Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Verband - Deutsche zahlen vier Mrd Euro im Jahr für Fernseh-Abos

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
25.07.2019 | 15:22
FILE PHOTO: The Netflix logo is seen on the company's office in Hollywood, Los Angeles

München (Reuters) - Streamingdienste wie Netflix und Amazon Prime treiben die Umsätze im deutschen Bezahlfernsehen.

Der Verband der privaten Fernsehanbieter, Vaunet, erwartet, dass das Geschäft mit Pay-TV- und Streaming-Abos in Deutschland in diesem Jahr auf rund vier (2018: 3,5) Milliarden Euro wachsen wird. Das wäre doppelt so viel wie 2012, sagte Vaunet-Geschäftsführer Frank Giersberg am Donnerstag in München. Im vergangenen Jahr seien die Umsätze um 14 Prozent gewachsen. "Die Wachstumsstory geht weiter." Allein mit jederzeit abrufbaren Videos (Video-on-demand), die im Abonnement verkauft werden, dürfte 2019 zum ersten Mal ein Milliardenumsatz erwirtschaftet werden: 1,1 (Vorjahr: 0,9) Milliarden Euro veranschlagt der Verband.

Klassische Pay-TV-Angebote wie die Sky-Plattform oder "Magenta TV" von der Telekom legten dagegen zuletzt nur noch um zwei bis drei Prozent zu, wie Giersberg sagte. Für das laufende Jahr traut ihnen der Verband einen Umsatzzuwachs auf 2,4 (2018: 2,3) Milliarden Euro zu. Insgesamt 108 Pay-TV-Sender sind in Deutschland zu empfangen, die meisten davon für Dokumentationen und Sport. 7,8 Millionen Menschen in Deutschland haben mindestens eine der Plattformen abonniert, 100.000 mehr als im vergangenen Jahr. Allein bei Sky sind es gut fünf Millionen.

Die frei empfangbaren Privatsender-Gruppen RTL und ProSiebenSat.1 versuchen Netflix & Co. mit eigenen Video-Plattformen auszubremsen. "Joyn" von ProSiebenSat.1 tritt seit Juni gegen "TVNow" von RTL an und setzt auch auf Inhalte der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF. RTL will bei der Konkurrenz aber auf Sicht nicht mitmachen. "Das ist keine Phase für eine Konsolidierung", sagte Jan Wachtel, Geschäftsführer für digitale Medien und Inhalte bei der Bertelsmann-Tochter. "Das wird alles noch ein bisschen dauern", sagte Nicole Agudo Berbel, die bei ProSiebenSat.1 für digitale Angebote zuständig ist. "Der Markt ist in einer Aufbruchstimmung."

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMAZON.COM -0.70%1864.72 verzögerte Kurse.1.63%
APPLE INC. 1.11%318.73 verzögerte Kurse.7.35%
COMCAST CORPORATION 1.34%47.5 verzögerte Kurse.5.63%
DEUTSCHE TELEKOM AG -0.11%14.68 verzögerte Kurse.0.76%
DISCOVERY, INC. -1.04%32.43 verzögerte Kurse.-0.95%
LIBERTY GLOBAL PLC -1.49%21.15 verzögerte Kurse.-6.99%
NETFLIX 0.31%339.67 verzögerte Kurse.4.98%
PANTAFLIX AG -0.21%1.878 verzögerte Kurse.13.13%
PROSIEBENSAT.1 MEDIA SE -0.34%13.105 verzögerte Kurse.-5.79%
VODAFONE GROUP PLC -0.84%154.38 verzögerte Kurse.5.19%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
07:40GEBERIT : Starker Schweizer Franken zehrt organisches Wachstum auf
MA
17.01.SPD-CHEFIN ESKEN : 'Die schwarze Null muss weg'
DP
17.01.DEVISEN : Euro bleibt unter Druck - Einzelhandelsdaten belasten britisches Pfund
DP
17.01.GERMAN FEDERAL CHANCELLOR : Pressemitteilung Bundeskanzlerin Merkel gratuliert dem Vorsitzenden der Regierung der Russischen Föderation, Michail Wladimirowitsch Mischustin
PU
17.01.OTS : Börsen-Zeitung / Dax 15000, Marktkommentar von Werner Rüppel
DP
17.01.MINISTRY OF FOREIGN AFFAIRS OF RUSSIAN FEDERAT : Aus den Antworten des Außenministeriums der Russischen Föderation auf die Fragen, die für die Pressekonferenz über die Ergebnisse der russischen Diplomatie im Jahr 2019 eingegangen sind
PU
17.01.O.J.-Simpson-Anwalt verstärkt Verteidigerteam von Präsident Trump
DP
17.01.Mexiko will Migranten-'Karawane' Jobs statt Durchreise in USA bieten
DP
17.01.Bundesregierung bestätigt Drohung der USA gegen EU im Iran-Streit
DP
17.01.CDU-Spitze pocht bei Grundrente auf Vermögensprüfung
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"