Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

USA verhängen wegen Ukraine-Krise neue Sanktionen gegen Russland

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.11.2018 | 20:32

KIEW/WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Regierung verhängt wegen des Ukraine-Konflikts neue Sanktionen gegen Russland. Die Maßnahmen richten sich gegen Personen und mehrere Unternehmen, die die USA beschuldigen, auf der von Russland annektierten Krim Geschäfte zu machen und so russische Interessen voranzutreiben, wie der US-Sondergesandte für den Ukraine-Konflikt, Kurt Volker, am Donnerstag bekannt gab. Durch die Sanktionen werden etwaige Vermögen der Betroffenen in den USA eingefroren. Amerikanischen Bürgern und Unternehmen ist es zudem verboten, mit ihnen Geschäfte zu machen.

"Die Vereinigten Staaten erkennen die Annexion der Krim durch Russland nicht an und werden sie nicht anerkennen", sagte Volker in einer Telefonschalte mit Journalisten. Russland habe de facto auch die Kontrolle über die Konfliktgebiete in der Ostukraine, wo die humanitäre Lage "katastrophal" sei, fügte er hinzu.

Russland hatte sich die Krim im März 2014 einverleibt. Die USA und die EU verurteilen das Vorgehen als völkerrechtswidrig und haben Sanktionen gegen Moskau verhängt. Seit 2014 kämpfen in der Ostukraine Regierungstruppen gegen prorussische Rebellen, die von Moskau unterstützt werden. Laut UN sind in dem Konflikt bereits mehr als 10 000 Menschen getötet worden. Ein Friedensplan liegt auf Eis.

Der US-Sondergesandte Volker erklärte, er unterstütze eine mögliche UN-Friedensmission für die Ostukraine, Russland sei aber "sehr weit davon entfernt", sie zu genehmigen. Er erklärte, er wolle sich in den kommenden Wochen mit seinem russischen Kollegen Wladislaw Surkow treffen./hma/DP/fba


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
16:24107 Millionen Fehltage wegen psychischer Probleme - Starker Anstieg
DP
16:19USA decken iranisches Geflecht von Strohfirmen auf
DP
15:45Monheim will erste selbstfahrende Busflotte in Linienbetrieb bringen
DP
15:42OTS : Group IMD / Honeycomb / Group IMD und Honeycomb werden zu Peach
DP
15:23USA : Verbraucherstimmung fällt stärker als erwartet
DP
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 26.03.2019 - 15.15 Uhr
DP
15:05OTS : 3D Hubs BV / 3D Hubs veröffentlicht eine Wachstumsfinanzierung in Höhe ...
DP
14:53Krisenland Venezuela schon wieder ohne Strom
DP
14:53MERKEL UND MACRON : Trotz Bedenken mit China zusammenarbeiten
DP
14:40EU-Parlament will Ende der Zeitumstellung im Jahr 2021
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung