Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Umfrage: Mehrheit hat Probleme beim Erkennen falscher Nachrichten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
23.08.2019 | 11:15

GÜTERSLOH (dpa-AFX) - Eine Mehrheit der Deutschen hat Probleme damit, korrekte Nachrichten von manipulierten Inhalten zu unterscheiden. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kandar im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung hervor. So gaben 61 Prozent der Befragten in Deutschland an, es sei für sie "eher schwierig" oder "sehr schwierig", den Wahrheitsgehalt von Informationen zu unterscheiden. 37 Prozent der Menschen im Alter ab 14 Jahren schätzen das nach eigenen Angaben als "eher nicht schwierig" oder "gar nicht schwierig" ein. Das teilte die Bertelsmann-Stiftung mit Sitz in Gütersloh am Freitag mit.

Die überwiegende Mehrheit (84 Prozent) der Umfrageteilnehmer in Deutschland geht außerdem davon aus, dass es für andere "eher schwierig" oder "sehr schwierig" sei, manipulierte Nachrichten zu erkennen. Nur 14 Prozent waren der Meinung, dass das "eher nicht" oder "gar nicht schwierig" sei, wie die Stiftung anlässlich der am Samstag beginnenden Konferenz "Salzburger Trilog 2019" weiter mitteilte. Dabei diskutieren der Stiftung zufolge, die Initiator der Veranstaltung ist, Entscheidungsträger und Meinungsbildner ab Samstag (24. August) Zukunftsfragen aus Sicht von Politik, Wirtschaft und Kultur./ngu/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
15:51Draghi fordert von Politik Schützenhilfe im Kampf gegen Abschwung
RE
15:50Smart Equity AG
DP
15:48EZB-PRÄSIDENT DRAGHI : Finanzpolitik muss stärkeren Beitrag leisten
AW
15:46KLIMAPAKET : Baerbock dämpft Erwartungen an den Bundesrat
DP
15:44Barnier und Maas sehen noch keine Lösung im Brexit-Konflikt
DP
15:44Bahn bündelt Digitalisierungsprojekte in neuer Gesellschaft
DP
15:40WILLKIE FARR & GALLAGHER LLP : Willkie berät Blantyre Capital bezüglich Kauf der Vermögenswerte von Seuffer
DP
15:24Bsirske fordert mehr Anstrengungen gegen Verdi-Mitgliederschwund
DP
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 23.09.2019 - 15.15 Uhr
DP
15:16Russland tritt offiziell dem Klimaabkommen von Paris bei
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"