Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

US-Behörden bemängeln "Testamente" von sechs Großbanken

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
18.12.2019 | 07:17
The seal for the Board of Governors of the Federal Reserve System is displayed in Washington

Die US-Behörden haben die Pläne von sechs Großbanken für eine Abwicklung im Krisenfall bemängelt.

Wie die US-Notenbank (Fed) und der Einlagensicherungsfonds (FDIC) am Dienstag mitteilten, müssen Bank of America, Bank of New York Mellon, Citigroup, Morgan Stanley, State Street und Wells Fargo ihre sogenannten Testamente (living wills) bis Ende März 2020 nachbessern. Ohne Beanstandungen kamen dagegen JPMorgan Chase und Goldman Sachs durch. Die acht Großbanken sind nach Ansicht der Aufseher aber im Großen und Ganzen ausreichend auf eine Abwicklung im Krisenfall vorbereitet.

Hintergrund für die Überprüfung der Notfallpläne ist die jüngste große Finanzkrise, als der Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers im Jahr 2008 die Weltwirtschaft erschütterte. In der Konsequenz sollen Großbanken im Krisenfall nie wieder dem Steuerzahler zur Last fallen. Um dies zu verhindern, müssen die Institute den US-Aufsehern seit 2012 detaillierte Pläne vorlegen, wie sie sich in einer Schieflage selbst abwickeln würden.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BANK OF AMERICA CORPORATION -1.41%34.36 verzögerte Kurse.-2.44%
BANK OF NEW YORK MELLON CORPORATION (THE) -1.72%45.04 verzögerte Kurse.-8.94%
CITIGROUP INC. -2.28%76.44 verzögerte Kurse.-2.09%
GOLDMAN SACHS GROUP INC. -0.91%230.62 verzögerte Kurse.0.30%
JPMORGAN CHASE & CO. -1.22%135.81 verzögerte Kurse.-1.37%
MORGAN STANLEY -2.47%52.42 verzögerte Kurse.5.14%
WELLS FARGO & COMPANY 0.76%47.7 verzögerte Kurse.-12.01%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21.02.KRISE IN THÜRINGEN GELÖST : Historische Vereinbarung für Ramelow-Wahl
DP
21.02.Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März
DP
21.02.WDH : Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März
DP
21.02.DEVISEN : Eurokurs mit kräftiger Umkehr nach schwachen US-Konjunkturdaten
DP
21.02.EU-Haushaltsgipfel gescheitert - neuer Anlauf nötig
DP
21.02.Österreich will weiter mit Sparkurs-Ländern zusammenstehen
DP
21.02.Ratschef Michel gibt Brexit Mitschuld an Scheitern des EU-Gipfels
DP
21.02.MERKEL : Differenzen im Haushaltsstreit waren zu groß
DP
21.02.EU-Gipfel endet ohne Haushaltsplan - Neuer Anlauf nötig
DP
21.02.Sondergipfel endet ohne Einigung auf EU-Haushalt
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"