Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

US-Inflationsrate fällt etwas stärker als erwartet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.06.2019 | 15:06
A guard walks in front of a Federal Reserve image before press conference in Washington

Washington (Reuters) - Vor der anstehenden Zinssitzung der US-Notenbank (Fed) ist die Inflation auf dem Rückmarsch.

Die Verbraucherpreise legten im Mai um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zu, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch mitteilte. Experten hatten mit 1,9 Prozent gerechnet, nach einer Teuerungsrate von 2,0 Prozent im April. Die Fed, die Vollbeschäftigung und stabile Preise fördern soll, hat angesichts der globalen Konjunkturabkühlung und der für einen Aufschwung relativ gedämpften Inflation eine Leitzinspause eingelegt. Zuletzt ließ sie jedoch Bereitschaft zu einer Senkung erkennen, falls sich vor dem Hintergrund der internationalen Zollkonflikte eine konjunkturelle Abkühlung abzeichnen sollte.

Für die am Mittwoch anstehende Fed-Sitzung wird keine Zinsveränderung, aber eine Weichenstellung für den weiteren geldpolitischen Kurs erwartet. Die Fed achtet besonders auf Preisveränderungen bei persönlichen Verbraucherausgaben, wobei Energie- und Nahrungsmittelkosten ausgeklammert werden. Hier lag die Steigerungsrate zuletzt bei 1,6 Prozent und damit deutlich unter dem Fed-Ziel von 2,0 Prozent.

Voriges Jahr hatte die Fed wegen der brummenden Wirtschaft den geldpolitischen Schlüsselsatz vier Mal angehoben - zuletzt im Dezember auf die Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent. Das Zinsniveau hält US-Präsident Donald Trump für "viel zu hoch". Nun legte Handelsminister Wilbur Ross nach. In einem Interview der Finanzagentur Bloomberg nannte er die Zinserhöhung vom Dezember verfrüht und riet den Währungshütern: "Ich denke, sie sollten das überdenken."

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
08:54Giffey plädiert für Verbleib der SPD in der großen Koalition
DP
08:53ALBANIENS REGIERUNGSCHEF : Traum von Europa nicht verblasst
DP
08:53KATALONIEN-KONFLIKT : Barcelona erlebt gewalttätige Nacht
DP
08:52Scheuer sichert Kooperation mit Pkw-Maut-Untersuchungsausschuss zu
DP
08:50Industrie stellt Koalition zur Halbzeit schlechtes Zeugnis aus
DP
08:50Brinkhaus drückt bei Förderalismusreform aufs Tempo
DP
08:47BLABLABUS-DEUTSCHLAND-CHEF :  Stecken mitten in der Expansion
DP
08:46Altmaier prangert Blockadehaltung der SPD an
DP
08:45Blablabus hat Fahrziele seit Start verdoppelt
DP
08:44OETTINGER : Weitere Änderungen am Brexit-Deal ausgeschlossen
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"