Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Umfrage: Abschwung-Stimmung unter Finanzvorständen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.05.2019 | 10:19

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Unter den Finanzchefs großer deutscher Firmen macht sich nach einer neuen Umfrage Abschwung-Stimmung breit. Die Mehrheit von 170 befragten Finanzvorständen erwartet für die kommenden zwölf Monate eine Verschlechterung der Konjunktur, ein knappes Drittel sogar eine Rezession. Das hat eine am Dienstag von der Unternehmensberatung Deloitte in München veröffentlichte Befragung der Manager ergeben. Die Folge: Weniger Unternehmen planen Investitionen und Neueinstellungen. Und gut 40 Prozent der befragten Vorstände sagten, dass sie im Krisenfall das Personal reduzieren wollten.

Abschwung bedeutet schwächeres Wachstum, eine Rezession einen realen Rückgang der Wirtschaftsleistung über mindestens zwei Quartale. "Die Unternehmen spüren, dass die deutsche Wirtschaft vor einer Wende stehen könnte", sagte Deloitte-Chefökonom Alexander Börsch. Der Konjunkturpessimismus ist aber nicht auf deutsche Finanzvorstände beschränkt. Deloitte befragte europaweit 1400 Manager, das Bild im restlichen Europa war ähnlich - wobei britische Finanzchefs mit besonders trüben Erwartungen hervorstachen.

Aktuell beurteilen die befragten deutschen Vorstände die Lage aber nach wie vor als sehr gut. Für die Zukunft pessimistisch sind aber laut Umfrage vor allem vom Export abhängige Branchen wie Auto- und Chemieindustrie. Jeweils mehr als 80 Prozent erwarten ein weiteres Erstarken von Protektionisten und Populisten in der Politik, jeweils mehr als die Hälfte einen Brexit ohne Abkommen und eine neue Eurokrise. Als größtes aktuelles Risiko für die eigenen Unternehmen sehen mehr als 60 Prozent der Manager nach wie vor fehlende Fachkräfte./cho/DP/mis


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17:51MUELLER-BERICHT : Republikaner sieht Vergehen durch Trump
DP
17:41NACH DER TRUMP-VOLA IM DAX : Chartmarken KW21
MA
16:55Saudi-Arabien will Krisentreffen zu Spannungen am Golf
DP
16:01Schweizer stimmen für schärferes Waffengesetz und Steueränderungen
DP
16:01Koalitionäre mahnen zur Ruhe - Szenarien über Regierungsumbildung
DP
15:52ÜBERRASCHUNG IN AUSTRALIEN : Mitte-Rechts-Bündnis bleibt an Regierung
DP
15:51Neuwahl nach Skandal-Video in Österreich Anfang September
DP
15:26BAUMINISTER SEEHOFER : Bis 2050 nahezu klimaneutraler Gebäudebestand
DP
15:23Saudischer König ruft zu Krisengesprächen Ende Mai auf
DP
15:22SOZIALGERICHTE : Gütliche Einigung bei Hartz-IV-Klagen kaum möglich
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung