Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

US-Generalstabschef warnt Iran: Können militärisch vorgehen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.11.2019 | 17:32

WASHINGTON (dpa-AFX) - Angesichts neuer Provokationen im Atomstreit hat US-Generalstabschef Mark Milley eine Warnung an den Iran ausgesprochen. "Wir setzen unser Vertrauen in die diplomatischen Bemühungen, aber gleichzeitig werden wir sicherstellen, dass wir ein angemessenes Maß an militärischen Kapazitäten in der Region aufrechterhalten, um bei Bedarf amerikanische Interessen zu verteidigen", sagte Milley dem TV-Sender Abc in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview.

Seit die USA im Mai 2018 einseitig das internationale Atomabkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe aufkündigten, haben die Spannungen zwischen den beiden Ländern immer weiter zugenommen. Im Juni hatte der Iran eine US-Aufklärungsdrohne abgeschossen. Für den Angriff auf Öl-Anlagen in Saudi-Arabien Mitte September macht Washington ebenfalls Teheran verantwortlich. Nun hat der Iran nach mehr als vier Jahren die Urananreicherung wieder aufgenommen.

Auf die Eskalationsstufen angesprochen sagte Milley: "Unsere Regierung hat entschieden, zu diesem Zeitpunkt nicht militärisch vorzugehen, aber wir haben die Fähigkeit dazu." Er verwies darauf, dass die USA im vergangenen Monat weitere Truppen in die Region verlegt haben. Das weitere Vorgehen hänge von Ausmaß und Art der Provokation des Irans ab und inwieweit das Land US-Soldaten, Interessen der Vereinigten Staaten oder Verbündete in der Region bedrohe, sagte Milley.

Die US-Regierung versucht mit einer Politik des "maximalen Drucks", den Iran zu einer Neuverhandlung des Atomabkommens mit schärferen Auflagen zu bewegen. Amerikanische Sanktionen haben in dem ölreichen Land in eine Wirtschaftskrise ausgelöst./lkl/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
09:20OTS : KfW / KfW-Konjunkturkompass Deutschland: Die konjunkturelle Hängepartie ...
DP
08:36Wirtschaft entgeht Rezession - Exporte und Konsum legen zu
RE
08:31OTS : XENIX Strategie- und Wirtschaftsberatung GmbH & Co. KG / XENIX® startet ...
DP
08:16Keine Rezession - Deutsche Wirtschaft wächst im dritten Quartal
DP
08:06BAFIN NEWS : Main Capital Funding Limited Partnership: BaFin droht Zwangsgelder an
DP
08:03SUNfarming sichert sich 17 Mio. Euro für neue PV-Projekte in Polen
DP
08:02Xi - Sind an Einigung im Handelsstreit mit den USA interessiert
RE
07:32DEVISEN : Eurokurs steigt zum Franken vor wichtigen Konjunkturdaten
AW
07:32OTS : CHECK24 GmbH / Kfz-Haftpflicht, Teilkasko, Vollkasko: So findet jeder ...
DP
07:31ETERNA mit Umsatz- und zweistelligem Ergebniswachstum in den ersten neun Monaten 2019
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"