Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Überlastung am Bau: Ingenieurkammer nimmt Politik in Pflicht

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
04.12.2018 | 05:46

FRANKFURT (dpa-AFX) - Angesichts von Überlastung und Termindruck am Bau nimmt die Bundesingenieurkammer die Politik in die Pflicht. "Wir brauchen Planungssicherheit bei Investitionen der öffentlichen Hand, damit wir nicht krasse Kapazitätsschwankungen haben", sagte Präsident Hans-Ullrich Kammeyer der Deutschen Presse-Agentur. Die Politik müsse früher gegensteuern, wenn es Engpässe wie nun beim Wohnungsbau gebe.

"Jahrelang waren Ingenieurbüros nicht ausgelastet und mussten daher zwangsläufig Kapazitäten abbauen. Heute stoßen sie im Boom an ihre Grenzen", meint Kammeyer. Am Bau fehlten Tausende Ingenieure. Die Lücke lasse sich mit Hochschulabsolventen so schnell nicht füllen, zumal es in der Ausbildung Defizite gebe. Mit der Reform zu Bachelor und Master seien viele "Mode-Studiengänge" entstanden. "Statt Abschlüssen mit tollen Namen und wenig Ingenieurinhalten braucht es wieder mehr breit aufgestellte Ingenieure", kritisiert Kammeyer.

Der Verbandspräsident macht vor allem Termindruck für steigende Bauschäden verantwortlich. Mängel an Wohnungen und Gebäuden nehmen im Immobilienboom zu, wie eine Studie des Bauherren-Schutzbundes (BSB) zeigt. Die Zahl der Versicherungsschäden ist demnach hierzulande zwischen 2009 und 2016 um 89 Prozent gestiegen.

Der BSB, der gut 5800 Haftpflichtfälle der Architekt-Ingenieur-Assekuranz analysiert hat, sieht überlastete Firmen, Fachkräftemangel und mehr Vorschriften am Bau als Ursache. Auch der Handwerksverband ZDH klagt, dass Unternehmen an der Kapazitätsgrenze arbeiten und Fachkräfte fehlen./als/DP/zb


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
13:51SCHOLZ : Einige Hausbesitzer müssen wohl mehr Grundsteuer zahlen
DP
13:50OTS : C.H. Robinson / C.H. Robinson übernimmt Dema Service S.p.A., um ...
DP
13:34OTS : Röchling SE & Co. KG / Röchling verzeichnet neuntes Jahr in Folge ...
DP
13:33DEUTSCHE OEL & GAS S.A. : Rainer klee kein verwaltungsrat der klasse b mehr
DP
13:14HÖRMANN INDUSTRIES GMBH : Vorzeitige Schließung des Angebots der Anleiheemission 2019/2024
DP
13:05SENIVITA SOZIAL GGMBH : Halbjahresabschluss 2018 (nach HGB) liegt vor - Ergebniswende geschafft - Überschuss von 2,0 Mio. Euro (Vorjahr: -0,2 Mio. Euro) - Verlustteilnahme der Genussschein-Inhaber für 2017 ausgeglichen
DP
13:05Veröffentlichung des neuen Brexit-Plans wird verschoben
DP
12:57Deutscher Konjunktur droht neue Delle nach gutem Jahresauftakt
DP
12:50Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe
DP
12:36Fachleute äußern sich skeptisch zu geplanter Masern-Impfpflicht
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung