Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Studie: Schmutzige Luft fordert mehr Todesopfer als Rauchen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.03.2019 | 11:09

MAINZ (dpa-AFX) - Luftschadstoffe führen zu mehr vorzeitigen Todesfällen als das Rauchen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie Mainzer Wissenschaftler. Weltweit verursache vor allem mit Feinstaub belastete Luft 8,8 Millionen Sterbefälle pro Jahr, berichtet das Team um den Atmosphärenforscher Jos Lelieveld und den Kardiologen Thomas Münzel im "European Heart Journal". Etwa 120 Menschen pro 100 000 Einwohner sterben demnach weltweit jährlich vorzeitig an den Folgen verschmutzter Luft, in Europa etwa 133. In Deutschland sind es den vorgestellten Daten zufolge sogar 154 je 100 000 Einwohner jährlich - mehr als etwa in Polen, Italien oder Frankreich.

Im Vergleich dazu werde die Zahl der auf das Rauchen zurückgehenden Todesfälle - inklusive des Passivrauchens - von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf global 7,2 Millionen jährlich geschätzt, erläutern die Forscher. Ein Mensch könne sich allerdings entscheiden, nicht zu rauchen - der Luftverschmutzung aber könne er nicht ausweichen./chs/DP/tav


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
18.03.Französische und spanische Schiffe kämpfen gegen Ölverschmutzung
DP
18.03.Perus geflüchteter Ex-Präsident Toledo in USA betrunken festgenommen
DP
18.03.BÜRGERDIALOG MIT MERKEL : 22 Fragen an die Kanzlerin
DP
18.03.DEVISEN : Eurokurs stabil
DP
18.03.DEVISEN : Eurokurs stabil
AW
18.03.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Auf dem Holzweg, Kommentar zu den ...
DP
18.03.Weber fordert Klarheit über Brexit vor der Europawahl
DP
18.03.MINISTERPRÄSIDENT :  Motiv für Schüsse in Utrecht unklar
DP
18.03.NACH UTRECHT-SCHÜSSEN : Zunächst weiter Kontrollen der Bundespolizei
DP
18.03.WDH/Hauptverdächtiger nach Schüssen von Utrecht festgenommen
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung