Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

US-Handelsdefizit steigt auf höchsten Stand seit 10 Jahren

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.12.2018 | 15:01

WASHINGTON (awp international) - Das Defizit der US-Handelsbilanz ist entgegen den Zielen von Präsident Donald Trump auf den höchsten Stand seit 10 Jahren geklettert. Mit dem Rest der Welt hätten die die USA im Oktober ein Handelsdefizit von 55,5 Milliarden US-Dollar verzeichnet, teilte das amerikanische Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Das ist das höchste Minus seit Oktober 2008 - und ausgerechnet im Handel mit dem grössten Rivalen China erreichte das US-Defizit sogar ein Rekordhoch.

Für US-Präsident Donald Trump ist das keine gute Nachricht. Eigentlich will er durch seine Handelspolitik das Defizit im Aussenhandel deutlich senken. Stattdessen liegt es nun gegenüber dem Zeitpunkt seines Amtsantritts im Januar 2017 knapp 9 Milliarden Euro höher.

Seit Jahrzehnten importieren die USA weit mehr als sie exportieren. Trump führt das auf unfaire Handelspraktiken anderer Länder wie China aber auch Deutschland zurück. Ziel seiner protektionistischen Handelspolitik ist es, das zu ändern.

Gerade das Beispiel China zeigt aber, dass Trumps Vorgehen bislang erfolglos bleibt - und womöglich sogar kontraproduktiv ist. Im Handel mit China ist das US-Defizit im Oktober von 40,2 auf 43,1 Milliarden und damit auf ein Rekordhoch geklettert. Zurück gingen etwa die Sojabohnen-Exporte aus den USA. China hatte unter anderem auf Sojabohnen Gegenzölle erhoben, nachdem Trump mit Strafzöllen gegen Peking vorgeprescht war.

Bankanalysten hatten für Oktober ein etwas niedrigeres Defizit in Höhe von 55,0 Milliarden Dollar erwartet. Im September hatte das Defizit revidierten Zahlen zufolge noch bei 54,6 Milliarden Dollar gelegen, wie das Ministerium weiter mitteilte./tos/jkr/fba

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
13:29EUR/USD : EZB und Fed im Blick
MA
09:44SMA SOLAR, EVOTEC, AIXTRON, RIB SOFTWARE, OSRAM & CO : Auf deutsche Übernahmekandidaten setzen
MA
22.02.RATING : Fitch senkt Italiens Bonitätsnote nicht - Herabstufung droht
DP
22.02.Fortschritte im Handelsstreit zwischen USA und China
DP
22.02.Trump droht mit Veto gegen Resolution zu Ende von Notstand
DP
22.02.RATING : Fitch belässt Italiens Bonitätsnote - Herabstufung wird weiter angedroht
DP
22.02.WIENER BÖRSE : Quartalsberichte für prime-market-Firmen nun freiwillig
DP
22.02.DEVISEN : Eurokurs tritt auf der Stelle
AW
22.02.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Überraschende Dax-Stärke, ...
DP
22.02.WAFFELN, BABY-MÜSLI, WURST : Warnung vor mehreren Lebensmitteln
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung