Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Von der Leyen bekennt sich zu höheren Verteidigungsausgaben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.05.2019 | 20:46

TALLINN (dpa-AFX) - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat bei einem Besuch in Estland den deutschen Willen zu höheren Verteidigungsausgaben bekräftigt. "Deutschland muss mehr machen", sagte sie am Freitag auf einer Konferenz in Tallinn. Die CDU-Politikerin bekannte sich zum sogenannten Zwei-Prozent-Ziel, wonach jeder Nato-Staat perspektivisch mindestens zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung in den Wehrbereich stecken soll. Deutschland wolle sich darauf zubewegen. "Wir sind entschlossen, dies zu tun." Wegen des niedrigen Ausgangsniveaus bedürfe es aber "enormen Bemühens".

Deutschland habe seit dem "Tiefstpunkt" von 1,1 Prozent eine "starke Kehrtwende" vollzogen und zuletzt in den vergangenen fünf Jahren die Verteidigungsausgaben um 40 Prozent erhöht, sagte von der Leyen. 2024 werde Deutschland die 1,5-Prozent-Marke erreichen. Der Blick dürfe aber nicht nur auf die Ausgaben verengt werden. "Geld ist wichtig, aber auch Beiträge und Fähigkeiten. Deutschland ist der zweitgrößte Truppensteller der Nato", sagte die Verteidigungsministerin. Dies zeige auch das Engagement.

Die transatlantischen Beziehungen nannte von der Leyen "stärker als je zuvor und gesund". Es gebe zwar Unstimmigkeiten zwischen den USA und den europäischen Verbündeten etwa in Handelsfragen. Die Leitprinzipien im Verteidigungsbereich blieben davon aber unberührt. Auch mit Blick auf China sollte Europa in engen Kontakt mit den USA bleiben. Die Volksrepublik sei die größte Herausforderung für die EU neben dem "militärisch lauten" Russland, sagte von der Leyen./awe/DP/he


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
15:19Neue Euro-Scheine - Bundesbank erwartet reibungslose Umstellung
DP
15:14Spahn weist Datenschutz-Kritik bei E-Patientenakte zurück
DP
15:05Niedrige Kosten sprechen für Zertifikate
MA
14:59NACH URTEIL ZUR ARBEITSZEIT : Altmaier will nicht zurück zur Stechuhr
DP
14:54OTS : LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin - Hannover / Wohnen in ...
DP
14:53OECD sagt Türkei tiefe Rezession voraus
RE
14:49Britische Premierministerin May will neuen Brexit-Plan vorstellen
DP
14:48Studie - Deutschland fehlen 311.300 Fachkräfte im MINT-Bereich
RE
14:41Deutsche Industrie will zum Mond - Mehr Geld für Raumfahrt gefordert
DP
14:27Investitionen belasten Gewinn des Autozulieferers Webasto
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung