Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Taubert: Steuerwettbewerb zwischen den Bundesländern vermeiden

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.06.2019 | 18:16

ERFURT/BERLIN (dpa-AFX) - Thüringens Finanzministerin Heike Taubert (SPD) hat nach dem Grundsteuer-Kompromiss vor einem Steuerwettbewerb der Bundesländer untereinander gewarnt. Grund sei eine Regelung, nach der einzelne Bundesländer von den einheitlichen Vorgaben zur Wertentwicklung des Bodens abweichen können, erklärte Taubert am Donnerstag in Erfurt. "Eine solche Öffnungsklausel bietet insbesondere finanzstarken Ländern wie Bayern die Möglichkeit, die eigenen Standortbedingungen zulasten der übrigen Länder zu verbessern."

Taubert befürchtet, dass das Auswirkungen auf den Finanzausgleich zwischen den Bundesländern haben kann. Sie plädierte dafür, wenigstens beim Finanzausgleich ein einheitliches Berechnungsmodell festzulegen - mit Verfassungsrang. Sonst würden finanzschwächere Länder wie Thüringen benachteiligt.

Einerseits soll gesetzlich geregelt werden, dass der Wert des Bodens und die durchschnittliche Miete bei der Berechnung eine Rolle spielen. Andererseits soll es die Öffnungsklausel geben, mit der die Länder eigene Regelungen einführen können. Bayern zum Beispiel will allein die Größe des Grundstücks zur Berechnung heranziehen.

Die Koalitionsspitzen von Union und SPD hatten sich zu Wochenbeginn nach monatelangem Streit auf eine Reform der Grundsteuer geeinigt. Sie ist eine wichtige Einnahmequelle der Kommunen./ro/DP/fba


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
18:19Kabinett beschließt Reform des Medizinischen Dienstes
DP
18:18Schweizer Börse legt kräftig zu - Nestle und Pharma gesucht
RE
18:16Kanzleramtschef - Weidmann wäre guter IWF-Chef
RE
18:00Russland will internationale Rolle seiner Währung stärken
RE
17:15DIW fordert staatlich gefördertes Mietkauf-Modell
DP
17:07DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 17.07.2019 - 17.00 Uhr
DP
17:00Versandapotheke Docmorris muss zwei Schlappen vor Gericht hinnehmen
DP
16:46Hessischer Rundfunk will mit Digitalangeboten mehr Jüngere erreichen
DP
16:43Großes Interesse an Modellprojekt zum solidarischen Grundeinkommen
DP
16:42DEVISEN : Eurokurs stabilisiert sich über 1,12 US-Dollar
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung