Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

US-Senatoren wollen Erdogan persönlich mit Sanktionen belegen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.10.2019 | 23:27

WASHINGTON (dpa-AFX) - Nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien wollen Senatoren im US-Kongress den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan persönlich mit Sanktionen belegen. Das geht aus dem Entwurf für eine parteiübergreifende Resolution der Senatoren Lindsey Graham (Republikaner) und Chris Van Hollen (Demokraten) hervor, den Graham am Mittwoch auf Twitter veröffentlichte. Der Entwurf sieht vor, dass etwaiger Besitz Erdogans, des türkischen Vizepräsidenten und mehrerer Minister in den USA eingefroren würde. Außerdem würden Visabestimmungen für die politische Führung des Landes verschärft.

Der Entwurf sieht zahlreiche weitere Strafmaßnahmen gegen die Türkei vor. Unter anderem würde der Verkauf von US-Rüstungsgütern für die türkischen Streitkräfte verboten. Auch Ausländer, die Rüstungsgeschäfte mit den türkischen Streitkräften machten, würden mit Sanktionen belegt. Dasselbe gilt für Geschäfte mit dem türkischen Energiesektor. Aus dem Kongress hieß es, der Entwurf der Resolution werde vermutlich nächste Woche eingebracht, wenn das Repräsentantenhaus und der Senat wieder zusammenkommen.

Graham hatte zuvor mitgeteilt, er erwarte, dass die Resolution eine Zweidrittelmehrheit bekomme. Damit könnte dann auch ein etwaiges Veto von US-Präsident Donald Trump überstimmt werden. Graham hatte der Regierung in Ankara im Falle des am Mittwoch erfolgten Einmarsches in Nordsyrien mit "Sanktionen aus der Hölle" gedroht./cy/DP/he


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
11:47KATALONIEN-KONFLIKT : Krisensitzung nach fünfter Krawallnacht
DP
11:47OPPOSITIONSCHEF CORBYN : Man kann Johnson 'kein Wort glauben'
DP
11:33PREMIER JOHNSON : Brexit-Deal schadet nicht Arbeitnehmerrechten
DP
11:32PREMIER JOHNSON : Abgeordnete haben eine 'historische Gelegenheit'
DP
10:52Sondersitzung des britischen Parlaments beginnt
DP
09:53Premierminister Johnson appelliert im Brexit-Streit ans Parlament
DP
08:55MAZEDONIENS PRÄSIDENT : Keine politische Entscheidung ist ewig
DP
08:54Giffey plädiert für Verbleib der SPD in der großen Koalition
DP
08:53ALBANIENS REGIERUNGSCHEF : Traum von Europa nicht verblasst
DP
08:53KATALONIEN-KONFLIKT : Barcelona erlebt gewalttätige Nacht
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"