auslieferung nicht genehmigungspflichtiger Güter in den Rest der Welt".

Seit 2016 macht die Firma nach eigenen Angaben nur noch Neugeschäft mit "Grünen Ländern", also Nato-Staaten oder gleichgestellte Länder. Brasilien und Indien zum Beispiel fielen dadurch weg. Die Firmenspitze hat aber stets betont, dass man Verpflichtungen aus Altverträgen nachkommen werde. Die Zahlen verdeutlichen, dass solche Verträge noch immer eine relevante Größe sind bei den H&K-Geschäften.

Am Freitag lädt das börsennotierte Unternehmen zur Hauptversammlung nach Rottweil. Zahlreiche Friedensaktivisten, die als Kleinaktionäre Einlass finden, dürften wie üblich scharfe Kritik an der Firma äußern. Heckler & Koch ist unter Druck, der Schuldenberg hoch. Zwar stieg der Umsatz im vergangenen Jahr von 182 auf 221 Millionen Euro, man musste aber erneut einen Verlust hinnehmen, diesmal in Höhe von 8,1 Millionen Euro (2017: 13,4 Mio).

Als neuer Hoffnungsträger betritt am Freitag ein Ex-General die Bühne von Heckler & Koch: Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, soll zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt werden. Die Abstimmung gilt als Formsache, da der pensionierte General vom Mehrheitsaktionär vorgeschlagen wurde./wdw/DP/men


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
12:40DEVISEN : Eurokurs etwas erholt - EUR/CHF wieder über 1,11
AW
12:39BETREIBER : Galileo-Wiederherstellung kommt voran
DP
12:36POLITIK/Kramp-Karrenbauer übernimmt Verteidigungsministerium
DP
12:35EMB EUROPEAN MILK BOARD : Non! zu CETA & Oui! zu einer nachhaltigen und fairen Handelspolitik
PU
12:30DEVISEN : Eurokurs legt leicht zu
DP
12:23VERBÄNDE : Großbritannien droht nach Brexit Arbeitskräftemangel
DP
12:08Inflation in Euro-Zone zieht auf 1,3 Prozent an - EZB-Ziel noch weit entfernt
RE
12:03ÖKONOM FELBERMAYR :  Von der Leyen muss sich für Binnenmarkt einsetzen
DP
11:45BME BUNDESVERBAND MATERIALWIRTSCHAFT EINKAUF UN : „Die Warnzeichen mehren sich“
PU
11:45Kabinett beschließt Apotheken-Reform
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung