Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

US-Währungshüter warnt Fed trotz rosiger Prognosen vor Risiken

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.01.2020 | 16:51
The seal for the Board of Governors of the Federal Reserve System is displayed in Washington

Die US-Notenbank Fed darf laut einem führenden US-Währungshüter trotz rosiger Wirtschaftsprognosen Risiken nicht ausblenden.

Die Fed gehe mit Blick auf den Arbeitsmarkt und die Inflation nahezu von einem Idealszenario für 2020 aus, warnte der Chef des Fed-Ablegers von Boston, Eric Rosengren, am Montag vor Industrievertretern im Bundesstaat Connecticut: "Wir sollten auf der Hut sein, was das Auftreten möglicher Risiken betrifft." So könne es sein, dass ein angespannter Arbeitsmarkt dazu führe, dass die Inflation plötzlich anziehe. Auch wenn die meisten Prognosen nicht von einem solchen Szenario ausgingen, bleibe dies dennoch eine Gefahr - zumal wenn eine konjunkturstimulierende Geldpolitik und ein angespannter Arbeitsmarkt aufeinanderträfen.

Rosengren hatte voriges Jahr gegen die drei Zinssenkungen der Fed gestimmt. Die Notenbank beließ den Schlüsselzins zuletzt in einer Spanne von 1,5 bis 1,75 Prozent und signalisierte, vorerst stillzuhalten. Rosengren verwies vor den Industriellen darauf, dass die mit dem Handelskonflikt und den Ende 2020 anstehenden Präsidentenwahlen zusammenhängende Unsicherheit auf den Investitionen in den USA laste. Mit Blick auf die am Mittwoch anstehende Unterzeichnung einer Teileinigung im Handelsstreit der USA mit China sagte er, eine solches Abkommen könne die Sorgen im Zusammenhang mit dem Zollkonflikt nicht zerstreuen.

Mitte Dezember hatten sich beide Länder nach langem Gezerre auf ein erstes Teilabkommen zur Lösung des Streits geeinigt. Die USA sagten unter anderem zu, einige ihrer angehobenen Zölle auf chinesische Waren zu reduzieren. Im Gegenzug will China mehr Waren aus der Landwirtschaft, der Industrie und dem Energiesektor der USA einführen.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
18:45VIRUS : EU-Behörde rechnet mit begrenzten lokalen Übertragungen
DP
18:43TRUMP : Nahost-Plan sieht Zwei-Staaten-Lösung vor
DP
18:41Wer den Cent nicht ehrt - EU-Kommission prüft Kleingeld-Bann
DP
18:13VIRUS : WHO-Chef Tedros lobt Chinas Engagement bei Kampf gegen Coronavirus
DP
18:09Pflegemindestlohn steigt schrittweise bis 2022 auf 12,55 Euro
RE
18:05Pflegemindestlohn steigt auf bis zu 15,40 Euro
DP
18:03FAZ-Digital-Chef Knop wird Herausgeber - D'Inka geht in Ruhestand
DP
17:55VIRUS : USA rufen China zu mehr Transparenz und Kooperation bei Virus auf
DP
17:46Russlands Wirtschaft 2019 nur noch um 1,4 Prozent gewachsen
RE
17:31DEUTSCHE BUNDESBANK : 52 KB, PDF Vorlesen 28.01.2020 | Europäische Zentralbank
PU
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"