Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

US-Repräsentantenhaus stimmt Budgetentwurf mit knapper Mehrheit zu

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
26.10.2017 | 18:59

WASHINGTON (dpa-AFX) - Nach dem US-Senat hat auch das Repräsentantenhaus den Haushaltsentwurf für 2018 verabschiedet und damit den Weg für die geplante Steuerreform von Präsident Donald Trump freigemacht. Das Paket bekam am Donnerstag eine äußerst knappe Mehrheit von 216 zu 212 Stimmen. Der Abstimmung war eine heftige Debatte bei den Republikanern vorausgegangen. 20 Mitglieder der Konservativen stimmten gegen den Entwurf.

Für Trump und seine Partei ist es ein entscheidender Schritt, um die Pläne für eine Steuerreform voranzutreiben. Die Republikaner haben seit dem Amtsantritt des politischen Quereinsteigers vor neun Monaten noch kein großes Gesetzesvorhaben durchbekommen. Sie haben die Reform zu ihrem wichtigsten Projekt für die kommenden Monate erklärt.

Der Budgetentwurf würde es ihnen erlauben, bei den Steuerplänen im kommenden Jahrzehnt bis zu 1,5 Billionen US-Dollar (rund 1,3 Billionen Euro) auf das Haushaltsdefizit draufzuschlagen. Zu dem Paket gehört zudem eine Maßnahme, mit der ein Gesetzentwurf für die Reform im Senat mit einer einfachen Mehrheit von 51 Stimmen verabschiedet werden könnte. Die oppositionellen Demokraten hätten dann keine Möglichkeit mehr, ein Gesetz mit einem Filibuster, also Dauerreden, zu blockieren.

Trump hatte bei seinen Plänen für die Reform immense Erleichterungen vor allem für Unternehmen versprochen. Der Höchstsatz für Unternehmensteuern soll von 35 Prozent auf 20 Prozent sinken. Entlastet werden sollen nach Darstellung des Präsidenten Familien von Durchschnittsverdienern, etwa über einen Freibetrag von 24 000 Dollar (rund 20 400 Euro) pro Jahr für Ehepaare. Dafür sollen allerdings andere Absetzungsmöglichkeiten gestrichen werden. So soll das Steuersystem vereinfacht werden und nur noch drei Stufen enthalten - 12 Prozent, 25 Prozent und 35 Prozent.

Innerhalb der Republikaner war ein Streit darüber entbrannt, dass die Steuervergünstigungen auf bundesstaatlicher und lokaler Ebene nach den Plänen begrenzt werden sollen. Eine Reihe von Abgeordneten aus bevölkerungsreichen Bundesstaaten drohte, deswegen gegen den Budgetentwurf zu stimmen./hma/DP/jsl


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"
11.08.HARRIS :  Eine 'Ehre' als Vize-Kandidatin anzutreten
DP
11.08.SGV SWISS TRADE ASSOCIATION : Runder Tisch Exportwirtschaft mit Bundesrat Parmelin
PU
11.08.Biden entscheidet sich für Kamala Harris als Vize-Kandidatin
DP
11.08.Biden zieht mit Kamala Harris als Vize-Kandidatin in Wahl
DP
11.08.TRUMP ÜBER MÖGLICHE VIZE-PRÄSIDENTIN : Männer könnten beleidigt sein
DP
11.08.AA warnt vor Reisen nach Madrid und ins spanische Baskenland
DP
11.08.MEDIEN : Biden hat über Vize-Kandidatin entschieden
DP
11.08.AA warnt vor Reisen nach Madrid und ins spanische Baskenland
DP
11.08.DEVISEN : Eurokurs sinkt im US-Handel wieder zum Dollar
AW
11.08.DEVISEN : Eurokurs sinkt im US-Handel wieder
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"