Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Tarifparteien ringen um neue Regeln für die Arbeitszeit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.11.2017 | 06:51

BÖBLINGEN (dpa-AFX) - Das Ringen um mehr Geld und weniger Arbeit in der Metall- und Elektrobranche beginnt. In gleich mehreren Tarifbezirken wird am Mittwoch erstmals über die Forderungen der IG Metall verhandelt, die sechs Prozent mehr Lohn sowie einen Anspruch auf Arbeitszeitverkürzung samt finanziellem Teilausgleich für viele Beschäftigte durchsetzen will. Diesen lehnen die Arbeitgeber strikt ab. Den Auftakt macht unter anderem Baden-Württemberg (ab 15.00 Uhr), wo allein gut 960 000 der bundesweit rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Branche arbeiten und schon häufiger ein Pilotabschluss erzielt wurde.

Außerdem wird in Niedersachsen, Osnabrück/Emsland, Berlin-Brandenburg und an der Küste verhandelt. Am Donnerstag setzen sich die Tarifparteien in Bayern, Nordrhein-Westfalen und im Bezirk Mitte erstmals zusammen.

Nach Vorstellungen der IG Metall sollen die Beschäftigten ihre Arbeitszeit vorübergehend von 35 auf bis zu 28 Stunden pro Woche senken können - wobei bestimmte Gruppen dafür einen finanziellen Ausgleich von ihrem Arbeitgeber erhalten sollen, zum Beispiel wenn sie Schicht arbeiten, Kinder erziehen oder Angehörige pflegen. Das Modell solle allen offenstehen, betont die Gewerkschaft, auch denen, die wenig verdienen und eine Verkürzung ihrer Arbeitszeit allein nicht finanzieren könnten.

Die Arbeitgeber halten die Teilzeitoption samt Rückkehrrecht für alle für praktisch nicht umsetzbar, vor allem wollen sie aber keinen Ausgleich zahlen. Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger sprach im Interview mit der "Rhein-Neckar-Zeitung" von einer "Stilllegeprämie für Fachkräfte". Aus Sicht der Unternehmen muss auch über Flexibilität nach oben, sprich über die Möglichkeit einer Erhöhung der Arbeitszeit, verhandelt werden. "Mehr Geld fürs Nichtstun wird es mit uns nicht geben", sagte Dulger./eni/DP/zb


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21:47US-Außenminister lädt nordkoreanischen Kollegen zu Treffen ein
DP
21:05DEVISEN : Euro unter 1,17 US-Dollar - Brexit-Unsicherheit belastet das Pfund
DP
20:38OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Schließt die Kontrolllücke!, Kommentar ...
DP
20:37MERKEL : Maaßen hatte nicht mehr das Vertrauen der gesamten Koalition
DP
20:30May beharrt auf Brexit-Position und fordert Zugeständnisse der EU
DP
20:05MERKEL : Brexit in guter Atmosphäre und großem Respekt
DP
19:30Juncker dämpft Hoffnungen auf Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen
DP
19:08EUROPÄISCHEN UNION : Erläuterung des Ansatzes der Europäischen Union für die Konnektivität zwischen Europa und Asien
PU
18:14Tusk lehnt wichtigste Punkte in britischen Brexit-Plänen ab
DP
18:10DEVISEN : Euro kaum verändert - Zum Franken über 1,13 Fr.
AW
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung