Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Virus-Sorgen bremsen Kauflaune an Europas Börsen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
10.02.2020 | 18:29
A plastic bull figurine, symbol of the Frankfurt stock exchange is pictured in front of the share price index DAX board at the stock exchange in Frankfurt

Die Sorge vor den wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus-Ausbruchs bremst die Kauflaune bei den europäischen Anlegern.

Dax und EuroStoxx50 fielen am Montag um jeweils 0,2 Prozent auf 13.494,03 beziehungsweise 3792,19 Punkte. Zwar kehrt in China nach dem Ende der Zwangsferien so langsam wieder das normale Leben zurück. Dennoch bleiben viele Beschränkungen weiterhin bestehen. Zudem könne die Rückkehr aus der Pause auch negative Folgen haben und die Ansteckungsgefahr in die Höhe schnellen lassen, sagte Salah-Eddine Bouhmidi, Marktanalyst bei DailyFX Research.

"Was das Virus angeht, bleibt die entscheidende Frage, ob die Experten Recht behalten, dass die Epidemie in zwei oder drei Wochen ihren Höhepunkt erreicht haben wird", sagte Jochen Stanzl, Chef-Marktanalyst beim Brokerhaus CMC Markets. "Denn am Ende hilft alles Geld der Notenbanken nicht, wenn Firmen geschlossen bleiben, Lieferketten unterbrochen werden und der Konsum in hohem Maße darunter leidet." Die Experten des Research-Hauses Capital Economics bezifferten die Belastungen für die Weltwirtschaft durch den Ausbruch auf 280 Milliarden Dollar im aktuellen Quartal. "Wenn wir richtig liegen, bedeutet dies, das die weltweite Produktion erstmals seit 2009 nicht wachsen wird."

Vor diesem Hintergrund fiel der Preis für die Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee um bis zu 1,7 Prozent. Mit 53,523 Dollar je Barrel (159 Liter) war sie so billig wie zuletzt vor gut einem Jahr. Neben einer möglicherweise geringeren Nachfrage aus China spielt dabei auch eine Rolle, dass Russland sich bislang nicht hinter eine weitere Drosselung der Ölförderung gestellt hat. "Der Ölmarkt wartet auf die Antwort Russlands, um zu sehen, ob die Opec-Staaten plus Russland sich als proaktive Fördergruppe beweisen können, die mit dem Nachfrageschock umgehen kann, der durch das Coronavirus ausgelöst wurde", sagte BNP-Paribas-Analyst Harry Tchilinguirian.

In den USA überwog der Optimismus an der Börse. Die Kurse legten zu, der Nasdaq-Index markierte sogar ein Rekordhoch.

IRLANDS BANKEN NACH WAHLSIEG VON SINN FEIN IM MINUS

Um 1,2 Prozent abwärts ging es an der irischen Börse. Vor allem Bankaktien gerieten unter Druck. Nach dem Wahlsieg von Sinn Fein werde eine Regierungsbildung schwierig, sagte Analyst Daragh Quinn von der Investmentbank KBW. Die linksnationalistische Partei hatte bei der Wahl am Wochenende die Mitte-rechts-Partei Fianna Fail sowie die Partei Fine Gael von Premierminister Leo Varadkar abgehängt, die Irland seit der Unabhängigkeit vor einem Jahrhundert regiert hatten. "Das Wahlprogramm von Sinn Fein enthielt eine Reihe radikaler Vorschläge zu den Themen Banken und Wohnen", sagte Conall MacCoille, Analyst bei Davy Research. Die Aktien der Bank of Ireland und der Bank AIB waren mit 3,93 und 2,36 Euro jeweils so billig wie zuletzt vor rund vier Monaten.

ÜBERNAHME-OFFERTE FÜR ISRA VISION

Die Titel von Isra Vision stiegen dagegen um bis zu 45,3 Prozent auf 50,75 Euro. Der schwedische Industrie-Ausrüster Atlas Copco will den Spezialisten für industrielle Bildbearbeitung für 50 Euro je Aktie oder insgesamt 1,1 Milliarden Euro übernehmen. Angesichts der attraktiven Offerte rate er Investoren, das Angebot anzunehmen, schrieb Analyst Henning Breiter vom Bankhaus Hauck & Aufhäuser. Atlas-Aktien legten in Stockholm 0,9 Prozent zu.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIB GROUP PLC -2.03%0.894 verzögerte Kurse.-71.22%
ATLAS COPCO AB -1.08%310.6 verzögerte Kurse.-16.86%
BANK OF IRELAND GROUP PLC -4.80%1.605 verzögerte Kurse.-67.12%
BNP PARIBAS -5.03%24.735 Realtime Kurse.-53.18%
CMC MARKETS PLC -0.41%192.8 verzögerte Kurse.31.51%
DAX -0.47%9525.77 verzögerte Kurse.-28.10%
EURO STOXX 50 -0.95%2662.99 verzögerte Kurse.-25.59%
ISRA VISION AG 0.04%49.78 verzögerte Kurse.28.10%
LONDON BRENT OIL 17.55%34.89 verzögerte Kurse.-65.55%
NASDAQ COMP. -1.53%7373.08309 verzögerte Kurse.-14.18%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.90%76.54 verzögerte Kurse.24.53%
WTI 16.65%28.79 verzögerte Kurse.-66.58%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Märkte"
03.04.Aktien New York Schluss: Dow wieder auf Talfahrt nach düsteren Jobdaten
DP
03.04.Aktien New York: Dow wieder auf Talfahrt nach düsteren Jobdaten
AW
03.04.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Zu Wochenschluss kein gemeinsamer Nenner
DP
03.04.BÖRSE WALL STREET : US-Jobabbau belastet Börsen - "Das Schlimmste liegt noch vor uns"
RE
03.04.Aktien Schweiz Schluss: SMI gibt zu Wochenschluss leicht nach
AW
03.04.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Konjunkturdaten belasteten heimischen ATX
DP
03.04.Aktien Europa Schluss: Anleger bleiben zu Wochenschluss in Deckung
DP
03.04.Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwächelt nach US-Jobdaten
DP
03.04.WOCHENAUSBLICK : Dax bleibt auch vor Ostern fest im Griff der Corona-Krise
DP
03.04.Aktien New York: Dow startet schwächer mit düsteren Jobdaten
AW
News im Fokus "Märkte"